Buchautorin

Sprockhöveler Autorin schreibt schräge Geschichten

Nach eineinhalb Jahren erhielt Sarina Stützer die Nachricht, dass eine ihrer Geschichten in einem Buch veröffentlicht wird.

Nach eineinhalb Jahren erhielt Sarina Stützer die Nachricht, dass eine ihrer Geschichten in einem Buch veröffentlicht wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Autorin Sarina Stützer aus Sprockhövel ist mit ihrer Geschichte „Glückskind“ in der Anthologie „Der himmelblaue Schmengeling“ vertreten, die im Juli 2011 im Schreiblust-Verlag erschienen ist.

Sarina Stützer wurde am Niederrhein geboren (1966), studierte in München (Kunstgeschichte), gewann den Bergischen Literaturpreis in Wuppertal (1999) und schlägt sich seit zwölf Jahren freiberuflich schreibend und lesend durchs Leben . In diesem Jahr veröffentlichte sie die ersten Kurzprosatexte in Anthologien.

In ihrer Geschichte geht es um eine Kleptomanin, die versucht, die Polizei davon zu überzeugen, dass sie ein Glückskind ist. Auf eine entsprechende Ausschreibung erhielt der Dortmunder Schreiblust-Verlag knapp 500 Geschichten zum Thema „Glück“. Die ausgewählten 33 Geschichten erzählen sowohl Heiteres, als auch Bitteres.

Sarina Stützer erinnert sich: „Als im Februar eine Mail kam, dass ich dabei bin, musste ich erst mal nachforschen, weil ich nach eineinhalb Jahren gar nicht mehr genau wusste, worum es ging, und nicht mehr damit gerechnet hatte, überhaupt noch etwas davon zu hören. Umso mehr freue ich mich natürlich, dass es geklappt hat.“ Als freie Autorin und Lektorin schreibe sie öfter mal etwas, das gedruckt werde, aber eben nichts, was als „kreatives Schreiben“ gelte. Intensiver schreibe sie seit 1999, als sie nach einem Workshop gleich den Bergischen Literaturpreis gewinnen konnte. Seitdem schicke sie immer mal wieder Texte zu Ausschreibungen ein. „Äußerst ungewohnt war es für mich als Lektorin, plötzlich selbst lektoriert zu werden, eine ganz neue Erfahrung. Am liebsten schreibe ich etwas schräge Geschichten, in denen am Schluss alles anders ist, als es am Anfang scheint. Die Hauptperson in ihrer Geschichte „Glückskind“ kommt auf wundersamerweise in den Besitz von Brilliantschmuck und Pelzen. Aber wie gesagt, manche Dinge scheinen anfangs anders. Mit einer weiteren Geschichte („Der blaue Planet“) ist die Autorin in der Anthologie „Götter in Langeweile“ im Wendepunkt-Verlag vertreten,

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik