Bibel-Clowns

Bergische Bibel-Clowns feiern ersten Geburtstag

Die Bibel-Clowns werden ein Jahr alt. Vorne rechts der Gründer, Pastor Marco Alferink.

Die Bibel-Clowns werden ein Jahr alt. Vorne rechts der Gründer, Pastor Marco Alferink.

Foto: Heinz-Werner Rieck

Velbert-Mitte.   Die Bergischen Bibel-Clowns feierten Einjähriges in der Kreuzkirche. Kombination von Religion und Clownerie ist bisher einmalig.

Clowns und die Bibel – was sich erstmal wie zwei völlig verschiedene Dinge anhört, wird bei den Bergischen Bibel-Clowns verbunden. Die Clownsgruppe trifft sich zweimonatlich in der Velberter Kreuzkirche (Hardenberger Straße 50) und testet, wie sich ein Leben mit der Clownsnase anfühlt. Das Thema dieses Treffens: „Clowns lösen ein Problem . . . ganz einfach“.

Vor einem Jahr fand das erste Treffen statt

Nun haben die Clowns Jubiläum gefeiert, denn vor einem Jahr fand das erste Treffen statt. Seitdem besuchen immer wieder neue Teilnehmer im Alter zwischen 20 und 75 Jahren die Veranstaltungen, um „ihren eigenen Clown zu finden“. Dabei helfen ihnen Worte aus der Bibel. Leiter der Gruppe ist Pastor Marco Alferink, der selbst vor einigen Jahren eine Clownsschule in Hannover besucht hat – und dabei seine Leidenschaft für die Clownerie entdeckte.

Emotionen rauslassen

Bei den Bibelclowns vermittelt er die wichtigsten Clownsregeln aus dem Buch „Das Clownstheater 1x1“. Diese Regeln verbindet er mit Bibelzitaten, die die Regeln unterstreichen. „Ich habe das irgendwann mal entdeckt, dass die Bibel ja im Grunde das sagt, was das Clown-Sein ausmacht, nämlich dass man seine Emotionen rauslässt“, erzählt Alferink.

Rund zehn Frauen nahmen an der Jubiläums-Veranstaltung teil. Einzig eine Dame war Neuling, die anderen hatten sich schon öfter die rote Nase aufgesetzt und sind bereits erfahrene Spaßmacher. Erfahrung ist aber kein Muss, denn es geht nicht darum, unter Druck etwas bühnenreifes einzustudieren, sondern vielmehr „einen Urlaub vom Alltag“ zu nehmen, so der Clown-Lehrer. Gleichzeitig sollen die Treffen dabei helfen, die Bibel besser zu verstehen.

Improvisierte Sketches

Alferink erklärt zwar, was einen guten Clown ausmacht, aber die Teilnehmer sollen sich ausprobieren. In improvisierten Sketches sollen sie die Clownsregeln anwenden und kreativ werden. Danach wird gemeinsam reflektiert: Was war gut, was könnte noch verbessert werden? Das helfe dabei, die Regeln noch besser zu verstehen. So wissen die Bibel-Clowns jetzt, dass Interaktion mit dem Publikum oberstes Gebot ist und dass Clowns immer Freunde sind.

Einzig Männer sind noch Mangelware

Das Jubiläums-Treffen war zwar nicht so gut besucht wie die letzten Termine, dennoch hatten die Teilnehmer viel Spaß. Fast alle wollen beim nächsten Mal wiederkommen. Einzig Männer sind bisher noch Mangelware unter den Bibel-Clowns – aber durchaus willkommen und erwünscht, sagt Marco Alferink.

Die Kombination von Religion und Clownerie ist bisher einmalig. Wer neugierig geworden ist, der ist eingeladen, an einem Treffen der Bergischen Bibel-Clowns teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung unter der (02051) 66353 wird gebeten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben