Jubiläum

Bürgerbus-Verein Langenberg ehrt seinen 700 000. Fahrgast

Foto: Bernd Zwanzig

Langenberg.   Der Bürgerbus-Verein Langenberg ehrte seinen 700 000. Fahrgast. Und auch in diesem Jahr wird man wieder mindestens 36 000 Passagiere befördern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fast täglich steigt er an der Benderstraße zu oder aus. Als er diesmal jedoch vom Froweinplatz aus seine Heimfahrt mit dem Bürgerbus antreten wollte, kam es für Giuseppe Russo zu einer unerwarteten Verzögerung: Mit einem Blumenstrauß und einer Flasche Wein begrüßten Gerd Berker, Vorsitzender des Bürgerbus-Vereins Langenberg, und Fahrer Rainer Heinrichs ihn – und beglückwünschten ihn als 700 000 Fahrgast.

„Im Dezember 2016 hatten wir unseren 666 666. Fahrgast beglückwünschen dürfen – nun ist Herr Russo unser ‘Mr. 700 000’“, freute sich Berker, der auch für das sich dem Ende neigende Betriebsjahr wieder eine rundherum positive Bilanz in der Beförderungsstatistik des Vereins ziehen konnte: „Mindestens 36 000 Fahrgäste werden es auch in diesem Jahr wieder sein, die wir mit unseren zwei Bussen auf fünf Linien befördern.“

44 Ehrenamtler setzen sich regelmäßig hinters Lenkrad

33 Fahrer und elf Fahrerinnen setzen sich regelmäßig hinters Lenkrad des Bürgerbusses, um Menschen in Langenberg von den Bergen hinunter in die Stadt und auch wieder zurück zu bringen. „Schön ist auch, dass wir immer wieder neue Fahrerinnen und Fahrer finden, die bereit sind, sich in unserem Verein zu engagieren – immer getreu dem Motto ‘Bürger fahren für Bürger’“, so Berker.

Warum Langenberger das tun: Bereits vor Jahren hatte die WAZ in einer täglichen Serie „Ich fahre Bürgerbus, weil...“ den Fahrerinnen und Fahrern Gelegenheit gegeben, ihre ganz persönlichen Gründe dafür zu nennen. Eine Idee, die vereinsintern so begeistert aufgenommen worden war, dass man die kleine Serie in der Festschrift zum 20-jährigen Bestehen aufgriff und noch einmal alle Fahrer unter diesem Slogan vorstellte. „Und inzwischen haben wir schon wieder sechs neue Fahrerinnen und Fahrer – und mit Edwin Oster zudem einen weiteren neuen Fahranwärter“, berichtet Berker.

Doch die Bürgerbus-Familie wäre nicht, was sie ist, bewahrte sie nicht auch ihren verstorbenen Fahrerinnen und Fahrern ein ehrendes Andenken. „Da sind Dagmar Hoddick, Hermann Mürkens, Hermann Waeger, Ernst-Werner Seipenbusch, Volker Mossdorf, Konrad und Manfred Illigen“, nennt der Vereinsvorsitzende die Namen aller sieben Mitglieder.

Ehemalige Fahrerinnen und Fahrer sind stets dabei

Aber: Unvergessen bleiben natürlich auch all jene, die früher oft und gerne hinter dem Bürgerbus-Lenkrad saßen, dieses Ehrenamt schließlich aber aus gesundheitlichen bzw. Altersgründen aufgeben mussten. Auch sie sind nach wie vor zu allen Treffen eingeladen – zum Beispiel bei den monatlich a, ersten Donnerstag ab 10 Uhr stattfindenden Fahrertreffen im Pfarrheim am Froweinplatz – oder bei der Weihnachtsfeier, zu der man am Mittwoch, 13. Dezember, 19 Uhr, in der VG zusammenkommt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik