800 Jahre Burbach

Große Festmeile lockt viele Menschen in die Innenstadt

Die Festmeile ist gut besucht. Auch die Nachtwächter ziehen ihre Kreise.

Die Festmeile ist gut besucht. Auch die Nachtwächter ziehen ihre Kreise.

Foto: Michael Kunz

Burbach.   Höhepunkt des Jubeljahres in Burbach: Die Festmeile kommt bei den Besuchern an. Es gibt 60 Stationen, Live-Musik und verschiedene Auftritte.

Viele Besucher nutzten die kräftige Sonne am Wochenende, um über die Burbacher Festmeile zu schlendern. Dort wartete ein breites Angebot der Vereine und sonstiger Teilnehmer aus den Ortsteilen, um die beiden Jubiläen des Jahres 2019 gebührend zu feiern: 800 Jahre Burbach und fünf Jahrzehnte, die seit der Gebietsreform und damit der Entstehung Burbachs in seiner heutigen kommunalen Verfassung vergangen sind.

Ausstellung

800 Jahre ist es her, dass die Gemeinde das erste Mal in einer Urkunde des Klosters Seligenstadt erwähnt worden ist. Diese Schrift aus dem Jahre 1219 ist – als Kopie – in der begleitenden Ausstellung zu sehen, die am Donnerstag im Bürgerhaus eröffnet wurde und die im Laufe des Jubiläumsjahres noch andere Stationen erleben soll. Rundherum hat Dr. Marlies Obier einiges zum Thema Mittelalter in der Region und darüber hinaus zusammengetragen, mit einem Blick auch auf das Schaffen von Hildegard von Bingen, das den Betrachter neugierig macht und zu einer eigenen „Reise“ in die Vergangenheit einlädt.

Meile

Die 60 Stände auf der großen Festmeile erstreckten sich von der Römerpassage über die Nassauische Straße und den Eicher Weg bis zum Rathaus. Die Imker präsentierten sich dort, der Mundartverein, der AMC und der CVJM, verschiedene Autohäuser und Sportvereine, die Briefmarkenfreunde zeigten ihre Schätze auch aus der Burbacher Vergangenheit. Heimatvereine, Kirchengemeinden und die Malteser waren dabei, die DLRG-Ortsgruppe hatte ein Rettungsboot mitgebracht, das auch ohne Starkregen viele Kinder anzog. Beim Luftsportverein waren Flüge zu gewinnen. Direkt vor dem Rathaus gab es die Möglichkeit, mit einem Kran und einer Aussichtsgondel direkt in die Luft zu gehen. Auch war die Feuerwehr mit ihren Fahrzeugen vertreten, dazu die Hunderettungsstaffel vom ASB Witten. An allen Ecken konnten sich die Besucher auch stärken. Es gab auch Gelegenheit, sich über Umweltschutz zu informieren oder Gedenkmünzen prägen zu lassen.

Musik

Nach dem gelungenen Auftakt am Freitag auf dem Siegerlandflughafen mit Max Giesinger kamen am Samstag und Sonntag die lokalen Klangkörper zu ihrem Recht. Auf dem Sparkassenparkplatz sorgten die Spielmannszüge aus Burbach und Wahlbach für Stimmung, der Posaunenchor bewies, dass seine Art von Musik durchaus nicht nur in der Weihnachtszeit sehr schön anzuhören ist, die Männerstimmen aus dem Hickengrund und der MGV Burbach/Gilsbach begeisterte ebenso. Dazu kamen Auftritte der Musikschule, der Grundschule Hickengrund und vieles mehr. Auch die Sportvereine durften ihr Können unterhaltend einsetzen. Vor der Kirche gab es am Samstag ein Wiedersehen mit Pippi Langstrumpf, die ebenfalls Geburtstag feierte, am Sonntag entführte die Philharmonie in die „Neue Welt“ und in jene der Filmmusik.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben