Corona-Newsblog

Corona in Velbert: Kreis verzichtet vorerst auf Bundeswehr

Virologe Dittmer hält nichts von Beherbergungsverbot

Hilft ein Beherbergungsverbot dabei, das Infektionsgeschehen zu kontrollieren? Virologe Ulf Dittmer beantwortet aktuelle Fragen zur Coronakrise.

Beschreibung anzeigen

Velbert.  Aktuelle Fallzahlen aus Velbert, neue Verordnungen des Kreises und mehr: Alle Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Newsblog.

In unserem Newsblog berichten wir fortlaufend über aktuelle Ereignisse, Infizierten-Zahlen und Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie in Velbert. Den Covid-19-Newsblog für Deutschland finden Sie hier.

+++ Aktuelle Fallzahlen aus Ihrer Stadt, neue Verordnungen, neue Erkenntnisse der Impfstoff-Forschung: Das Corona-Update hält Sie auf dem Laufenden. Hier kostenlos für den Newsletter anmelden! +++

Corona in Velbert: Donnerstag, 22. Oktober

Die Zahlen der Menschen im Kreis Mettmann, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben steigen weiter. Nun sind es bereits 466, die Inzidenz beträgt 87,3. Dennoch denkt der Kreis Mettmann derzeit noch nicht darüber nach, Amtshilfe bei der Bundeswehr zu erbitten, etwa um die Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten vorzunehmen. Das bestätigte am Mittwoch Kreissprecherin Tanja Henkel auf Anfrage dieser Redaktion.

Auch in Velbert ist die Zahl der Infizierten erneut angestiegen auf nunmehr 116, am Mittwoch waren es noch 92. Auch die anderen Städte des Kreises Mettmann verzeichnen steigende Infektionszahlen. Erkrath 3 (Vortag: 31); Haan 28 (24), Heiligenhaus 26 (19), Hilden 53 (49), Langenfeld 35 (32), Mettmann 34 (29), Monheim 38 (32), Ratingen 64 (52) und Wülfrath 37 (34).

Mittwoch, 21. Oktober

ie Corona-Pandemie hat in Velbert ein weiteres Todesopfer gefordert. Eine 81-jährige Velberterin verstarb an den Folgen der Krankheit. Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Mittwoch Infizierte Erkrath 31 (Vortag: 31), in Haan 24 (20), in Heiligenhaus 19 (15), in Hilden 49 (39), in Langenfeld 32 (31), in Mettmann 29 (27), in Monheim 32 (26), in Ratingen 52, in Velbert 92 (85)und in Wülfrath 34 (31). Sieben Velberter liegen im Krankenhaus, 420 befinden sich in Quarantäne. Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 81,3 (75,4).

Dienstag, 20. Oktober

Drei weitere Menschen sind im Kreis Mettmann an den Folgen der Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben, wie der Kreis mitteilt: Eine 89-Jährige aus Ratingen mit Vorerkrankungen, eine 78-Jährige aus Erkrath mit Vorerkrankungen und ein 91-Jähriger aus Velbert mit Vorerkrankungen

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Dienstag Infizierte, iin Erkrath 32 (Vortag: 29), in Haan 20 (18) , in Heiligenhaus 15 (16), in Hilden 39 (41), in Langenfeld 31 (39), in Mettmann 27 (29), in Monheim 26 (31), in Ratingen 52 (54), in Velbert 85 (79) und in Wülfrath 31 (27). Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 75,4 (Vortag: 72,3). Derzeit gibt es keine neuen Außenbereiche im Kreisgebiet, die so stark frequentiert werden, dass eine Maskenpflicht aktuell notwendig wäre.

Montag, 19. Oktober

Weil die Inzidenz in im Kreis Mettmann mit derzeit 72,3 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) deutlich über der Gefährdungsstufe 2 (Inzidenz 50) liegt, treten weitere Einschränkungen in Kraft. Die Maskenpflicht kann auch in regelmäßig stark frequentierten Außenbereichen verordnet werden, in denen der Mindestabstand kaum einzuhalten ist. In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen. Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig. Zudem gilt ab dem 21.10. : Bei Veranstaltungen sind innen und außen maximal 100 Personen zulässig; es sei denn, die zuständige Behörde lässt Ausnahmen auf Basis eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zu.

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Montag Infizierte, davon in Erkrath 29, in Haan 18, in Heiligenhaus 16, in Hilden 41( Vortag: 40), in Langenfeld 39, in Mettmann 29, in Monheim 31, in Ratingen 53( 54), in Velbert 79 (77)und in Wülfrath 27.

Sonntag, 18. Oktober

Laut dem Robert Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Mettmann über der 70er-Marke: 74,8. Damit ist sie im Vergleich zum Samstag deutlich angestiegen. Am Freitag lag der Wert ebenfalls schon über 70. Insgesamt zählt das RKI 2.678 Coronafälle seit Beginn der Pandemie.

Samstag, 17. Oktober

Die Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Kreis Mettmann sind am Samstag laut Robert-Koch-Institut leicht gesunken: von 70,2 am Freitag auf jetzt 68,8 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Im gesamten Kreis sind seit Beginn der Pandemie 90 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Freitag, 16. Oktober

Die Zahl der Coronafälle im Kreis Mettmann hat erneut zugenommen. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes liegt die Inzidenz (Zahl der Neuansteckungen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) nun bei 70,2, am Donnerstag waren es noch 63,0.

Donnerstag, 15. Oktober

Die Zahl der Coronafälle im Kreis Mettmann hat erneut zugenommen. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes liegt die Inzidenz (Zahl der Neuansteckungen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) nun bei 63,0, am Mittwoch waren es 54,4. Es hat im Kreis auch ein weiteres Todesopfer gegeben, nun sind 90 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

Mittwoch, 14. Oktober

er Kreis jetzt Corona-Risikogebiet. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Inzidenz im Kreis Mettmann auf 54,4 gestiegen. Damit treten eine ganze Reihe von Beschränkungen in Kraft.

Der Kreis hat eine Allgemeinverfügung veröffentlicht, die am Donnerstag, 15. Oktober, in Kraft tritt. Nur noch fünf Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen. Diese Beschränkung gilt auch für die Gastronomie, Handel, Freizeit- und Vergnügungsstätten.

Bei Sportveranstaltungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen, Konzerten und sonstigen Aufführungen gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz. Auch in öffentlichen Gebäude muss eine Maske getragen werden. Dies gilt auch für Märkte – in den Gängen und an den Ständen. Die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen und Versammlungen wird auf 20 Prozent der normalen Kapazität des Veranstaltungsortes begrenzt, höchstens jedoch auf 500 Personen im Außenbereich und 250 Personen in geschlossenen Räumen – hier gibt es Ausnahmen z.B: bei Demos.

An Festen (Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter) aus einem herausragenden Anlass im Sinne der Corona-Schutzverordnung dürfen höchstens 25 Personen teilnehmen. Feste ab dem 23. Oktober sind vom Veranstalter bei der jeweils zuständigen örtlichen Ordnungsbehörde mindestens fünf Werktage vorher anzuzeigen.

Gaststätten sind in der Zeit von null bis 6 Uhr zu schließen. Zulässig bleiben in dieser Zeit der Außer-Haus-Verkauf und die Belieferung mit Speisen und nichtalkoholischen Getränken. Der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken sind in der Zeit von null bis sechs Uhr an allen Verkaufs- und sonstigen Ausgabestellen verboten.

Dienstag, 13. Oktober

Seit dem Wochenende ist sowohl im Kreis Mettmann als auch in Velbert die Zahl der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert worden sind, stark gestiegen – auch wenn am Dienstag die Zahlen wieder etwas zurückgingen. Der kritische Warnwert von 35 Neuinfizierten pro Woche und 100.000 Einwohner ist bereits am Wochenende erreicht worden und die Inzidenz nähert sich der nächsten Warnstufe von 50 – am Dienstag lag der sogenannte Inzidenzwert bei 45,9. Kreisweit waren insgesamt 229 Menschen infiziert. Ein 81-jähriger Erkrather, der allerdings bereits vorerkrankt war, ist verstorben. Verstorbene zählt der Kreis damit bislang insgesamt 89.

In NRW dürfen bei Familienfeiern oder Hochzeiten außerhalb der eigenen vier Wände grundsätzlich nur noch 50 Gäste anwesend sein. Ein entsprechender Erlass für alle Kommunen ging am Montag an die Bezirksregierungen. Einheitliche Regeln gibt es damit auch für Kreise und Städte, in denen die wichtige Neuinfektions-Kennzahl über 35 oder gar 50 steigt. Zunächst gilt unter anderem eine Maskenpflicht auch am Sitzplatz bei Konzerten oder Sportveranstaltungen. Ab der 50er-Marke sollen die Kommunen auch Sperrstunden verhängen.

Montag, 12. Oktober

Wer aktuellen COVID-19-Pandemie könnte das Grippevirus für Kliniken eine größere Belastung darstellen als früher. Um Mitarbeiter bestmöglich vor einer Grippe-Infektion zu schützen, führt das Helios Klinikum Niederberg eine große Impfaktion durch. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich von Oktober bis Januar direkt vor Ort in der Klinik kostenfrei impfen lassen

Lesen Sie hier alle Informationen rund um das Coronavirus in der Nachbarschaft:

Zum Newsblog der WAZ Essen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben