Sprockhövel. Die OGS in Haßlinghausen betreute in den Ferien 34 Kinder. Am letzten Tag kam die Mobile Tier Farm aus Essen zu Besuch.

Das Frettchen heißt Hugo und sieht, Hand aufs Herz, ein bisschen aus wie eine in die Länge gezogene weiße Ratte. So empfinden es wohl die Kinder in der Offenen Ganztagsschule (OGS) in Haßlinghausen, als sie am Freitagmorgen Bekanntschaft machen mit „Gabis mobiler Tierfarm“; eher zögerlich kommen sie der robust vorgetragenen Einladung von Chefin Gabriele Weyerhorst nach, das possierliche Tier doch mal zu streicheln. Hugo krabbelt in Windeseile durch zusammengesteckte Plastikrohre, danach soll er von den Kindern an der Leine spazieren geführt werden. Die Tierfarm aus Essen präsentiert auch Kaninchen und die Ponys Idefix und Moppel, bei denen unbedingt auf die Stellung der Ohren geachtet werden muss – liegen sie an (Gefahr!), sollte mit Futter und ausgiebigem Kraulen am Hals gekontert werden, bis die Lauscher wieder nach vorne gerichtet sind und die nun gutmütige Stimmung der Shetlands signalisiert.

Im Normalbetrieb werden 150 Kinder betreut