Mobilität

Hachen: Dunkle Wolken über dem Bürgerbus-Projekt

Bürgerbus Hachen:  Foto von rechts: Iris Elsner u. Michael Breier (Bürgerbusverein), Werner Günther und Johanna Halbach (Bürgerbusfahrer), Raimund Engelhardt (regelmäßiger Fahrgast) und Bürgermeister Ralph Brodel. 

Bürgerbus Hachen:  Foto von rechts: Iris Elsner u. Michael Breier (Bürgerbusverein), Werner Günther und Johanna Halbach (Bürgerbusfahrer), Raimund Engelhardt (regelmäßiger Fahrgast) und Bürgermeister Ralph Brodel. 

Foto: Privat

Hachen.  Dunkle Wolken hängen über dem Bürgerbus-Projekt in Hachen. Es müssen einfach mehr Fahrerinnen und Fahrer her.

Noch läuft der Bürgerbus planmäßig in Hachen, Enkhausen und Hövel. Doch es könnte anders kommen, warnt die Bürgerbus-Ge nossenschaft mit Sitz in Sundern.

Nachdem im April 2019 die Röhrtallinie (Hachen, Enkhausen, Hövel) des Bürgerbusses eröffnet wurde, haben sich die Fahrgastzahlen auf dieser Strecke positiv entwickelt, sagen die Fahrerinnen und Fahrer. Zurzeit nehmen etwa 350 Fahrgäste im Monat das Angebot in Anspruch. „Prima Sache, es gibt nichts schöneres“, so Raimund Engelhardt vom Krähenberg, der mindestens dreimal in der Woche den Bürgerbus nutzt und auch schon bei Jungfern-fahrt dabei war. „Wenn ich den Bürgerbus bis zur Haltestelle Josefstraße nehme, bin ich nach zirka 40 Meter bei meiner Wohnung“.

Zurzeit sieht der Fahrplan vier Fahrten der „Röhrtallinie“ am Vormittag vor. Von montags bis samstags geht es im Stundentakt ab 8.43 Uhr am Rewe-Markt los. Weitere Fahrten starten dort dann um 9.43, 10.43 und 11.43 Uhr. Weitere Haltestellen sind an der Josefstraße und Hochstraße, am Friedhof und Sonnenhang eingerichtet. Darüber hinaus werden in Hachen die Bereiche Engelberg, die Haltestelle Im Ohl und die Sauerlandklinik an der Siepenstraße angefahren.

Auch nach Balve

Von dort geht es über die Haltepunkte Sparkasse und Rewe weiter Richtung Enkhausen, Hövel nach Balve-Beckum. Am Feuerwehrhaus in Balve-Beckum ist der Umkehrpunkt der neuen Linie. Von dort aus geht dann wieder Richtung Hachen. An der Feuerwehrstation in Beckum besteht für die Fahrgäste eine Umstiegsmöglichkeit in die Linie B 3 nach Balve.

Doch nun ziehen dunkle Wolken über der Röhrtallinie auf. Trotz aller Suche und Bemühungen, so Michael

Breier (Geschäftsführer Bürgerbusverein Sundern) stehen aus dem Bereich Hachen, Enkhausen und Hövel zu wenig ehrenamtliche Fahrer zur Verfügung. Um die angespannte Situation zu besprechen, trafen sich jetzt der Geschäftsführer des Bürgerbusvereins, aktive Busfahrerinnen, Busfahrer und Fahrgäste vor Ort mit Bürgermeister Ralph Brodel an der Haltestelle Rewe-Markt. Johanna Halbach, die den Bus bei der gemeinsamen Fahrt durch Hachen steuerte, berichtete darüber, dass für viele Fahrgäste, neben den Einkaufsmöglichkeiten auch die Vielfalt der sozialen Kontakte eine wichtige Rolle bei der Bürgerbusnutzung spiele. „Sie sind“ so Johanna Halbach, „wenn sie den Bus nutzen weniger einsam und nicht allein“. Für Bürgermeister Brodel sind das mehr als wichtige Argumente für die Hachener Linie: „Der Bürgerbus hilft und verbindet Menschen. Er hat hier gefehlt. Darum haben wir uns zwei Jahre eingesetzt und nach langen und teilweise zähen Verhandlungen konnte er endlich fahren. Die Linie ist mehr als nur Verkehrsanbindung. Sie ist für viele eine echte Verbindung zum Leben. Und was die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer berichten, bestätigt dies. “

Dringend Fahrer gesucht

„Damit die Röhrtallinie dauerhaft weitergeführt werden kann, so Michael Breier, „müssen dringend neue Fahrerinnen und Fahrer für diese ehrenamtliche Tätigkeit gefunden werden“. Personen, die an dieser verantwortlichen, ehrenamtlichen Tätigkeit Spaß haben, sollten sich kurzfristig in der Verwaltung des Bürgerbusverbunds in Sundern im Selschede unter 02933 921890 melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben