Stadtgeschichte

Heute ist ein historischer Tag fürs Stadtgebiet Freudenberg

Die Arbeitsgemeinschaft der Heimatvereine im Stadtgebiet Freudenberg blickt heute auf ein historisches Datum zurück.

Die Arbeitsgemeinschaft der Heimatvereine im Stadtgebiet Freudenberg blickt heute auf ein historisches Datum zurück.

Foto: Abeitsgemeinschaft / Arbeitsgemeinschaft

Freudenberg.  Die Arbeitsgemeinschaft der Freudenberger Heimatvereine wurde 1969 gegründet. Der Backestag und das Altstadtfest finden nun im Wechsel statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Freudenberg ist mit dem 18. Juli 1969 ein kleines historisches Datum verbunden. An diesem Freitagabend trafen sich Vertreter der Heimat-, Verkehrs- und Verschönerungsvereine sowie des örtlichen Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV), um die „Arbeitsgemeinschaft der Heimatvereine und des SGV im Stadtgebiet Freudenberg“ aus der Taufe zu heben. Die Gründung hing eng zusammen mit der Bildung der neuen „Großgemeinde Freudenberg“, die 199 Tage zuvor, am 1. Januar 1969 als Ergebnis der kommunalen Gebietsreform entstanden war.

Belange der Heimat vertreten

Dass die 17 Orte der „Großgemeinde Freudenberg“ möglichst rasch enger zusammenrücken, galt als parteiübergreifendes politisches Ziel. Der am 1. April 1969 von der neuen Stadtvertretung gewählte Bürgermeister Hermann Vomhof formulierte in diesem Sinne: „Wir alle, die Bürgerschaft, die örtlichen Vereine, Rat und Verwaltung, haben die Aufgabe, aus den ehemals selbstständigen Gemeinden eine Stadt zu bauen und zu gestalten nach dem Motto ‘Bewährtes erhalten – Zukunft gestalten’“. Die neue Arbeitsgemeinschaft habe die „dankbare Aufgabe übernommen, gemeinsam mit Stadtvertretung und Verwaltung die Belange unserer Heimat tatkräftig zu vertreten“.

Heute gehören der Arbeitsgemeinschaft 15 Mitgliedsvereine an. Während die Tradition von Heimatabenden aufgegeben wurde, gibt es neue Aktivitäten: Seit dem Jahr 2007 wird jährlich der „Stadtgeburtstag“ am 7. November genutzt, um verdiente Persönlichkeiten aus der Heimatarbeit mit einer Ehrennadel auszuzeichnen.

Backestag Besucher-Magnet

Der Jahresempfang, der sich auf das Ausstellungsdatum der Erneuerung der Flecken- und Freiheitsrechte für Freudenberg am 7. November 1456 bezieht, ist zumeist mit einem Festvortrag zu einem aktuellen Thema verbunden. Im Jahr 2010 ging der erste „Freudenberger Backestag“ an den Start. Gemeinsam laden die Backes-Akteure an einem September-Sonntag in ihre ehrenamtlich betriebenen Backhäuser ein, um für die alte Siegerländer Backtradition zu werben. Die alle zwei Jahre durchgeführte Veranstaltung entwickelte sich zum Besucher-Magnet.

Im ARGE-Jubiläumsjahr gilt es über zwei Änderungen zu berichten: Der Zwei-Jahres-Rhythmus wurde unterbrochen, damit der Backestag nicht mehr jahresgleich mit dem Freudenberger Altstadtfest stattfindet – und für den 29. September 2019 wird jetzt zur „Freudenberger Backes-Tour“ eingeladen. Vorsitzender Bernd Brandemann: „Die neue Bezeichnung soll noch mehr den Aktionscharakter unterstreichen, von Backes zu Backes zu wandern, zu radeln oder zu fahren, um die Vielzahl von Angeboten und die Gemeinschaftsanstrengung zu erleben.“

Ortsbegehung

Zum ständigen Angebot der Arbeitsgemeinschaft gehören regelmäßige Treffen der Ortsheimatpfleger, die sich in diesem Jahr am 22. August über ihre Aufgaben, Forschungs-Neuigkeiten und Erfahrungen austauschen werden. Alle zwei Jahre wird zudem zu einer „Ortsbegehung“ eingeladen. In diesem Jahr treffen sich die Heimatfreunde am 14. September zur Ortsbegehung in der „Kernstadt“, dem „Flecken“.Koordiniert wird jährlich zudem die Aktion „Saubere Flur“. Festlich wird an die Gründung vor 50 Jahren beim diesjährigen Jahresempfang im November erinnert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben