Young- und Oldtimer

Motorsportclub veranstaltet Schnitzeljagden mit dem Auto

Einmal im Jahr

Einmal im Jahr

Foto: Archiv, Fischer

Sprockhövel.   Der Motorsportclub Sprockhövel fördert die Passion für Oldtimer und Youngtimer seit mehr als 60 Jahren. Auch 2019 plant er wieder Veranstaltungen

Automobile sind ihre Passion – und die tragen die Mitglieder des Motorsportclubs Sprockhövel weiter. Wenn am 8. und 9. Juni 2019 der MSC zum Old- und Youngtimertreffen einlädt, werden wieder viele Liebhaber der motorisierten Fahrzeuge herbeiströmen. Von dort werden dann gut 1000 Fahrzeuge zur Ausfahrt starten. „Viele Besucher kommen aber auch einfach nur, um sich die Autos anzuschauen“, erzählt der Sprecher des MSC Martin Mans. Einige kämen dann auch auf den Geschmack und hielten später selbst Ausschau nach einem passenden Fahrzeug.

Der Verein gründete sich schon 1952. Damals standen Motorradausflüge und Geschicklichkeitsturniere im Vordergrund. In den 1970er Jahren verschob sich der Schwerpunkt zum Automobil und Autoralleys und Autoslaloms wurden bis Mitte der 1980er ausgerichtet. „Unter Umweltaspekten ist das aber nicht mehr en vogue“, weiß Mans. Der Fokus liegt seit den 2000er-Jahren auf Touristikfahrten mit Old- und Youngtimern.

Heimatwettbewerb bei freier Zeiteinteilung

„Das macht man nicht mal eben nebenbei. Die Zeit, die für die Organisation draufgeht, ist nicht zu unterschätzen“, weiß Mans. So müssen einige Ausfahrten der Polizei gemeldet werden und gerade die Bildersuchfahrten seien mit viel Aufwand verbunden.

Diese besondere Form des Heimatwettbewerbs setzt darauf, dass die Teilnehmer ihre Region besser kennenlernen. Der 34. Wettbewerb dieser Kategorie konnte im vergangenen Jahr zwischen dem 1. April und 15. Oktober absolviert werden und startete in Gevelsberg. „Die Teilnehmer können sich die Zeit frei einteilen“, beschreibt Mans. Auch sei es nicht zwingend mit einem Oldtimer zu fahren.

Bilderrätsel aus der Region

Der Ablauf des Wettbewerbs ist schnell erklärt: Die Teilnehmer bekommen ein Heftchen mit Fotos und entsprechenden Fragen zu den Bildern. „Schwierig wird es, wenn die Bilder nur kleine Ausschnitte aus einem großen Ganzen sind“, findet Mans. Die Bilder zeigten 2018 Kunst im öffentlichen Raum, gefragt wurde etwa nach dem Bildhauer der Skulptur oder wann sie eingeweiht wurde. Die vergangene Tour startete in Gevelsberg, führte am Schauspielhaus und dem Bergbaumuseum vorbei und endete in Sprockhövel. „Heimatwettbewerbe sind eine Schnitzeljagd für die ganze Familie, bei der man die Gegend kennenlernt.“

Eine besondere Leidenschaft haben die Autofans für ältere Fahrzeuge: „Das H-Kennzeichen bedeutet, dass der Halter ein Kulturgut bewahrt“, findet Mans. „Es ist einfach schön, wenn einem eine Isetta entgegenkommt. Da guckt man schon hinterher.“ Für die Zukunft ist deshalb geplant, Wettbewerbe für den originalgetreusten Oldtimer auszurichten.

Die Teilnehmer der Touristikfahrten wurden jetzt im Rahmen der Touristischen Siegerehrung im Konferenzraum der Sparkasse Sprockhövel ausgezeichnet.

>>> Die Sieger des MSC Sprockhövel

Die Sieger der Stadtmeisterschaft des MSC sind Inge Graf (Damen), Dr. Michael Leyhe (Herren) und Luca Roloff (Jugendliche). Das „Goldene Abzeichen mit Kranz“ erhielt MSC-Mitglied Theo Hauschulz.

Sabine Schönbach gewann den Ruhrpokal. Der Wanderpokal der Motortouristikgemeinschaft ging an Dieter Homann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben