Bildung

Großes Interesse an der zweiten städtischen Gesamtschule

Das Interesse an der Infoveranstaltung zur zweiten städtischen Gesamtschule war groß. Rund 200 Interessierte fanden den Weg in die Aula der Heinrich-Kölver-Realschule.

Das Interesse an der Infoveranstaltung zur zweiten städtischen Gesamtschule war groß. Rund 200 Interessierte fanden den Weg in die Aula der Heinrich-Kölver-Realschule.

Foto: Alexandra Roth

Stadtverwaltung präsentierte Eltern die Pläne für die neue weiterführende Schule in Neviges. Hundert Kinder müssen dort bald angemeldet werden

Große Andrang bei der Infoveranstaltung der Stadt zur zweiten städtischen Gesamtschule: Ungefähr 200 Menschen fanden den Weg in die Aula der Heinrich-Kölver-Schule, um über die verschiedenen Möglichkeiten einer neuen weiterführenden Schule unterrichtet zu werden.

Kein Sitzenbleiben bis zur neunten Klasse

In den Vorträgen verschiedener Experten ging es hauptsächlich um die Beweggründe für die Eröffnung einer zweiten Gesamtschule in der Stadt und die Vorstellung des Konzeptes dieser Schulform: So können die Schüler etwa bis zur neunten Klasse nicht sitzenbleiben, außerdem sei in der neuen Schule für ein Ganztags-System gesorgt, bei dem die Schüler auch nach Unterrichtsschluss noch im Gebäude bleiben können.

Besichtigung geplant

Besonders der gemeinsame Unterricht von Schülern mit Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasialempfehlung wurde einmal mehr herausgestellt. Später sprachen die Referenten zudem über verschiedene Abschlussmöglichkeiten sowie die weiteren Schritte, die in den kommenden Monaten eingeleitet werden sollen. Nach den Vorträgen standen der Schuldezernent Gerno Böll sowie die Dezernentin der Bezirksregierung für Gesamt- und Sekundarschulen, Karin Büschenfeld, der Leiter des Fachbereichs Bildung, Kultur und Sport, Reinhard Mickenheim, und die Leiterin der städtischen Schulverwaltung, Dunja Enders, für Fragen zur Verfügung.

„Am 30. Januar wird es einen Termin geben, bei dem die Interessierten die Räumlichkeiten besichtigen können“, erklärte Stadtsprecher Hans-Joachim Blißenbach, „weitere Informationen dazu werden wir noch bekanntgeben“.

Mindestschülerzahl

Die zweite Velberter Gesamtschule wird allerdings nur dann eingerichtet, wenn es zum nächsten Schuljahr mindestens hundert Anmeldungen gilt. Sollte das der Fall sein, soll die Martin -Luther-King-Hauptschule auslaufen. Die neue Gesamtschule wäre dann in Neviges beheimatet und hätte einen Standort im Gebäude der jetzigen Heinrich-Kölver-Realschule und in der ehemaligen Hardenbergschule. Letztere muss allerdings mit Millionenaufwand aufwendig saniert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben