Protest-Aktion

Sundern: Knapp 100 Bürger bei Demo gegen Straßenbaubeiträge

Mit Transparent, Ballons und Plakaten protestieren vor dem Sunderner Rathaus knapp 100 Bürger gegen Straßenbaubeiträge

Mit Transparent, Ballons und Plakaten protestieren vor dem Sunderner Rathaus knapp 100 Bürger gegen Straßenbaubeiträge

Foto: Jule Bücher

Dem Aufruf der Sunderner Bürgerinitiative zum Protest gegen Straßenbaubeiträge folgten knapp 100 Leute.

Sundern Etwa 80 bis 100 Bürger kamen am Sonntagmittag vor dem Sunderner Rathaus zusammen, um gegen die Erhebung von Straßenbaubeiträgen zu protestieren. Die Bürger fordern eine Abschaffung der Straßenausbau-Beitrags-Satzungen (Strabs). So könnten gar keine Straßenbaubeiträge mehr erhoben werden. Um ihrer Forderung sichtbar Nachdruck zu verleihen, ließen die Demonstranten große, rote Heliumballons an langen Bändern in die Luft steigen, wo sie dann eine Weile blieben. „Die Ballons sollen aus Umweltschutzgründen nicht fliegen und jeder nimmt seine Sachen, einschließlich Müll, wieder mit nach Hause und entsorgt diesen ordnungsgemäß“, schrieb die Initiative bereits bei ihrem Aufruf zur Teilnahme an der Mahnwache. Bürger brachten auch Protestplakate mit.

Landesweite Aktion

Die Initiative „Strabs Stop Sundern“ beteiligte sich am Sonntag an landesweiten Aktionen, zu denen auch Bürgerinitiativen aus anderen Städten aufgerufen hatten. Anlass ist eine Anhörung von Sachverständigen zum Thema „Straßenbaubeiträge“, die am Montag, 18. November im Landtag NRW stattfindet.

Weitere Infos über die Sunderner Initiative: strabs-stop-sundern.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben