Velbert. Der Fall eines Georgiers in Velbert sorgt für Aufsehen. Flüchtlingshilfe und Ausländeramt sind sich uneinig: Wie bewerten sie die Abschiebung?

„Nur die halbe Wahrheit“, schreibt die Flüchtlingshilfe Velbert in einer E-Mail an die WAZ-Redaktion. In einer Meldung der Polizei Mettmann über den SEK-Einsatz am Mittwochmorgen fehlten Informationen über die Umstände, die zur „Bedrohungslage“ geführt hätten. Damit könnte der Großeinsatz rund um die Talstraße in Velbert in ein anderes Licht rücken. Der Kreis Mettmann und die Flüchtlingshilfe ordnen diesen zum Teil unterschiedlich ein.