Feuerwehr-Einsatz

Geistig verwirrter Mann legt Brand in Velberter Hochhaus

Die Velberter Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung verschaffen.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Die Velberter Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung verschaffen. Foto: Joachim Kleine-Büning

Velbert.   29 Hausbewohner muss die Feuerwehr nachts aus dem Schlaf holen und in Sicherheit bringen. 28-Jähriger legt Feuer und verlässt seine Wohnung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat in der Nacht zu Donnerstag in einem Hochhaus in Birth Feuer gelegt. Mehrere Wohnungen mussten evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

Hausbewohner hatten Brandgeruch festgestellt, eine Wohnung in der siebten Etage als Ursprungsort identifiziert und Feuerwehr und Polizei alarmiert. Die sechste, siebte und achte Etage des Hochhauses wurde evakuiert. Dafür mussten insgesamt 29 Bewohner aus dem Schlaf geholt und in Sicherheit gebracht werden. Die verschlossene Wohnungstür und weitere verschlossene Türen in der Brandwohnung mussten gewaltsam geöffnet werden, bevor die Feuerwehr ein Feuer im Schlafzimmer schnell und erfolgreich löschen konnte.

Brandwohnung stark beschädigt und unbewohnbar

Währenddessen wurde der 28-jährige Wohnungsinhaber, der das Feuer in seinem Schlafzimmer nach eigenen Angaben selber vorsätzlich gelegt, danach sämtliche Türen verschlossen und die Wohnung verlassen hatte, von der Polizei noch im Gebäude angetroffen und vorläufig festgenommen. Der scheinbar geistig stark verwirrte Mann wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Die Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers auf andere Wohnungen verhindern. Die Brandwohnung selber wurde dennoch durch Flammen, Rauch und Ruß sehr stark beschädigt und unbewohnbar.

Bewohner können nach Einsatzende ins Haus zurückkehren

Der entstandene Gebäude- und Sachschaden summiert sich nach ersten polizeilichen Schätzungen auf mindestens 10.000 Euro.

Alle Bewohner konnten, nach dem Ende der Löscharbeiten sowie zuvor durchgeführten Maßnahmen zur Belüftung des Gebäudes, gegen 5 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik