Integration

Bei diesem Turnier steht niemand im Abseits

Obwohl bei dem Turnier Spielfreude und Geselligkeit im Vordergrund standen. wurde doch hart gekämpft.

Obwohl bei dem Turnier Spielfreude und Geselligkeit im Vordergrund standen. wurde doch hart gekämpft.

Foto: Alexandra Roth

Seit 28 Jahren veranstaltet der kroatische Verein Tomoslav sein Fußballturnier. Dabei geht es vor allem um Spielfreunde und Geselligkeit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Luka`s Stärke liegt eindeutig im Vollspannstoß: Mit richtig viel „Schmackes“ schießt der knapp vierjährige Fußballfan das Leder an die gegenüberliegende Wand. „Ich bin ja mit meinem Papa hier, der kann auch Fußball spielen, aber ich kann es besser“, erklärt der Blondschopf im kroatischen Nationaltrikot während einer kleinen Unterbrechung . Er wischt sich ein wenig die leicht verschwitzen Haare aus dem kleinen Gesicht „bald bin ich ja schon 12 und dann noch älter. Dann kann ich hier ja richtig mitspielen“.

Jedes Spiel dauert zehn Minuten

Papa Daniel Bakovic lacht und freut sich über den sportlichen Ehrgeiz seines Sprösslings. Er selbst kann aus Verletzungsgründen seine Mannschaft vom Tomislav e.V. nicht unterstützen, freut sich aber auch so über das Tagesturnier, bei dem diesmal insgesamt zehn Vereine teilnehmen. „Es ist immer eine tolle Stimmung, man trifft alte Bekannte, man kann sich unterhalten und am Fußball erfreuen.“

Einige der deutschen oder kroatischen Vereine sind seit vielen Jahren dabei, andere besuchen das Turnier nun zum allerersten Mal, wie Croatia Hameln-Rinteln und Croatia Elsdorf. „Wir haben zwei Gruppen à fünf Mannschaften“, erklärt Tomislav-Vereinsvorsitzender Ivo Simic, „jedes Spiel dauert zehn Minuten“.

Unter Aufsicht seines Vaters

In der Regie hat Dominik beste Sicht auf die große Fußballhalle und die seitlichen Zuschauerreihen. Unter der Aufsicht von Papa Berislav Cosic darf der 10-Jährige über das Mikrofon die Mannschaften ankündigen, Tore und Spielstände ansagen. „Elsdorf schafft den Ausgleich zum 1:1. in der achten Spielminute beim Spiel gegen Rinteln“ erklingt die Stimme des Jungen aus den Lautsprechern, die Anzeigentafel wird aktualisiert.

Bei Cevapcici und Fladenbrot

Zuschauer klatschen, pfeifen, feuern an, freuen sich. Manche prosten sich mit einem Bier zu, andere genießen frisch gegrillte Cevapcici mit Krautsalat und Fladenbrot, während sie gebannt das kurze Spiel verfolgen. „Dieses Turnier hier steht für Menschlichkeit und Fairness“, betont Ivo Simic, Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt. mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht, „natürlich geht es um Ehrgeiz und jede Mannschaft möchte gerne gewinnen, aber an allererster Stelle erfreuen wir uns am multikulturellen Miteinander“.

Croatia Wuppertal holt sich den Pokal

Auf der Zuschauertribüne lassen sich die Spieler von Croatia Hagen erschöpft nieder. Sie sind unzufrieden mit dem 1:1 gegen Kaiserswerth. Und tatsächlich: Kaiserswerth wird immerhin Vizemeister, Croatia Wuppertal holt den Pokal. „Wir werden immer weitermachen“, erklärt Ivo Simic „und wir würden uns riesig freuen, wenn wir irgendwann auch mal Damenmannschaften begrüßen könnten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben