Aktion

Feuerwehr Sprockhövel wirbt mit Null-Euro-Schein

Hauptbrandmeister Matthias Kleineberg von der Feuerwehr Sprockhövel präsentiert in der Löschzughalle in Haßlinghausen druckfrische 0-Euro-Scheine.

Hauptbrandmeister Matthias Kleineberg von der Feuerwehr Sprockhövel präsentiert in der Löschzughalle in Haßlinghausen druckfrische 0-Euro-Scheine.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Sprockhövel.  Die Freiwillige Feuerwehr Sprockhövel wirbt für ihren aktiven Dienst in der Öffentlichkeit. Die neueste Aktion sind 5000 Null-Euro-Scheine.

Seit mehr als einem Jahr betreibt die Freiwillige Feuerwehr Sprockhövel eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, um auch in Zukunft über genügend aktive Mitglieder zu verfügen. Für besondere Aufmerksamkeit insbesondere in der Sprockhöveler Bürgerschaft könnte da die neueste Aktion des Löschzuges Haßlinghausen sorgen: 5000 Null-Euro-Scheine mit attraktivem Feuerwehrmotiv hat die Wehr drucken lassen – ein schönes Werbemittel und Erinnerungsstück gleichermaßen.

Vorbild war die Zwiebelturmkirche

„Wir sind da dem Beispiel der evangelischen Kirchengemeinde Sprockhövel gefolgt, die etwas für die Sanierung der Zwiebelturmkirche unternehmen wollte“, sagt Hauptbrandmeister Matthias Kleineberg. Die rötlichen Scheine sehen aus wie echt Banknoten, fühlen sich echt an und haben alle bekannten Sicherheitsmerkmale wie etwa Wasserzeichen, Kupferstreifen oder Hologramm. Jeder Schein hat eine eigene Seriennummer. Die Rückseite der „Euro-Souvenir“-Note zeigt Motive aus Europa.

Kontakt zur Französischen Sicherheits-Druckerei

Interessant ist die Vorderseite, sie stellt einen lokalen Bezug her und der Auftraggeber, hier also der Löschzug Haßlinghausen, liefert das Motiv. „Das Foto von den abgebildeten Feuerwehrautos habe ich gemacht“, sagt Kleineberg. Der Kontakt ging zu einem Agenten in Berlin, der aus ganz Deutschland Aufträge für Null-Euro-Scheine entgegennimmt. Der Auftrag geht dann an die Französische Sicherheits-Druckerei Oberthur, „5000 Banknoten haben wir dort herstellen lassen“, so Kleineberg. Was dann in kleinen Paketen zurückkam nach Sprockhövel, hat die Kameraden des Löschzugs durchaus stolz gemacht. „Es war für uns naheliegend, das in diesem Jahr von der Stadt neu angeschaffte Hilfsleistungslöschfahrzeug vor dem charakteristischen Bau des Feuerwehrgerätehauses in Haßlinghausen darzustellen“, berichtet der Hauptbrandmeister.

Preis liegt bei drei Euro pro Schein

Verkauft wird der Null-Euro-Schein zum Preis von drei Euro. Kleineberg informiert, dass bereits jetzt, nach wenigen Tagen, bereits ein Viertel der Noten verkauft ist. „Es war kaum zu glauben. Offensichtlich hat eine Sammlergemeinschaft bereits Wind von dem Sprockhöveler Auftrag bekommen und einen ganzen Schwung gekauft, bevor der Geldtransport überhaupt in Westfalen ankam“, erzählt Kleineberg. Es werden dann wohl auch viele Sammler sein, die Interesse bekunden, „schließlich ist das Feuerwehrthema bislang erst einmal auf Null-Euro-Scheinen verarbeitet worden, nämlich durch das Feuerwehrmuseum Fulda.“

Löschzug will kein Geld verdienen

15.000 Euro kann der Löschzug durch die Aktion an Umsatz machen, ein Drittel davon hat die Investition gekostet. „Das ist aber nicht unser wichtigestes Motiv“, informiert Matthias Kleineberg. Es sei grundsätzlich schwierig, mit dem Ansinnen Feuerwehr mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Vielleicht, so Kleineberg, helfe ja da eine attraktive und dekorative Banknote als Werbemittel.

Ende des Monats ist Löschzug bei Rewe

Am Samstag, 23. November , wird der Löschzug Haßlinghausen wieder entlang der Mittelstraße die Weihnachtsbeleuchtung aufhängen. Der Löschzug nimmt dies zum Anlass, an diesem Samstag bis zum frühen Nachmittag auf dem Parkplatz vor Rewe allen Interessierten den Null-Euro-Schein anzubieten.

INFO

Der Null-Euro-Schein kann auch direkt beim Löschzug Haßlinghausen auf einer der nächsten Veranstaltungen erworben werden.

Kontaktadresse ist matthias.kleineberg@feuerwehr-sprockhoevel.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben