1,5 Millionen Blüten als Dankeschön

Langenberg.   „Sag’s mit Blumen!“ Sinnbildlich könnte das als Motto über der Tagesfahrt gestanden haben, mit der sich der Bürgerbus-Verein Langenberg auch in diesem Jahr wieder bei seinen Fahrerinnen und Fahrer sowie deren Angehörigen bedankte. Ging es doch diesmal ins rheinland-pfälzische Bad Ems, genauer gesagt zum dortigen Blumenkorso – „Deutschlands größter rollenden Blütenschau“, wie die Bad Emser dieses farbenfrohe Spektakel bewerben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sag’s mit Blumen!“ Sinnbildlich könnte das als Motto über der Tagesfahrt gestanden haben, mit der sich der Bürgerbus-Verein Langenberg auch in diesem Jahr wieder bei seinen Fahrerinnen und Fahrer sowie deren Angehörigen bedankte. Ging es doch diesmal ins rheinland-pfälzische Bad Ems, genauer gesagt zum dortigen Blumenkorso – „Deutschlands größter rollenden Blütenschau“, wie die Bad Emser dieses farbenfrohe Spektakel bewerben.

„Ein Dankeschön war mal wieder fällig – sind doch unsere Fahrerinnen und Fahrer jeden Tag ehrenamtlich in der Senderstadt unterwegs, um ihre Mitmenschen vom Berg hinunter in die Stadt und wieder zurück nach Hause zu bringen“, erklärte Vorsitzender Gerd Berker, als man von der Jahresfahrt zurückkehrte.

In der Tat: Im an Rekorden nicht eben armen Langenberger Bürgerbus-Verein, einem der ältesten und erfolgreichsten in ganz NRW, gibt es schon wieder eine neue Höchstleistung zu vermelden. „20 860 Fahrgäste haben wir in den ersten sieben Monaten dieses Jahres befördert – im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 19 480“, so Berker.

Auch das ein Anlass für die 60 Teilnehmer, die Fahrt nach Bad Ems tiefbefriedigt zu genießen. Pünktlich um 8 Uhr brach man nach Rheinland-Pfalz auf, und schon an Bord des Reisebusses gab es das obligatorische Fleischwurst-Frühstück.

In Bad Ems konnte man anschließend sage und schreibe 1,5 Millionen Blüten an sich vorüberrollen lassen, mit denen die unterschiedlichen Themenwagen geschmückt waren. Und natürlich war das auch noch hinlänglich Gesprächsstoff, als man den Abend nach der Rückkehr bei einem Grillbuffet bei Seidel in Neviges ausklingen ließ.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik