Gastronomie

Aus Café „Monsieur M.“ in Neviges wird das Brunnencafé

Freut sich auf ihr Café am Brunnenplatz in Neviges: Göki Malkoc ist neue Pächterin des ehemaligen Cafés „Monsieur M.“.

Freut sich auf ihr Café am Brunnenplatz in Neviges: Göki Malkoc ist neue Pächterin des ehemaligen Cafés „Monsieur M.“.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Neviges.  Aus dem Café „Monsieur M.“ wird Mitte Oktober das „Brunnencafé“. An den Markttagen verspricht Pächterin Göki Malkoc Frühstück zum kleinen Preis.

Über Langeweile kann sich Gökcen Malkoc, genannt Göki, wahrlich nicht beklagen. Nicht einmal zwei Monate ist es her, dass sie ihren Eissalon in der Passage eröffnete, da zieht die 38-Jährige schon wieder aus. Aber nur ums Eck, in ein Haus, das es ihr mit seiner schmucken Architektur schon immer angetan hat: Göki Malkoc übernimmt das Café „Monsieur M.“, das am 1. September geschlossen wurde. Ab Mitte Oktober möchte sie ihre Gäste dann im „Brunnencafé“, so der neue Name, empfangen.

Es bleibt nostalgisch

„Am 1. Oktober kann ich rein, ich will nur ein bisschen die Wandfarbe und ein paar Kleinigkeiten ändern. Es soll aber auf jeden Fall ein gemütliches Café bleiben, also schön nostalgisch, nicht irgendwie cool und stylish oder hypermodern“, sagt die 38-Jährige, die ihr Glück noch gar nicht richtig fassen kann. „Ja, das ist ein tolles Jahr für mich, so viel ist passiert. Dabei wollte ich ursprünglich eigentlich in die Türkei zurück, aber jetzt hat sich alles geändert.“ Kaum ist ihre Karte für „Limis Eissalon“ fertig, kann sie schon wieder von vorn kreativ werden.

Marktfrühstück zum Sonderpreis

Ein paar Eissorten wird es zwar auch im Brunnencafé geben, aber wie der Name schon sagt: „Es soll ein schönes Café werden mit hausgemachtem Kuchen, Waffeln und ein paar Kleinigkeiten zu essen wie Pfannkuchen und verschiedene Toastgerichte“, zählt „Göki“ auf, wie sie von Freunden und auch manchen Gästen genannt wird. Zwei bis drei Salatgerichte will sie zudem anbieten, und natürlich Frühstück, groß oder klein, süß und herzhaft, mit Rührei oder Schinken. „Donnerstags gibt’s das Marktfrühstück, das ist dann ein bisschen preiswerter als an anderen Wochentagen.“ Nicht zu vergessen die belegten Brötchen, die bei Bedarf frisch gemacht werden.

Im Winter auf Bestellung Gans

An alkoholischen Getränken soll es im Brunnencafé künftig Zapf-Bier, Wein und Sekt geben. Und zur Weihnachtszeit, darauf freut sich die neue Inhaberin schon heute, auch traditionelle Wintergerichte. „Zum Beispiel Gans, das dann aber eher auf Bestellung.“ Überhaupt müsse sie natürlich erst einmal abwarten, was gefragt und gewünscht werde. „Dann kann man immer noch weiter sehen und das Angebot abstimmen.“ Ihr liege daran, auch individuell auf die Wünsche der Gäste einzugehen.

Sie mag die Idylle der Altstadt

Auf jeden Fall freut sich die 38-Jährige, die unter anderem fünf Jahre lang in der Ankunftshalle des Düsseldorfer Flughafens Eis serviert hat, sich jetzt im Herzen von Neviges ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllen zu können. „Der Brunnenplatz ist so schön, ich mag die Altstadt mit ihren schönen Häusern wirklich sehr.“ Die Menschen seien freundlich, alles sei nicht so hektisch wie in der Großstadt. „Ich mag auch gern ältere Menschen, wenn die erzählen, das finde ich einfach spannend.“

Einen neuen Leerstand wird es übrigens nicht geben, wenn Ende des Monats Limis Eissalon schon wieder Geschichte ist: Cousin Emre Malkoc steht bereits im Startloch und möchte bald in der Passage loslegen: „Ihm schwebt ein Bistro vor. Mit Sky-Sender zum Fußballgucken, also einen Treffpunkt für Jugendliche.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben