Kriminalität

Brandserie in Velbert: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Gleich zu vier Einsätzen mussten Polizei und Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch ausrücken. Hier am Offers brannte Sperrmüll.

Gleich zu vier Einsätzen mussten Polizei und Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch ausrücken. Hier am Offers brannte Sperrmüll.

Foto: Feuerwehr Velbert

Velbert.  In der Nacht zu Mittwoch gab es vier Brände in Velbert-Mitte und Tönisheide. Jedes Mal brannte Müll oder Sperrmüll. Polizei sucht Zeugen.

Eine Serie von Bränden hat in der Nacht zu Mittwoch (16. September 2020) die Velberter Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. An insgesamt vier unterschiedlichen Stellen brannten Müllcontainer oder abgelegter Sperrmüll. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Polizei konnte noch in der Nacht einen 50-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen, wie sie berichtet.

Am Dienstagabend (15. September), gegen 22.40 Uhr, meldete ein Zeuge mehrere brennende Müllcontainer auf einem großen Verbraucherparkplatz an der Friedrichstraße (Aldi/Mediamarkt). Die Feuerwehr konnte zwei Mülleimer und zwei Altpapiercontainer schnell löschen. Ein Zeuge hatte zuvor zuvor eine Person beobachtet, die sich an den Tonnen aufgehalten hatte. Ein weiterer Tatverdächtiger soll zeitgleich einen Lkw, der auf der nahe gelegenen Sontumer Straße geparkt war, mit einem Graffiti beschädigt haben. Die Täter konnten fliehen. Kurz zuvor hatte ein Papierkorb auf einem Spielplatz an der Röntgenstraße gebrannt.

Brand auch in Tönisheide

Nur circa 45 Minuten später, gegen 23.30 Uhr, wurden die Einsatzkräfte zu einem weiteren Brandort gerufen: An der Wülfrather Straße in Tönisheide hatte auch ein Zeuge einen brennenden Müllcontainer auf dem Gehweg in Höhe der Haus-Nummer 5 entdeckt. Auch konnte die Feuerwehr schnell löschen.

Um 0 Uhr beobachtete ein 60-jähriger Velberter einen Mann am „Zentralen Busbahnhof“ (ZOB) an der Friedrich-Ebert-Straße in Velbert, die einen festinstallierten Mülleimer an einer der dortigen Haltestellen in Brand setzte. Der couragierte Zeuge löschte den Brand selbstständig, so dass der Abfallbehälter nur gering beschädigt wurde.

Fassade wurde beschädigt

Zu einem weiteren und letzten Einsatz in dieser Nacht kam es um 1.50 Uhr, als die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr erneut gerufen wurden, diesmal an der Straße „Am Offers“. Im Hinterhof eines Wohn- und Geschäftshauses war dort abgestellter Sperrmüll augenscheinlich angezündet worden. Ein Anwohner hatte den Brand bemerkt und wenigstens zwei Personen beobachtet, die vom Brandort geflüchtet waren.

Niemand wurde verletzt

Bei dem Vollbrand wurde sowohl die rückwärtige Hausfassade eines angrenzenden Mehrfamilienhauses als auch die seitliche Fassade des Wohn- und Geschäftshauses stark beschädigt. Glücklicherweise hatten alle Hausbewohner zeitnah und unverletzt ihre Wohnungen verlassen können. Angaben zur Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor.

Personenbeschreibung traf auf Mann zu

Die Polizeibeamten konnten noch in der Nacht einen Mann finden, auf den die Personenbeschreibung der Zeugen zutraf. Der 50-jährige Tatverdächtige, ohne festen Wohnsitz, wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen zu dem noch unbekannten zweiten Verdächtigen dauern an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben