Prunksitzung

Derbe Späße und ‘ne kölsche Jung sorgten für Stimmung

Tolle Stimmung herrschte im Publikum bei der Prunksitzung der KG Urgemütlich am Samstagabend im Forum Niederberg.

Tolle Stimmung herrschte im Publikum bei der Prunksitzung der KG Urgemütlich am Samstagabend im Forum Niederberg.

Foto: Alexandra Roth

Velbert-Mitte.   Bei der Prunksitzung der KG Urgemütlich saß zwar nicht jeder Gag perfekt, manches ging im Stimmengewirr unter. Publikum hatte aber seinen Spaß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Etwas Komisches lag schon in der Einladung: Urgemütlich sollte es werden, und das im sterilen Forum Niederberg. Wie sollte das gehen? Um es vorweg zu nehmen: Es ging. Das lag aber weniger an den großzügig verteilten rot-weißen Luftballon-Trauben an der Decke oder dem gelegentlich etwas steifen Bühnenprogramm, sondern vor allem an dem singenden und schunkelnden Publikum im ausverkauften Saal. Die KG Urgemütlich hatte zur Prunksitzung eingeladen, und die Velberter nahmen die Einladung dankend an.

Lediglich eine eingeschränkte Sicht auf die Bühne

In einem muss der Berichterstatter allerdings um Verständnis bitten: Die Halle war derart ausverkauft, dass sich für arbeitende Journalisten absolut kein Platz mit guter Sicht auf die Bühne fand. So wurde ein Stuhl ganz am Ende der Halle in einer „urgemütlichen“ hellgrau getönten Betonnische hingestellt.

Von dort waren Teile Bühne nur zu erahnen, vor allem, wenn die Jecken auf den Stühlen standen. Eine Vorderfrau zum Beispiel hatte ihren Kopf mit einer halben Discokugel verziert, und im Duo mit dem Seemann neben ihr mit einem ausladenden Hut blieb nur ein Spalt zur Sicht auf die Bühne. Die Wortbeiträge gingen im Stimmengewirr in der Halle weitgehend unter.

Am Anfang zeigten vor allem die Garden ihr Können

Den Auftakt machten vor allem die Garden: Die Kinder-, Jugend-, Schautanz-, Prinzen- und Schlotschmetgarde zeugten von dem vielschichtigen Vereinsleben bei der KG Urgemütlich auch außerhalb der „Fünften Jahreszeit“. Die Melodie für die folgenden Stunden gab ein Zitat vor. Einer der offiziellen Jecken hatte mit einer älteren Dame gesprochen, die ihm erklärte: „Sie wissen gar nicht, wie viel Freude Sie uns machen!“

Das hatten sich die Urgemütlichen auch für die Frohgemuten im Saal vorgenommen. Sei es durch zum Teil derbe Späße von den Beckendörfer Knallköpp („Meine Freundin sagt mir: Du musst Deinen Mann jeden Tag verhauen. Und wenn Du selbst nicht weißt, warum – macht nix: Der weiß es“), sei es durch schmissige Tanze.

Prinz Manuel I. sorgte für viel Frohsinn

Vor allem seine Hoheit Manuel I. sorgte mit seinem Hofstaat dafür, dass es die Frohsinnigen von den Stühlen hob. „Jetzt geht’s los“ dröhnte es aus den Lautsprechern, die Tänzerinnen und Tänzer rund um seine Hoheit nahmen Bewegung auf, selbst der Prinz streckte sich – natürlich majestätisch gemessen – im Takt. Auch der Berichterstatter ertappte sich zum ersten Mal dabei, wie seine Füße mitwippten

Richtig ausgelassen wurde es dann, als Detmer, en Jung usem Levve in Köln, dann ganz aufdrehte. Kölsche Lieder waren eigentlich angesagt. Die brachten es nicht so recht. Aber als der allbekannte „treue Husar“ unter die Jecken ritt, da gab es wahrlich kein Halten mehr: Man fasste sich an den Schultern und schunkelte. Es war 21.50 Uhr. Der Gipfel des Frohsinns war erreicht.

>>VEREIN HAT DERZEIT RUND 180 MITGLIEDER

  • Präsident der KG „Urgemütlich“ ist Markus Schemen Erster Vorsitzender ist Max Weise, Henning Voss ist der Kassierer. Beide traten als Lord Kol und Buttler Ping im Programm auf. An der „Großen Prunksitzung“ nahmen rund 80 Vereinsmitglieder teil.
  • Der Verein wurde 1902 gegründet als Abteilung der Kolpingsfamilie Velbert. Zur Zeit gehören etwa 180 Mitglieder zur KG Urgemütlich. Am 14. 2. Ist „Hoppeditzbeerdigung“ in der Gaststätte Bürgerstube im Kolpinghaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben