Kultur

Akademie zum Langenberg Festival bietet kostenfreies Konzert

Nina Reddig hat die Akademie ins Leben gerufen, gemeinsam mit Johannes Gehring leitet sie die Einrichtung. Gehring ist auch Assistent im Meisterkurs.

Nina Reddig hat die Akademie ins Leben gerufen, gemeinsam mit Johannes Gehring leitet sie die Einrichtung. Gehring ist auch Assistent im Meisterkurs.

Foto: Yoko Jungesblut

Langenberg.  Kurz vor dem Langenberg Festival gibt es einen Vorgeschmack: Die Teilnehmer der Akademie für junge Talente spielen ein kostenloses Konzert.

Gut zweieinhalb Wochen bevor das eigentliche Langenberg-Festival beginnt, lädt Organisatorin Nina Reddig bereits zu einem Abschlusskonzert ein. Allerdings zu dem Abschluss ihres Meisterkurses für Violine, Streicherkammermusik und interdisziplinäre Ensembles, der auf Hof Fahrenscheidt in viertägigen Intensivkursen stattfindet und an das Festival angelehnt ist.

Intensivgruppen sind auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten

„Die Festival-Akademie des Langenberg Festivals möchte Raum für die zahlreichen Facetten musikalischen Gestaltens und Erlebens schaffen“, erläutert Reddig die Konzeption. Die Intensivkurse sind auf drei verschiedene Zielgruppen zugeschnitten und bieten eine Ergänzung zum regulären Hochschul- bzw. Musikschulbetrieb.

So stehen neben der musikalischen Arbeit Fragen nach Orientierung, Konzeptentwicklung einer Performance, Krisenmanagement und Karriereplanung auf dem Programm. Die Teilnehmenden erhalten Beratung und Unterstützung, die sich aus der Erfahrung in allen musikalischen Berufsfeldern sowie im Musikmanagement speist.

Schüler stammen aus ganz unterschiedlichen Ecken Deutschlands

„Diese Akademie geht also weit über den normalen Unterricht hinaus“, erläutert Gründerin Nina Reddig. „Es geht auch um die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.“ Zusätzlich leben die vier Teilnehmer – die Jüngste stammt aus Langenberg, die anderen aus Essen, Bremen und Hannover – auf Hof Fahrenscheidt zusammen. „Da lernen die auch voneinander eine ganze Menge, schließlich hat jeder einen ganz eigenen Hintergrund.“

„Das Zusammenleben auf dem Hof funktioniert auch ganz toll“, schwärmt Nina Reddig. „Das erste Seminar war ja schon an Ostern und die Gruppe war sofort wie ein Ei.“ Alle hätten sofort Initiative ergriffen, mitgeholfen bei den alltäglichen Aufgaben. „Das ist schon ein bisschen so wie eine Großfamilie.“

Und auch wenn die Musik im Vordergrund steht – es gibt andere Themen, die die Nachwuchstalente beschäftigen: „Kaum war die Eröffnung an Ostern vorbei, saßen die schon zusammen auf ihrem Zimmer und haben über Umweltschutz diskutiert“, erzählt Nina Reddig.

Langenberg Festival beginnt am 5. September

Im September dann – von Donnerstag, 5. September, bis Sonntag, 8. September – findet das eigentliche Langenberg Festival statt. „Wir bieten Kammermusik, verbunden mit Schauspiel oder Tanz auf internationalem Niveau“, wirbt Organisatorin Nina Reddig. Und der Standort Langenberg sei eine „begeisternde Mischung von bergischem, dörflichen Flair, hochkarätigen historischen Konzertsälen und einer Hofgemeinschaft von 5 Biohöfen.“ Also als Austragungsort bestens geeignet.

Die innere Motivation des ganzen Projekts sei „das Bedürfnis, die perfekten Standortfaktoren Langenbergs angemessen zum Leben zu erwecken und mit kommunikativen und risikofreudigen Künstlern zu bereichern“, sagt Nina Reddig.

Titel der Veranstaltungen sollen zum Nachdenken anregen

Was der Musikerin besonders wichtig ist: Die Titel der einzelnen Veranstaltungen „haben alle etwas miteinander zu tun. Es gibt einen roten Faden.“ Herbstlied, Horizonte, Goldberge und Über allen Gipfeln hat sie die vier Konzertabende überschrieben: „Es geht um Perspektiven, Vergänglichkeit, Grenzbereiche. Ich möchte die Interpretation aber nicht auf dem Silbertablett präsentieren, die Besucher sollen sich zum Nachdenken inspirieren lassen.“

Karten für das Langenberg Festival kosten zwischen 13 und 28 Euro, Kinder bis 11 Jahre haben freien Eintritt. Der Festivalpass kostet 110 Euro (ermäßigt 60 Euro), Gruppentickets ab 5 Personen 15 Euro (ermäßigt 10 Euro). Festivalpass und Gruppenticket müssen bei Monika Reddig reserviert werden. Vorverkauf auf neanderticket.de/User/526 oder langenberg-festival.com/tickets.html.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben