Feuerwehr

Feuerwehr rettet Reh in Velbert aus Regen-Rückhaltebecken

Das Tier war völlig entkräftet und verängstigt

Das Tier war völlig entkräftet und verängstigt

Foto: Feuerwehr Velbert

Neviges.  Die Feuerwehr hat ein Reh aus einem Areal befreit, in dem auch ein Regenrückhaltebecken ist. Das Tier scheute zunächst den Weg in die Freiheit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wieder einmal rettete die Feuerwehr ein Tier aus der Not. Mit dem Einsatzstichwort „eingesperrtes Reh“ wurde die berufliche Wache am Donnerstag, 7. November, um 15.15 Uhr zu einem Regenrückhaltebecken an der Siebeneicker Straße in Neviges alarmiert.

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte ein Reh inmitten eines eingezäunten Areals, in dem sich ein Regensammler befindet. Das Tier war entkräftet und augenscheinlich sehr verängstigt.

Reh scheut den Weg in die Freiheit

Zum Glück war das Reh unverletzt, konnte sich aber aus dem künstlichen Gehege nicht aus eigener Kraft befreien.

Nach Rücksprache mit einem hinzugezogenen Jagdpächter wurde ein Teil des Zaunes entfernt und dem Tier so der Weg in die Freiheit gebahnt.

Das schien das Reh jedoch nicht so recht zu überzeugen, es blieb weiterhin in seinem „Wasserloch“. Die Feuerwehr ließ den Zaun geöffnet, so dass das Reh den Zeitpunkt seiner Flucht selbst bestimmen konnte. Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz der Feuerwehr Velbert beendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben