Kosmetik

Das Kindercafé Bimbilandia wird zum Schönheitssalon

Und immer gut die Creme verteilen. Viel zu lachen gab es beim Schönheitsabend im Kindercafé Bimbilandia.

Und immer gut die Creme verteilen. Viel zu lachen gab es beim Schönheitsabend im Kindercafé Bimbilandia.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Neviges.  Für einen Abend wurde das Kindercafé Bimbilandia zum Schönheitssalon. Mütter bekamen Tipps für das schnelle Make up und hatten jede Menge Spaß.

Auf jedem Platz stehen ein Spiegel, eine kleine Schüssel mit Wasser und Lappen, dazu diverse Pinsel. Böse Zungen könnten behaupten: alles da zum renovieren. Dabei ist der „Abend für Mamis“, den Kosmetikerin Efi Dassiou und Café-Inhaberin Adriana Fricano gemeinsam im Kindercafé Bimbilandia organisieren, viel mehr als ein Schminkkursus für gestresste Mütter. „Die Haut spiegelt alles wider. Ernährung, zu wenig Schlaf, Sonne, die seelische Verfassung. Aber es gibt ein paar Tricks, morgens richtig gut auszusehen, ohne großes Theater zu machen. Ich hab’ selbst zwei Kinder, ich weiß, wovon ich rede“, sagt Efi Dassiou und schaut lächelnd in erwartungsvolle Gesichter.

Viel Schlaf ist Luxus

Die Frauen, die an diesen Abend hier sind, haben alle kleine Kinder. Eine Nacht, in der sie mal durchschlafen dürfen, ist Luxus. Wie bei Louisa, die nach der Babypause jetzt wieder in den Beruf zurück gekehrt ist. „Bei mir muss das morgens ganz schnell gehen. Aber das Schminken, das fällt mir echt schwer. Aber man kraucht ja nicht mehr den ganzen Tag auf dem Teppich rum und will ja auch vernünftig aussehen da draußen.“ Deshalb ist sie hier – und weil so ein Abend einfach Spaß macht.

Vor der Kür kommt die Pflicht

Doch vor der Kür kommt die Pflicht. Und bevor all die Einweg-Schwämmchen und Wegwerf-Bürstchen zum Einsatz kommen und die Entscheidung zwischen grün oder braun auf den Augenlidern schwer fällt, stellt Efi klar: „Ganz wichtig ist eine vernünftige Pflege. Auf einer Haut, die nicht gut durchfeuchtet ist, hält das beste Make up nicht und wird fleckig.“ Und das Allerwichtigste sei nach wie vor eine richtig gute Reinigung. Und schon geht sie mit zwei großen Flaschen von Platz zu Platz, stellt jeder Frau die gleiche Frage: „Spannt es?“ Wer daheim nach dem Waschen eher ein Spannungsgefühl auf der Haut verspürt, bekommt einen Klecks Milch auf den Wattebausch, die anderen Gel.

Wichtig ist der „Bilderrahmen“

Und schon wird getupft, gerieben und später gecremt, was das Zeug hält, und dabei ganz viel gelacht. „Wie? Du bist überhaupt nicht geschminkt? Wer so aussieht, der hat hier nichts zu suchen“, hört Julia mit der makellosen Alabasterhaut. Nach Peeling und Serum wird es richtig interessant: „Wie sieht es aus mit Augenringen?“ Großes kollektives Aufstöhnen. „Ringe? Das sind Furchen“, klagt Laura, Mutter von drei kleinen Kindern. Alles kein Problem, auch dafür gibt’s Cremes, Pasten, Lotionen, je nachdem, wie „schlimm“ der Fall ist. Jeder bekommt seinen Tropfen auf den Finger. „Ganz schön hell“, meint Elisa skeptisch, und jetzt ist Efi in Hochform. „Bitte immer einen Ton heller schminken, dunkel macht älter. Und dann dieser Rand, den manche Frauen am Kinn haben, das sieht furchtbar aus.“ Und beim Augenschminken „auch immer an den Bilderrahmen denken, eure Augenbrauen sind ganz wichtig.“ Also stricheln, bürsten – stimmt, macht was aus.

Nach mehr als zwei Stunden sind sich alle einig. „Das war super. Vor allem die Hautpflege hat mit gefallen“, meint Julia, und Elisa strahlt „Ich seh viel frischer aus.“ Jetzt aber schnell los und gucken, ob zuhause alles läuft. Und morgen früh entspannt und schön in den Tag starten..

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben