Investitionen

Millionenförderung für den Städtebau in Siegen-Wittgenstein

Die Verbesserung des Ortsbilds im Freudenberger Alten Flecken ist eines der Projekte, die von den Zuwendungen profitieren.

Die Verbesserung des Ortsbilds im Freudenberger Alten Flecken ist eines der Projekte, die von den Zuwendungen profitieren.

Foto: Hendrik Schulz

Siegen-Wittgenstein.  4,9 Millionen Euro für Städtebauprojekte: Unter anderem den Sport- und Bildungscampus in Kreuztal oder die Schlosspark-Erweiterung in Siegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von rund 466,5 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspaket „Soziale Integration im Quartier“ gehen insgesamt 4.869.000 Euro nach Siegen-Wittgenstein.

An der Finanzierung beteiligen sich die Europäische Union mit rund 78,7, der Bund mit rund 191 und das Land NRW mit 196,8 Millionen Euro. Die kommunalen Eigenanteile belaufen sich insgesamt auf rund 140 Millionen Euro.

Damit können 302 Projekte mit zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von insgesamt 606,5 Millionen Euro umgesetzt werden, so die CDU-Landtagsabgeordneten Anke Fuchs-Dreisbach und Jens Kamieth, die sich sehr erfreut darüber zeigen, dass in ihren Wahlkreisen gleich mehrere Projekte bewilligt wurden.

Die einzelnen Projekte und Fördersummen

323.000 Euro erhält Bad Berleburg zur Gestaltung der Odebornpromenade, zur Erhaltung und Entwicklung des Erlebnisraums „Rainchen“ sowie zur Standortprofilierung und Quartiersentwicklung im historischen Stadtkern.

100.000 Euro gehen an die Stadt Freudenberg zur Verbesserung des Ortsbilds im Alten Flecken.

2.235.000 Euro bekommt die Stadt Kreuztal für die Schulhofgestaltung der Stadtteilschule Dreslers Park, die Gestaltung des Bildungs- und Sportcampus’ sowie der Jugendbegegnungsstätte.

2.211.000 Euro für Siegen: Die Förderzusage gilt für die Sanierung der Stadt- und Schlossmauer, zur Planung eines außerschulischen Lernortes sowie zur Erweiterung des Schlossparks.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben