Autobahn

A43-Abschnitt soll nach Dürre-Sommer-Schaden saniert werden

Seit Februar 2019 ist die Geschwindigkeit auf dem knapp 30 langen Abschnitt der A43 begrenzt.

Seit Februar 2019 ist die Geschwindigkeit auf dem knapp 30 langen Abschnitt der A43 begrenzt.

Foto: Jürgen Theobald

Sprockhövel/Witten.   Die A43 zwischen Witten und Sprockhövel soll saniert werden. Die Fahrbahn war dort absackt. Jetzt steht der Grund für die Schäden fest.

Ein etwa 30 Meter langer Abschnitt der A43 zwischen Witten und Sprockhövel wird in den kommenden Monaten saniert. Seit Februar müssen sich Autofahrer dort in beiden Fahrtrichtungen ans Tempolimit 100 km/h halten. Bei Kontrollen war festgestellt worden, dass die Fahrbahn deutlich abgesackt war. Jetzt hat sich der Verdacht für die Ursache bestätigt.

„Es ist tatsächlich eine die Fahrbahn querende Wasserleitung gebrochen“, sagt Markus Miglietti vom Landesbetrieb Straßen NRW. Grund dafür sei wahrscheinlich der trockene Sommer gewesen. Die Fahrbahn darüber sei dann nach und nach abgesackt.

In den kommenden Monaten soll die Fahrbahn nun in beiden Richtungen saniert werden. „Aktuell laufen noch die Ausschreibungen.“ Innerhalb der kommenden zwei Monate soll die A43 in dem Abschnitt wieder normal befahrbar werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben