Farbenpracht am Wegesrand ist gefährdet

Es blüht und gedeiht, soweit das Auge reicht: Im Juni sind nicht nur die Felder bunt – auch an der Straße blüht es farbenprächtig. Bisher gab es die gelben Tupfen des Löwenzahns oder die weißen Punkte der Gänseblümchen zu sehen. Aber die Wiesen und Grünflächen am Straßenrand tragen von Frühling bis Herbst viele Farbenkleider. Dabei bilden hunderte verschiedene Pflanzen ein einzigartiges Bild von einem kleinen Stück ruhiger, bunter Natur. Im Juni gibt es nun Zuwachs im Wiesengemälde: die Kornblume mit ihrem dezent bläulich-lilafarbenen Blütenkleid. Auch die diversen Mohnsorten erfreuen das Auge.

Es blüht und gedeiht, soweit das Auge reicht: Im Juni sind nicht nur die Felder bunt – auch an der Straße blüht es farbenprächtig. Bisher gab es die gelben Tupfen des Löwenzahns oder die weißen Punkte der Gänseblümchen zu sehen. Aber die Wiesen und Grünflächen am Straßenrand tragen von Frühling bis Herbst viele Farbenkleider. Dabei bilden hunderte verschiedene Pflanzen ein einzigartiges Bild von einem kleinen Stück ruhiger, bunter Natur. Im Juni gibt es nun Zuwachs im Wiesengemälde: die Kornblume mit ihrem dezent bläulich-lilafarbenen Blütenkleid. Auch die diversen Mohnsorten erfreuen das Auge.

Doch in all der Farbenpracht gibt es auch trübe Stellen. So hat der Krefelder Entomologen-Verein in einer Langzeit-Studie über 27 Jahre die Biomasse von Insekten beobachtet. Die im Oktober letzten Jahres veröffentlichten Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: ein 75-prozentiger Rückgang der Insektenbiomasse seit 1989. Auch im Kreis Mettmann wurde während dieser Zeit gemessen. Zudem geraten seit Jahren Wildbienen immer weiter unter Druck. Wichtige Faktoren sind nicht nur die fortwährende Ausweitung von Nutzflächen, die Wildblumen wichtigen Platz nimmt, sondern auch die breite Verwendung starker Pestizide. Dadurch werden Insekten- und Blumenwelt geschädigt. Doch schon ein paar Balkonpflanzen könnten helfen – „und zwar im Prinzip alles, was bestäubt werden kann“, sagt Markus Rotzal, stv. Vorsitzender des Nabu-Kreisverbandes Mettmann – wenn auch nur im kleineren Maße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben