Soziales

Familienzentrum NeMi heißt Kinder und Eltern willkommen

Freuen sich auf die Zusammenarbeit im NeMi: Eleonore Brengelmann,  (l.) Leiterin der Awo Kita „Morgen-Land“,  und Heike Land, Leiterin des katholischen Kindergartens St. Mariä Empfängnis.

Freuen sich auf die Zusammenarbeit im NeMi: Eleonore Brengelmann, (l.) Leiterin der Awo Kita „Morgen-Land“, und Heike Land, Leiterin des katholischen Kindergartens St. Mariä Empfängnis.

Foto: Uwe Möller

Neviges.  Neviges hat ein Familienzentrum: NeMi wird organisiert von dem Awo Kita Morgen-Land und dem katholische Kindergarten St. Mariä Empfängnis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn Kirche und Wohlfahrt gemeinsame Sachen machen, dann kommt am Ende NeMi dabei heraus: NeMi, das neue Familienzentrum Neviges Mitte. Der katholische Kindergarten St. Mariä Empfängnis und die Awo Kita Morgen-Land schnüren im Verbund ein dickes Paket: Im NeMi gibt es jede Menge Spaß für Kinder und guten Rat für Eltern.

Die Vorträge, Aktionen und Beratungen laufen hauptsächlich in der einen oder anderen Kita. „Alle Familien aus dem Stadtteil sind dabei angesprochen, nicht etwa nur die Eltern jener Kinder, die unsere Einrichtungen besuchen“, sagt Eleonore Brengelmann, Leiterin der Awo-Kita „Morgen-Land“ an der Tönisheider Straße. Und ihre Kollegin Heike Land, Leiterin des katholischen Kindergartens St. Mariä Empfängnis, ergänzt: „Uns ist der Kontakt zu allen Eltern wichtig, wir möchten wissen, wo noch Beratungs-Bedarf ist.“

Heute wird in der Glocke das Zertifikat gefeiert

Darum sind auch alle Eltern und vor allem Kinder heute, Donnerstag, um 16 Uhr zur Feier in die „Glocke“ an der Tönisheider Straße eingeladen. Hier freuen sich alle über die Zertifizierung, also über den begehrten Gütesiegel. „Unter anderem kommt Heiko Fänger mit seinen Handpuppen, das wird bestimmt schön“, freut sich Heike Land, und natürlich sind auch beide Leiterinnen stolz: Denn es ist ja nicht mit dem guten Willen getan, ein breites Angebot für Kinder und Eltern auf die Beine zu stellen. Die beiden Einrichtungen mussten, als die Stadt Velbert sie im Herbst 2017 als Verbundpartner vorschlug, zahlreiche Unterlagen einreichen. Alles geschafft. Vom Land NRW gibt es jetzt 3000 Euro Startkapital, das Geld ist gedacht für Material, wie zum Beispiel Flyer.

Austausch zwischen den Kitas klappt schon lange gut

Beide Kita-Leiterinnen freuen sich auf die Zusammenarbeit im NeMi: „Wir kennen uns ja lange und gut, der Austausch klappte schon bei vielen Veranstaltungen“, erzählt Eleonore Brengelmann und nennt ein Beispiel. „Bei unserem Angebot Jolinchen Kid, bei dem es unter anderem um Ernährung und Bewegung geht, machten auch Kinder des katholische Kindergartens mit.“ Und Kollegin Heike Land erinnert sich noch gut daran, wie begeistert die Awo-Kinder bei ihrem „Wortgottesdienst“ mitmachten, den Kirchenmusikerin Ursula Klose organisiert hatte.

Filmabend zeigt „Wege aus der Brüllfalle“

Ausflüge für Kinder, Hilfe für Familien, die von Trennung betroffen sind, Entspannungskurse, Gesundheits,- und natürlich Erziehungstipps: das Angebot im NeMi ist groß. Am 19. November läuft zum Beispiel um 19 Uhr in der Glocke der Film „Wege aus der Brüllfalle“, mit anschließender Diskussion.

<<<NETZWERK MIT VIELEN EINRICHTUNGEN

Im katholischen Kindergarten St. Mariä Empfängnis, Klosterstraße 6, sind zurzeit 43 Kinder von zwei bis sechs Jahren. ( 02053/2392) In der Awo Kita Morgen-Land, Tönisheider Straße 51, gibt es 82 Kinder. Hier werden auch Kleine ab vier Monaten betreut. (02053/504-791)

Zum Netzwerk des NeMi gehört unter anderem eine Musikschule, das Jugendamt der Stadt Velbert, das Awo-Stadtteilzentrum, Caritas, Diakonie sowie logopädische und heilpädagogische Praxen. Ein Kinderarzt gehört ebenso dazu wie das Gesundheitsamt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben