Update vor 11 Min.
Newsblog

Corona in Siegen: Welle von Kurzarbeit rollt heran

Die Agentur für Arbeit Siegen schult wegen der Menge an Anträgen die gesamte Belegschaft für das Thema Kurzarbeit.

Die Agentur für Arbeit Siegen schult wegen der Menge an Anträgen die gesamte Belegschaft für das Thema Kurzarbeit.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Siegen.  Im Newsblog gibt es alle Nachrichten zum Coronavirus in Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach, Freudenberg, Wilnsdorf, Neunkirchen und Burbach.

Das Coronavirus wird erstmals im Kreis Siegen-Wittgenstein bei einem Mann mittleren Alters aus Wilnsdorf festgestellt. Er war zuvor in Südtirol im Skiurlaub gewesen. Kurz darauf infiziert sich 60-jähriger Mann aus Siegen. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 111 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Veranstaltungen werden abgesagt, der ÖPNV wird eingeschränkt und Einzelhändler müssen ihre Läden schließen, seit 23. März gilt ein Kontaktverbot.

An dieser Stelle hält Sie die Lokalredaktion Siegen über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus auf dem Laufenden.

Dienstag, 31. März

16.51 Uhr: Die Arbeitslosenzahl sinkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Siegen zwar im März, doch die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen schießt durch die Decke. Die gesamte Belegschaft muss mithelfen, um die hohe Nachfrage zu bewältigen.

10.40 Uhr: Der Hilchenbacher Tisch freut sich: Durch eine Spende des Erzbistums ist die Ausgabe von Lebensmitteln für Bedürftige in Hilchenbach gesichert. Auch die Stadt Siegen zieht eine erste Bilanz: Die Nachbarschaftshilfe funktioniert.

9.20 Uhr: Die Sparkasse Siegen weist auf das neue Gesetz hin, wonach Zinsen und Tilgungen für Verbraucherdarlehen bis 30. Juni gestundet werden können. Antrag und Beratung unter sparkasse-siegen.de/corona und 0271/596 111.

Montag, 30. März

19.24 Uhr: Die neuesten Zahlen: Im Kreis Siegen-Wittgenstein sind bisher 111 Corona-Fälle nachgewiesen. 19 Menschen gelten als genesen, ein Mann starb.

17.42 Uhr: Die Siegerländer Hospize sind in der Corona-Krise vor große Schwierigkeiten gestellt: Die tödlich erkrankten Gäste sollen in der letzten Lebensphase so viel Lebensqualität wie möglich haben, doch die Bemühungen, das Corona-Virus aus den Einrichtungen heraus zu halten, schränken insbesondere die Möglichkeiten ein, Besuch zu empfangen.

15.55 Uhr: Weil die Begegnungsstätten für ältere Menschen geschlossen sind, hat der AWO-Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe ein Begegnungstelefon eingerichtet. Die Aktion „Zeit zum Reden“ bietet den Anruferinnen und Anrufern Gesprächspartner bei Sorgen und Nöten, aber auch einfach für eine freundlichen Unterhaltung gegen die Einsamkeit. Zu erreichen ist die Hotline montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr.

15.18 Uhr: 100 Lehramtsanwärter und -anwärterinnen sollen in Kürze in Siegen vereidigt werden. Wegen der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus allerdings nicht wie üblich in einer gemeinsamen Zeremonie, sondern in Einzelterminen, wie das Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung mitteilt. Bei den jeweiligen Ernennungen sei es unumgänglich und wichtig, dass die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes und der Corona-Schutz-Verordnung eingehalten würden. Insbesondere werde auf den zu wahrenden Mindestabstand geachtet und die Ernennungen würden so terminiert, dass jeweils nur ein Bewerber anwesend sei.

11.35 Uhr: Nach wie vor besteht Ticketpflicht in den Bussen der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd – auch wenn die vorderen Türen geschlossen bleiben. Neben dem Infocenter am Siegener Bahnhof, das seit Montag, 30. März, wieder von 9 bis 13 Uhr geöffnet ist, „haben unsere Kunden die Möglichkeit an den Fahrscheinautomaten aller größeren Bahnhöfe Tickets zu erwerben“, betont Wern-Group-Geschäftsführer Jörg Mühlhaus.

9.50 Uhr: Schöne Aktion aus dem Kreisklinikum Siegen : Die Patienten würden sich über Ostergrüße freuen.

9.27 Uhr: Die Stadt Hilchenbach ruft dazu auf, sich an der Initiative „Miteinander füreinander“ zu beteiligen. Für Alleinlebende, Menschen in Quarantäne und an Corona-Erkrankte sind Hilfsangebote von Freiwilligen besonders wichtig. Wie zum Beispiel Einkaufshilfe, Botengänge zum Arzt oder Besorgungen aus der Apotheke. Ansprechpartnerin ist Gudrun Roth, Ehrenamts- und Seniorenbeauftragte der Stadt Hilchenbach, 02733/288-229,und ehrenamt@hilchenbach.de.

8.53 Uhr: Der Zweckverband Personennahverkehr (ZWS) teilt mit, dass neben der S 19 ab sofort auch die S 12 zwischen Köln und Au fährt. Vom ZOB Siegen nach Köln und zurück fährt weiterhin stündlich ein Expressbus. Auch die VWS hat ihren Notfahrplan erweitert, Betriebsschluss ist nun um 22.30 Uhr.

Sonntag, 29. März

19.05 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein gibt die Ergebnisse der aktuellen Testungen bekannt. Innerhalb einer Woche hat sich die Gesamtzahl der Infizierten mehr als verdoppelt.

15.40 Uhr: Bundestagsabgeordneter Volkmar Klein (CDU) empfiehlt: nicht jetzt alles online kaufen, sondern warten, bis die Läden in der Stadt wieder auf sind. Und dann: Gaststätten- und Restaurantbesuche intensiv nachholen!

11.00 Uhr Ein Hinweis auf telefonische Beratungsangebote: Das katholische Jugendwerk Förderband in Siegen ist montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr erreichbar – das Forum B rund um Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung unter 0271/ 703052-25 und die Jugendberatungsstelle Stellwerk für allgemeine persönliche Probleme unter 0271/ 703052-0 oder ,

Freitag, 27. März

19.35 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein meldet den ersten Corona-Toten: Ein 89-Jähriger aus Burbach erlag der Virusinfektion.

19.20 Uhr: Selbst etwas tun: Schutzmasken herstellen. Dazu rufen unter anderem die Kirchen und die Siegener Feuerwehr auf. Aileen Michel macht das besonders schön.

18.51 Uhr: Die prognostizierten Umsatzrückgänge aufgrund der Coronakrise in der heimischen Wirtschaft sind „deutlich höher als erwartet“. So fasst Felix G. Hensel, Präsident der Industrie- und Handelskammer Siegen, die Ergebnisse einer Blitzumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zusammen. Dies gebe „einen klaren Hinweis darauf, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht“.

18.29 Uhr: Noch ein Supermarkt-Thema: Die Händler müssen auf sich und ihre Mitarbeiter achten - und darauf, dass die Kunden Sicherheitsabstand einhalten. Zunehmend setzen sie dabei auf die Lösung, dass nur ins Geschäft darf, wer einen Einkaufswagen hat. Warum, das steht hier:

18.16 Uhr: Nach turbulenten Tagen kehrt langsam wieder Ruhe ein in den Lebensmittelmärkten in Siegen und Umgebung. Hamsterkäufe hatten zu teils bizarren Szenen mit wütenden Kunden geführt. Manche Produkte wie Toilettenpapier fehlen nach wie vor.

17.47 Uhr: Sicherheit auf der Straße ist auch in Zeiten der Coronavirus-Krise wichtig. Deshalb geht der Betrieb an der Dekra-Prüfstelle in Siegen weiter.

16.49 Uhr: Gute Nachrichten aus dem Diakonie-Klinikum Jung-Stilling: Nachdem die Urologie Anfang der Woche schließen musste, weil Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet werden, kann die Station nun wieder öffnen. Unklar bleibt, wie es zur Infektion des medizinisches Personals kam.

16.15 Uhr: Aileen Michel ist 23 Jahre alt und kommt aus Siegen. In ihrem Design-Studio Queenshennadesign verziert sie Schutzmasken mit Henna-Tattoos und Perlen. Geld verdienen will sie damit nicht, ihr geht es um etwas anderes.

13.50 Uhr: Eine Gruppe Jugendlicher pöbelte am Donnerstagabend vor einem Supermarkt in Siegen-Weidenau. Sie beleidigten die Polizeibeamten, die mit fünf Einsatzfahrzeugen ausgerückt waren. Das hatte Folgen.

12.58 Uhr: 32 Verstöße gegen das Kontaktverbot hat das Siegener Ordnungsamt seit Montag, 23. März, festgestellt – der überwiegende Teil davon in der Innenstadt. Bei den Verstößen handelte es sich vorrangig um die Missachtung des Kontaktverbots von Kleingruppen und Betretungsverbote. Einem Gewerbetreibenden droht eine hohe Geldstrafe.

12.43 Uhr: Die Busse in Siegen-Wittgenstein fahren wieder länger. Die VWS weiten die Fahrzeiten ab Montag, 30. März, abends bis 22.30 Uhr aus.

11.45 Uhr: Die Auswirkungen der Corona-Krise setzen zunehmend auch die deutsche Wirtschaft unter Druck. Die DAK-Gesundheit in Siegen unterstützt laut eigenen Angaben jetzt Unternehmen und Selbstständige in Siegen, die wegen der Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

9.21 Uhr: Auch die Kleinen haben zur Zeit viele Fragen rund um das Coronavirus. In der Notbetreuung der Siegener Kita Kinder(t)räume am Diakonie-Klinikum Jung-Stilling bringen die Erzieherinnen den Kindern spielerisch die Grüne der Ausnahmesituation näher. Und natürlich wird ganz viel „Happy Birthday“ gesungen: zweimal singen – so lange soll man sich wegen des Coronavirus die Hände waschen.

7.23 Uhr: Erneut hat die Siegener Polizei eine Versammlung von Menschen auflösen müssen. Sieben Jugendliche und junge Erwachsene wollten sich vor einem Supermarkt nicht trennen wollen. Zwei von ihnen wurden in Gewahrsam genommen.

Donnerstag, 26. März

19.47 Uhr: Dem Gesundheitsamt des Kreises werden am Donnerstag zwölf weitere bestätigte Corona -Infektionen in Siegen-Wittgenstein gemeldet. Insgesamt sind es damit sei Beginn der Krise 80 – von denen 14 mittlerweile als genesen gelten.

19.00 Uhr: Kleiner Blick hinter unsere eigenen Kulissen gefällig?

18.54 Uhr: Weil die Siegener Tafel in der Corona-Krise schließen musste, will die Initiative Foodsharing Siegen einen Teil der Notversorgung von Bedürftige übernehmen. Wir haben nachgefragt, wie sie das schaffen will.

18.11 Uhr: Zwar sind die Schulen wegen Corona zunächst bis zum Ende der Osterferien geschlossen, doch die Schüler und Lehrer müssen trotzdem ran - zuhause. Wie gut funktioniert der Online-Unterricht im Siegerland? Wir haben uns umgehört.

15.57 Uhr: Zwar sind die Straßen leerer als sonst, doch auch während der Corona-Krise führt die Polizei Siegen-Wittgenstein Geschwindigkeitskontrollen durch. Dabei fällt auf: Die Menschen sind deutlich schneller unterwegs. Zu schnell. Etwa 25 Prozent mehr als vor Corona. Ob aber tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der höheren Quote und der Pandemie besteht, dazu macht die Kreispolizeibehörde keine Angaben.

14.25 Uhr: Trotz drastischer Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie gehe es auf den Baustellen im Kreis Siegen-Wittgenstein weiter, wie die IG BAU mitteilt. Sie dankt den 3380 Beschäftigten für ihren Einsatz in diese Zeiten. Zwar treffe Corona auch die Bauwirtschaft hart, trotzdem zeige sie sich bisher „deutlicher immuner gegen die Krise als viele andere Branchen“, heißt es.

12.35 Uhr: Klaus Wolf betreibt den denn’s Biomarkt in Siegen. In der Corona-Krise zahlt er seinen Mitarbeitern 20 Prozent mehr Lohn als „Gefahrenzulage“. Sie seien genauso einem Infektionsrisiko ausgesetzt wie Pflegepersonal, sagt der Lebensmittelhändler.

9.20 Uhr: Der Zirkus-Familie Trumpf fehlen durch die abgesagten Vorstellungen wichtige Einnahmen. „Momentan wissen wir nicht, wie es weitergehen sollen“, sagt Jacqueline Trumpf. Besonders die Tiere sind jetzt auf Futterspenden aus der Bevölkerung angewiesen.

9.15 Uhr: Das Café Patchwork in der Weidenauer Herrenwiese springt für die geschlossene Tafeln ein.

9.00 Uhr: Nach fast zwei Wochen ohne Schule könnte eine ganz ungewohnte Art von Heimweh aufkommen. Oberstudiendirektor Dr. Jochen Dietrich hat auf der Homepage des Gymnasiums Stift Keppel einen Link platziert, der zum Geläut der Stiftskirche führt: „Falls jemanden die Sehnsucht nach dem Stift packt, habe ich was für Euch: das originale Läuten der Glocken der Stiftskirche! Genießt es und bleibt alle gesund!“

Mittwoch, 25. März

19.30 Uhr: In Zeiten des Coronavirus funktioniert auch Kommunalpolitik ein bisschen anders. Statt des Kreisausschusses gibt es eine Telefonkonferenz der Fraktionsvorsitzenden, die Dringlichkeitsbeschlüsse fassen. Über Geld im Zusammenhang mit Corona sprechen die aber noch nicht.

19.13 Uhr: Zehn neue Coronafälle sind in Siegen-Wittgenstein bekannt geworden, damit steigt die Zahl der Infizierten auf 68. Zehn davon gelten als genesen, 58 sind aktuell noch erkrankt.

16.43 Uhr: Wegen fehlender Lebensmittelspenden musste die Siegener Tafel die Verpflegung für Bedürftige einstellen. Jetzt bieten Feuerwehr und DRK im Rahmen des Katastrophenschutzes an, die Notversorgung in Netphen aufrechtzuerhalten, bis die Tafel ihre Tätigkeit wieder aufnimmt.

16.05 Uhr: In der Corona-Krise braucht das DRK Blutspenden mehr denn je. Doch sind die Termine gerade jetzt nicht besonders gut besucht. Einige trauen sich aber, mit ihnen hat unser Reporter gesprochen. Und selbst auch Blut da gelassen.

13.32 Uhr: Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus ist der Suez-Wertstoffhof an der Maccostraße in Siegen-Niederschelden auf unbestimmte Zeit geschlossen. Betroffen von der Schließung sind auch die Niederlassungen in Dillenburg und Sinn. Die Option, online auf www.suez-containerdienst.de einen Container zu bestellen, bleibt auch weiterhin verfügbar. Des Weiteren wird um Rücksicht gegenüber der Müllabfuhr gebeten. Die Bürger sollten darauf achten, dass Zufahrten freibleiben und Mülltonnen frei zugänglich platziert werden, um eine reibungsfreie Entsorgung zu garantieren.

10.10 Uhr: Der Rhein-Sieg-Express (RE 9) nach Köln fährt nicht mehr – dafür aber ab sofort ein Expressbus von Siegen ZOB zum Busbahnhof am Breslauer Platz hinter dem Kölner Hauptbahnhof. Sein Ziel soll er in 45 Minuten über die A45 und die A4 erreichen.

10.00 Uhr: Die Caritas bietet einen Besuchsdienst per Telefon an. Die Tagespflegen haben geschlossen, die Betreuungsdienste und die ambulanten Pflegedienste beschränken sich auf die allernötigsten Hilfeleistungen. Ältere Menschen zählen zur Risikogruppe, bei der eine Infektion häufiger einen schweren Verlauf nimmt. Insbesondere sie sollen mit diesen Maßnahmen vor einer Ansteckung geschützt werden, gleichzeitig sind es gerade ältere Menschen, die sich aktuell vielleicht nicht mehr sicher versorgen können oder in soziale Isolation geraten. In dieser Situation sind viele Pflegebedürftige und ihre An- und Zugehörigen plötzlich auf sich gestellt und haben keinen Ansprechpartner oder wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen. Daher entstand die Idee im Caritasverband Siegen-Wittgenstein, dass die Mitarbeitenden des Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz Südwestfalen für die Betroffenen ein Ansprechpartner für fachlichen Austausch, offene Fragen oder einfach nur für ein Gespräch sein. Ganz nach dem Motto „Soziale Nähe schaffen trotz physischer Distanz“ – keiner soll sich in der aktuellen Situation allein fühlen müssen.

Das Regionalbüro ist unter 02 71/ 2 34 17 81 49 oder per E-Mail anerreichbar.

9.43 Uhr: Schutzmasken und Schutzkleidung sind in der Coronavirus-Pandemie eine Mangelware. Insbesondere in Krankenhäusern macht sich dieser Mangel zunehmend bemerkbar. Das Siegener Unternehmen BGH Edelstahlwerke GmbH übergibt 45 Sets mit hochwertiger Schutzausrüstung aus dem eigenen Bestand an die Zentrale Notaufnahme des St. Marien-Krankenhauses. Leitender Arzt Holger Neumann dankt: Die Spende, zeige, wie die Gesellschaft in dieser großen Krise zusammenstehe. Gerade für die Mitarbeitenden in der Klinik bedeute dieser Rückhalt viel.

Dienstag, 24. März

19.28 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein meldet sieben neue bestätigte Coronafälle. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Ausbreitung im Kreisgebiet auf 58. Bei den neuen Infizierten handelt es sich zum einen um eine Seniorin aus Hilchenbach, die sich vor Ort bei einem Infizierten angesteckt hat. Die anderen Erkrankten – eine um die 30-jährige Frau aus Bad Laasphe, eine etwa 20-jährige Frau aus Kreuztal, ein Mann und eine Frau – beide Anfang 60 – aus Siegen, sowie ein Mann Anfang 20 und eine Frau Mitte 50 aus Wilnsdorf – sind allesamt Rückkehrer aus Österreich. Acht Patienten konnten hingegen aus der Quarantäne entlassen werden und gelten als genesen. Damit sind aktuell noch 49 Personen in Siegen-Wittgenstein am Coronavirus erkrankt. Die Auswertung der Testergebnisse dauert derweil immer länger, meldet das Kreisgesundheitsamt, weil auch die Zahl der getesteten Personen weiter stark zunimmt.

18.40 Uhr: Die Arbeiten am alten Krankenhaus Kredenbach schreiten weiter voran. „Wir bereiten das vor, in der Hoffnung, dass wir es nicht brauchen“, sagt Landrat Andreas Müller. Noch hofft man beim Kreis, durch die Kontaktsperre und Hygienevorschriften das Virus eindämmen zu können. 110 Betten sollen in der ehemaligen Bernhard-Weiss-Klinik zur Verfügung stehen, allerdings nicht für Corona-Patienten.

17.49 Uhr: Der Kunstsommer 2020 für Siegen und Umgebung soll weiterhin stattfinden. Zum ersten mal nach 21 Jahren wird es aber die Plakate und Postkarten im typischen Design nicht geben, wie der Kunstverein Siegen mitteilt.

16.20 Uhr: In Siegen-Wittgenstein wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus von Montag, 30. März, bis Donnerstag, 30. April, kein Sperrmüll mehr eingesammelt. Das teilt das Kreis-Umweltamt mit. In den Dienstleistungsunternehmen, die sich im Auftrag von Kreis und Kommunen um die Sammlung, die Anlieferung und auch das Umladen des Mülls auf den Deponien in Siegen (Fludersbach) und Netphen-Herzhausen (Winterbach) kümmern, gebe es personelle Engpässe. Trotz erarbeiteter und vorliegender Notfallpläne könnten sich deshalb die Sammlung in den Kommunen oder auch der Weitertransport verzögern. Damit aber zumindest die Sammlung von Rest- und Biomüll weiterhin gewährleistet ist, haben sich der Kreis und die Städte und Gemeinden darauf verständigt, die Sperrmüllsammlung vorerst auszusetzen.

14.46 Uhr: Der Evangelische Kirchenkreis Siegen und das katholische Dekanat Siegen ziehen ihr abendliches Glockengeläut auf 19.30 Uhr vor. Damit schließen sich die evangelischen und katholischen Kirchen der Zeit an, die sich in den meisten Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche von Westfalen und im Bistum Paderborn durchgesetzt hat. Gebetet wird unter anderem für die am Coronavirus erkrankten und verstorbenen Menschen und ihre Angehörigen sowie für Mut und Zuversicht in schwierigen Zeiten.

14.33 Uhr: Der Siegener Lebensmittelhändler Klaus Wolf zahlt seinen Beschäftigten eine Gefahrenzulage von 20 Prozent. Der Grund: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind einem erhöhten Infektionsrisiko durchgesetzt und haben in den vergangenen Wochen viel zu tun bei der Arbeit. Sein Appell: Befreiung von Steuer- und Sozialversicherungspflicht.

13.49 Uhr: Der DGB-Bundesvorstand hat beschlossen, aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie die Kundgebungen und Demonstrationen zum 1. Mai mit jährlich tausenden Teilnehmenden für dieses Jahr abzusagen. Davon sind auch die Veranstaltungen in Siegen, Olpe und Arnsberg betroffen. „Das ist schon ein herber Einschnitt ins gewerkschaftliche Leben, Demonstrationen und Kundgebungen, wie auch in Siegen, in diesem Jahr abzusagen, aber ein unvermeidlicher und notwendiger Schritt, den wir jetzt gehen müssen“, sagt DGB-Regionsgeschäftsführer Ingo Degenhardt. „Unser Verzicht auf öffentliche Kundgebungen ist auch ein Beitrag zur Solidarität mit den Menschen. Das diesjährige Mai-Motto ‘Solidarisch ist man nicht alleine!‘ beschreibt zudem unsere aktuelle sehr schwierige Situation“. Die Absage hat für die Siegener Organisatoren einen besonderen Wermutstropfen – hatten sie doch für dieses Jahr das angesagte Berlin Boom Orchestra als kulturellen Top-Act gewinnen können. Auch der traditionelle Arbeitnehmerempfang des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Kreis Olpe am Vorabend des 1. Mai im Schützenhaus in Rüblinghausen ist abgesagt. Beim DGB überlegt man nun, wie der diesjährige 1. Mai auch ohne Demonstrationszug, ohne Kundgebung, Arbeitnehmerempfang und Podiumsdiskussion begangen werden kann. Degenhardt: „Der Tag der Arbeit wird stattfinden, aber anders als wir ihn kennen.“ Im nächsten Jahr werden die Gewerkschaften dann wieder mit vielen Menschen gemeinsam die Straßen und Plätze füllen und den 1. Mai feiern - das weltweit größte Fest der Solidarität. Und die Gewerkschaftsvertreter sind sich sicher, dass der Tag der Arbeit 2021 größer und bunter sein wird, als die letzten Jahre zuvor.

11.51 Uhr: Die ersten Corona-Infektionen sind beim Personal eines Krankenhauses aufgetreten: Im Diakonie-Klinikum Jung-Stilling wurden Beschäftigte positiv getestet.

10.51 Uhr: Deyang, chinesische Partnerstadt des Kreises Siegen-Wittgenstein, hat sich mit einer Geste der Hilfsbereitschaft und aufmunternden Worten an die Region gewandt und angekündigt, dass unter anderem 10.000 Mund-Nasen-Schutzmasken auf dem Weg nach Siegen-Wittgenstein sind.

10.32 Uhr: Die Polizei in Siegen hat in mehreren Fällen die Kontaktverbote durchgesetzt und sogar Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

10.29 Uhr: Die Gemeindeverwaltung Wilnsdorf und der Förderverein „Betreuung an Wilnsdorfer Schulen“ haben vereinbart, dass bis auf weiteres keine Betreuungsbeiträge eingezogen werden. Der Schulbetrieb an den vier Grund- und drei weiterführenden Schulen der Gemeinde Wilnsdorf ruht wegen der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus seit Montag, 16. März. Turnusgemäß stünden die nächsten Beitragszahlungen für OGS, VHTS und andere Betreuungsmöglichkeiten am 5. April an. Die Schulen bleiben aber mindestens bis zum 19. April geschlossen. „Im April werden auf keinen Fall Beiträge erhoben“, teilt Bürgermeisterin Christa Schuppler mit, „auch wenn der Schulbetrieb wieder am Montag, 20. April, starten sollte“. Schuppler würde diese Vorgehensweise auch im Bereich der Kinderbetreuungsangebote (Kita, Tagespflege etc.) begrüßen. Diese Entscheidung obliege aber dem Jugendhilfeausschuss des Kreises, betont die Bürgermeisterin.

Montag, 23. März

19.07 Uhr: Drei weitere positive Coronatests sind im Kreisgesundheitsamt eingegangen, damit gibt es aktuell 50 Coronapatienten in Siegen-Wittgenstein. Bei den neuen mit dem Coronavirus infizierten Personen handelt es sich um einen Mann Mitte 40 und eine Frau um die 50 aus Siegen sowie eine Frau um die 60 aus Netphen. Alle drei haben sich bei Infizierten hier in der Region mit dem Coronavirus angesteckt. Somit sind lediglich drei der elf Kommunen des Kreises Siegen-Wittgenstein noch ohne bestätigte Coronafälle: Burbach, Neunkirchen und Erndtebrück.

18.55 Uhr: Die Coronakrise wirft die Spielpläne von Theatern und anderen Kultureinrichtungen in Siegen und Umgebung über den Haufen. Was bedeutet das für die Produktionen von Bruchwerk Theater und Apollo? Wie geht es mit Kultur Pur 30 weiter?

17.18 Uhr: Die Händler des Siegener Wochenmarktes haben mit einer besonderen Aktion den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Marienkrankenhauses Siegen ihre Dankbarkeit für deren täglichen Einsatz in der Coronakrise gezeigt.

16.36 Uhr: Die Briefmarkenfreunde Netphen haben zum Busjubiläum 5000 Sonderbriefmarken anfertigen lassen. Nach der Absage der Jubiläumsfeier und der Südwestfalenbörse können diese Marken jetzt direkt bei den Briefmarkenfreunden bestellt werden.

15.04 Uhr: Die UWG beantragt, dass die Stadt Siegen Privatleuten und Gewerbetreibenden Grund- und Gewerbesteuer stundet. Die Regelung soll bis September gelten und die Menschen auch finanziell entlasten. Der Siegener Haupt- und Finanzausschuss wird sich mit dem Antrag befassen.

14.51 Uhr: Das Dekanat Siegen ruft dazu auf, sich am Sturmgebet gegen das Coronavirus zu beteiligen. Papst Franziskus hatte alle Christen weltweit für Mittwoch, 25. März, 12 Uhr, gebeten, einen Moment innezuhalten und ein Vaterunser beten. Das verbinde Christen aller Konfessionen. „Es ist eine weitere Möglichkeit, in diesen besonderen Zeiten über alle Konfessionsgrenzen hinweg miteinander zu beten”, ist der Siegener Dechant Karl-Hans Köhle überzeugt. Gerade Menschen, die nun ziemlich isoliert seien, könnten sich so mit vielen anderen verbunden wissen. Die katholische und evangelische Kirche laden bereits an jedem Abend um 20.30 Uhr zum gemeinsamen Beten ein. Diese Aktion wird durch öffentliches Glockenläuten der Kirchen im Kreisgebiet unterstützt.

13.07 Uhr: Alle Besuchs- und Begleitdienste sowie der Herzenswunschkrankenwagen Bad Laasphe für Ältere, Kranke und Menschen mit Behinderung werden bis einschließlich 19. April eingestellt. Die Malteser sind aber trotzdem weiter erreichbar und einsatzfähig. Sie nutzen verstärkt das Telefon. Unverändert werden Kunden des Malteser Hausnotrufs und des Menüservices sicher versorgt. „Wenn der Hausnotruf ausgelöst wird, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Stelle: Direkt am Telefon oder – falls nötig – persönlich, um beim Kunden nach dem Rechten zu sehen und zu helfen“, sagt Christian Bruno, Leiter der Malteser Dienststelle Südwestfalen in Netphen. Auch die Versorgung mit den Mahlzeiten ist durch Corona nicht beeinträchtigt. Der gewohnte Einkaufsservice für die Stammkunden sei ebenfalls nach wie vor gewährleistet.

12.56 Uhr: Die Polizei hat nach Angaben von Pressesprecher Michael Zell am vergangenen Wochenende zwei größere Versammlungen in Siegen-Wittgenstein aufgelöst. In solchen Fällen suchten die Beamten immer zuerst das Gespräch, um herauszufinden, warum eine Gruppe unterwegs ist. Eine Gruppe hatte sich zum Trinken in einer Kneipe getroffen.

12.36 Uhr: Beim nächsten Ausgabetag des Hilchenbacher Tischs (wir berichteten) am Dienstag, 31. März, werden die Ehrenamtlichen keine Familientüten ausgeben können, teilt Karl Josef Rump mit. Die Lebensmittelhäuser würden selber von ihren Lieferanten nicht mit ausreichenden Liefermengen versorgt werden können. Da man die bedürftigen Familien kenne, werde man stattdessen Gutscheine ausgeben, die im Rewe Hilchenbach und im Nahkauf in Dahlbruch eingelöst werden können. Für Erwachsene haben die Gutscheine einen Wert von je 15 Euro, für Kinder je 10 Euro für den Ostereinkauf. Der dann folgende Ausgabetag steht noch nicht fest, es wird rechtzeitig informiert, heißt es weiter.

10.12 Uhr: Öffentliche Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind untersagt, ausgenommen sind direkte Verwandte, Partner sowie Menschen, die in der selben Hausgemeinschaft leben. Wer sich an das Kontaktverbot nicht hält, muss mit Strafen rechnen.

Sonntag, 22. März

20.53 Uhr: Übers Wochenende werden dem Gesundheitsamt Siegen-Wittgenstein neun weitere positive Corona-Testergebnisse aus dem Kreisgebiet mitgeteilt. Damit sind nun 47 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Aber: Es gibt auch die erste genesene Patientin.

19.12 Uhr: Die Betreiber von Restaurants und Imbissen in Siegen und Umgebung stehen wegen der Corona-Situation vor extremen Herausforderungen. Wer sein Geschäft nicht komplett dicht machen will, überlegt sich Alternativen: von Fensterverkauf über Selbstabholung bis zum Lieferservice.

17.53 Uhr: Der heimische CDU-Europaabgeordnet Dr. Peter Liese fordert ein klares Verbot von Corona-Partys. Dies sei dringend nötig, um Ausgangssperren zu vermeiden.

15.41 Uhr: Der 23. Siegerländer Solidaritätsmarsch am 29. März fällt aus. Der Eine Welt Kreis Siegen hofft trotzdem auf Spenden für die Hilfsprojekte im Kongo und in Osteuropa.

12.11 Uhr: Der Notfahrplan bedeutet deutliche Änderungen im Bahnverkehr. Unter anderem geht es nun nicht mehr ohne Umsteigen von Siegen nach Köln.

Samstag, 21. März

14.57 Uhr: Zwei Jahre lang stand das Haus leer, jetzt wird Bernhard-Weiss-Klinik in Kredenbach reaktiviert. Mehr als 80 Helfer von DRK und Malteser Hilfsdienst sind dabei, das Gebäude für die Nutzung als Ausweichkrankenhaus vorzubereiten.

Freitag, 20. März

20.28 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt wurden am Freitag acht weitere bestätigte Coronafälle gemeldet. Damit sind nun 39 Menschen in Siegen-Wittgenstein nachweislich von dem Virus betroffen.

18.04 Uhr: In der Corona-Krise wird das ehemalige Kredenbacher Diakonie-Krankenhaus reaktiviert. Es wird Kapazität für mehr als 100 Patienten bieten. Die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe wollen damit für deutlich steigender Fallzahlen gewappnet sein.

16.33 Uhr: Es gibt so gut wie keine Lebensmittelspenden mehr im Siegerland – die Siegener Tafelstellt ihren Betrieb daher bis auf weiteres ein – auch, weil viele der Helfer zur Risikogruppe gehören. Die gleichen Probleme hat auch der Hilchenbacher Tisch: Dort können Bedürftige aber weiter versorgt werden. Denn zum einen übernehmen dort die Messdiener die Bewirtung der Gäste und dank einer Spende können die Ehrenamtlichen die Lebensmittel zur Weitergabe nun selber kaufen. Jedoch ist es derzeit schwierig, Nudeln und Reis in größeren Mengen zu bekommen.

16.20 Uhr: Das Tierheim Siegen rechnet in den kommenden Tagen und Wochen mit mehr Tieren von Corona-Patienten. Gleichzeitig gehen die Vermittlungen zurück, auch weil das Tierheim zur Sicherheit der Beschäftigen seine Pforten für den Publikumsverkehr schließen musste, um die Versorgung der Tiere zu sichern. Auch die dringend benötigten Spenden kann das Tierheim aufgrund abgesagter Veranstaltungen derzeit nicht einnehmen.

15.19 Uhr: Was passiert eigentlich, wenn man in Quarantäne muss – was darf man und was nicht? Das Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein klärt auf.coronavirus- siegener gesundheitsamt erklärt quarantäne

15.10 Uhr: Die vorderen Einstiegstüren der VWS-Busse bleiben nun geschlossen. Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd reduzieren außerdem aufgrund der sinkenden Fahrgastzahlen das Angebot.

13.34 Uhr: Achtung vor Fake News! Die Kreispolizeibehörde warnt vor einem WhatsApp-Kettenbrief, in dem vor angeblich falschen Mitarbeitern des Gesundheitsamts gewarnt wird.

12.45 Uhr: Der Kreuztaler Friseursalon Intercoiffure Grüttner fordert, dass auch Friseure schließen müssen. „Liebe Kreuztaler, leider will die Behörde uns Friseure nicht schließen. Am Donnerstag hatte ich eine Kundin hier die ihre Enkelkinder aus China hier hatte, waren zwar negativ getestet aber dennoch können sie Träger des Virus sein“, schreibt der Betrieb auf seiner Facebookseite. „Kunden die aus dem Skiurlaub kommen, kommen mal eben an meine Tür um Hallo zu sagen. Wenn ich hier Kunden bediene habe ich keine Zeit zwischendurch noch die Türe zu desinfizieren! Ich fordere hiermit nochmal die behördliche Schließung aller Friseure für vier Wochen im Kreis Siegen-Wittgenstein“, appelliert der Inhaber an die Politik.

12.34 Uhr: Unterstützung für die heimische Wirtschaft angekündigt: Insbesondere Kleinunternehmen und Selbstständigen in Existenznot möchten IHK Siegen , Volksbank Südwestfalen und Sparkasse Siegen helfen. Bis öffentliche Mittel bei Unternehmen ankommen, bieten die Kreditinstitute unkomplizierte und schnelle Liquiditätshilfen und beraten in der Corona-Krise.

12.19 Uhr: Nach der Sparkasse Siegen schließt nun auch die Volksbank in Südwestfalen ihre Filialen: 20 an der Zahl. Vier Niederlassungen bleiben geöffnet.

9.45 Uhr: Ab diesem Freitag werden um 20.30 Uhr fast überall im Siegerland die Glocken der katholischen und evangelischen Kirchen jeden Tag für fünf Minuten läuten. Damit laden der Evangelische Kirchenkreis Siegen und das katholische Dekanat Siegen zum Gebet in Zeiten der Corona-Pandemie ein.

9.33 Uhr: Die Siegener Tafel lässt ihren Fuhrpark ab nächsten Montag, 23. März, auf dem Parkplatz stehen, die Essensausgabe wird eingestellt. Es gebe kaum noch etwas zu verteilen: Weil immer mehr gekauft wird, bleibt in den Lebensmittelgeschäften immer weniger übrig.

8.44 Uhr: Die Polizei in Siegen-Wittgenstein hält auf Abstand und vermeidet am Treffpunkt Sicherheit in Siegen sowie in den Wachen Wilnsdorf und Bad LaasphePublikumsverkehr.

Eine Nachricht vom Studierendenwerk Siegen: Die Mensen bleiben ab sofort geschlossen.

Donnerstag, 19. März

19.09 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen ist in Siegen-Wittgenstein auf 31 angestiegen. Wie der Kreis Siegen-Wittgenstein mitteilt, sind im Kreisgesundheitsamt am Donnerstag zwei weitere positive Testergebnisse eingegangen. In einem Fall handelt es sich um eine Frau Mitte 20 aus Bad Laasphe, in dem anderen um eine Seniorin aus Siegen. In beiden Fällen konnte bisher nicht nachvollzogen werden, wo sie sich infiziert haben.

18.20 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein bietet eine Infohotline rund um das Coronavirus. Über 3000 Anrufe sind mittlerweile eingegangen. Die Bürger nehmen das Angebot an und zeigen große Solidarität, sagt Thorsten Günther, Sachgebietsleiter für Rettungswesen, Brand-, Bevölkerungsschutz. Hin und wieder gebe es auch kuriose Telefonate.

17.35 Uhr: Geschäfte im Siegerland, die nicht der Grundversorgung dienen, müssen seit Mittwoch wegen des Coronavirus geschlossen bleiben. Händlerinnen und Händler aus Hilchenbach und Netphen lassen sich Unterschiedliches einfallen, um den direkten Kontakt zu vermeiden und trotzdem ihre Kunden zu beliefern. Doch sie alle rechnen mit immensen Einnahmebußen durch das Coronavirus.

16.17 Uhr: Die Fitnesstrainerin Steffi Kerst aus Kreuztal bietet Sport-Fans via Instagram Übungen für das heimische Wohnzimmer an.Einzige Voraussetzungen für das Live-Workout sind ein Smartphone und ein Instagram-Account.

15.10 Uhr: Auf den Straßen sind weit weniger Autos unterwegs als sonst, viele Busse sind nahezu leer, auf vielen sonst ausgelasteten Parkplätzen - Kampen, Neumarkt - sind kaum Stellflächen belegt, beschreibt Redakteur Florian Adam das Stadtbild während seines Rundgangs durch die Siegener Innenstadt.

14.25 Uhr: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Das Museum für Gegenwartskunst in Siegen bringt Kunst auf den LED-Schirm nach draußen, wenn denn schon die Menschen nicht mehr ins Haus dürfen. „It seems the ice cream licked back – es sieht so aus, als ob das Eis zurückschleckt“, ist aktuell auf dem LED-Schirm über dem Haupteingang zu lesen. Das dadaistisch und surreal anmutende Statement kann als Kommentar zur aktuellen Corona-Krise gelesen werden. Über die Außenfassade und seine Videowand wird das Museum in den nächsten Wochen jeden Tag von Montag bis Sonntag, 10 Uhr bis 24 Uhr, weiterhin künstlerische Botschaften senden.

12.44 Uhr: Auf dem Wochenmarkt in Kreuztal halten die Menschen Abstand voneinander. Viele der Kunden machen sich Gedanken. Der 76-jährige Heinz Viereck sagt: „Ich finde es gut, wenn der Wochenmarkt weiterhin bestehen bleibt. Hier hat man mehr Platz und kann sich aus dem Weg gehen.“ Was bedeutet die Corona-Pandemie für die Markthändler?

12.27 Uhr: Die Corona-Krise stellt den Verein Sportfreunde Siegen nur wenige Monate nach der abgeschlossenen zweiten Insolvenz vor die nächste Herausforderung. „Keiner weiß, wie lange der Spielbetrieb ruht“, sagt der 1. Vorsitzende Roland Schöler. Ein vorzeitiges Saisonende schwebt als Schreckens-Szenario wie ein Damoklesschwert über dem Traditionsverein.

10.35 Uhr: Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen AfA der SPD fordert in einem offenen Brief an VWS-Eigentümer Klaus Dieter Wern, weitere Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Busfahrer zu ergreifen. Wirtschaftliche Interessen müssten in der aktuellen Situation hinter dem Gesundheitsschutz zurückstehen

9.35 Uhr: Die Stadt verändert sich. Fast leere Busse fahren durch Siegen. Sogar an der Sandstraßen-Ampel kommt man locker bei der ersten Grünphase durch. Die Regel mit dem Abstandhalten scheint sogar für Autos zu gelten: In der Karstadt-Tiefgarage, wo das Erdgeschoss sonst schon vor 8 Uhr rappelvoll ist, bleiben zwischen jedem Auto zwei Boxen frei.

Am Kassenautomaten wird um Zahlung mit Karte gebeten. Die Apotheke bittet Kunden mit Fieber, Husten oder Atemproblemen per Aushang, draußen zu warten und anzurufen. „Wir bringen Ihnen die Medikamente nach draußen.“ Und dann meldet sich auch schon die Sparkasse: Acht Filialen machen ab Montag vorerst dicht.

Mittwoch, 18. März

18.55 Uhr: Lokalredakteur Tim Haacke hat zuhause einen Unfall und muss ins Krankenhaus – in Zeiten, in denen die Kliniken sich rüsten für eine steigende Anzahl von Corona-Patienten und die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen, eine ungewöhnliche Angelegenheit. Wie gut wird ihm geholfen?

17.40 Uhr: Die Allgemeinverfügung des Kreises regelt, was in Siegen-Wittgenstein noch öffnen darf und was nicht. Gastronomiebetriebe und Restaurants sollen grundsätzlich geschlossen bleiben – es gibt aber auch hier Ausnahmen.

15.31 Uhr: Die Agentur für Arbeit Siegen und die Jobcenter Siegen-Wittgenstein/Olpe sagen alle persönlichen Gesprächstermine ab. Kunden müssen nichts tun und haben auch keine finanziellen Nachteile, heißt es. Das gilt auch für die Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag. Nach einer telefonischen Arbeitslosmeldung können Anträge in den Hausbriefkasten geworfen per Mail geschickt oder über www.arbeitsagentur.de/eServices eingereicht werden. Alle Anliegen sollten telefonisch geklärt werden, die Kapazitäten wurden technisch verstärkt, aufgrund des hohen Aufkommens kann es aber noch zu Einschränkungen kommen. Trotz der Kontaktumstellung ist sichergestellt, dass Leistungsauszahlung an Bürger, die darauf angewiesen sind, erfolgen

Servicehotlines:

Agentur für Arbeit: 0271/2301-100

Jobcenter Siegen-Wittgenstein: 0271/38469-100

Familienkasse Siegen: 0800/4555530

14.30 Uhr: Das gab es noch nie: Die Südwestfälische Freilichtbühne Freudenberg sagt ihre komplette Spielzeit ab. „Dschungelbuch“ und „Wochenend und Sonnenschein“ werden erst im Sommer 2021 zu sehen sein.

13.42 Uhr: Die Universität Siegen schaltet in den Minimalbetrieb: Alle Prüfungen werden abgesagt und verschoben, universitäre Einrichtungen wie die Mensa, Teilbibliotheken oder Hochschulsportstätten geschlossen.

13.08 Uhr: Angesichts zunehmender Hamsterkäufe auch im Siegerland beginnen die ersten Supermärkte damit, die Verkaufsgrößen auf handelsübliche Mengen zu beschränken. Rewe Dreysse aus Wilnsdorf etwa weist Kunden darauf hin, dass bei Toilettenpapier, Seife, Milch, Mehl oder Zucker nur eine oder zwei Packungen verkauft werden. „Es muss gewährleistet werden, dass jeder Kunde – auch und ganz besonders unsere älteren Mitbürger, die zum Teil dringend auf diese Artikel angewiesen sind – versorgt wird“, schreibt Rewe Dreysse.

13.01 Uhr: Der Heimatverein Achenbach bietet insbesondere Senioren mit körperlichen Einschränkungen oder Risikopatienten aus dem Bereich Achenbach, Fischbacherberg und Rothenberg Unterstützung an. Wer allein ist oder wessen Familie nicht vor Ort, kann sich den Verein wenden etwa für den Einkauf von Lebensmitteln oder Medikamenten - oder auch einfach nur, um mit jemandem zu reden. Die Helfer sind erreichbar unter 0271/23419363.

12 Uhr: Die Stadt Netphen organisiert Unterstützung für Menschen, die Hilfe im Alltag mit Corona brauchen. Es werden Freiwillige gesucht.

10.15 Uhr: Das Bruchwerk-Theater in Siegen macht auch ohne Publikum weiter. Erstmals gibt es in der nächsten Woche einen Livestream.

Dienstag, 17. März

20.20 Uhr: #siwihilft ist das Hilfesystem für Menschen in Siegen-Wittgenstein, die vom Coronavirus betroffen sind. Hilfsorganisationen unterstützten im Alltag, bei der Pflege und in seelischen Notlagen. Weitere ehrenamtliche Unterstützung ist willkommen.

19.50 Uhr: Weitere fünf Personen in Kreuztal und Siegen sind mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der Betroffenen steigt auf 26. Der Kreis weitet die Betriebszeiten des Bürgertelefons 0271/333-1120 auf 8 bis 20 Uhraus. Die Kita-Gebühren für April werden erlassen.

18.02 Uhr: Polizei und Rettungskräfte im Kreis Siegen-Wittgenstein können ihre tägliche Arbeit trotz des Coronavirus halbwegs normal fortführen. Ein paar Änderungen gibt es aber.

17.12 Uhr: Kirchenkreis Siegen sagt alle Gottesdienste ab – auch an Ostern. Im Kirchenkreis Siegen finden mindestens bis nach Ostern keine Gottesdienste mehr geben, bis mindestens zum 19. April gilt diese Regelung, so der Kirchenkreis. Sämtliche Veranstaltungen aller Kirchengemeinden sind abgesagt. Über eine rechtliche Regelung zu Trauerfeiern verhandelt die westfälische Landeskirche noch mit der NRW-Regierung. Die Pfarrer sind telefonisch und per Mail für seelsorgerliche Aufgaben und Anliegen erreichbar, zur Zeit wird an Alternativangeboten gearbeitet: Etliche Gemeinden planen digitale Angebote, etwa Online-Gottedienste auf Youtube oder Podcast-Andachten auf den Gemeindehomepages. Die Telefonseelsorge ist weiterhin für ratsuchende Menschen erreichbar unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 sowie per Mail und Chat über www.telefonseelsorge.de.

17.07 Uhr: Ab sofort sind auch die Rathäuser in Siegen und Weidenau für den Besucherverkehr geschlossen, teilt die Stadtverwaltung mit. Ein Einlass ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung und in wichtigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten möglich. Die Beschäftigten sind telefonisch und per Mail erreichbar, die Kontaktdaten finden sich auf der städtischen Homepage auf www.siegen.de. Die wichtigsten Telefonnummern:

  • Allgemeine Hotline Stadtverwaltung 0271/404-1600
  • Bürgerbüro 0271/404-1111
  • Hotline für Gewerbetreibende und Unternehmen 0271/404-2502
  • Bauaufsicht 0271/404-3281
  • Straßenverkehrsbehörde 0271/404-3309
  • Liegenschaften 0271/404-3391 oder -2407

16.53 Uhr: Via Facebook bieten auch im nördlichen Siegerland junge Menschen ihre Unterstützung an. Mohamad Hassan schreibt: „Während draußen die Grippewelle und der Coronavirus ihr Unheil treiben und Menschen egoistisch ihre Hamstereinkäufe erledigen, biete ich hier in der Umgebung meinen älteren und/oder vorerkrankten Mitmenschen meine Hilfe an“ – natürlich unentgeltlich. „Jeder braucht mal Hilfe, dafür müssen wir jungen und gesunden Menschen da sein.“ In Hilchenbach wird der Ortsverband der Jungen Union aktiv: Auch fremde Hilfe werde wichtiger, meint Sprecher Lukas Klimke.

16.44 Uhr: Die Netphener Initiative „Solidarität statt Panik2“ nimmt die Zeit nach den Corona-bedingten Einschränkungen in den Blick. Sebastian Zimmermann und seine Mitstreiter möchten die unterstützen, die ihrem wirtschaftlichen Ruin entgegensehen – etwa das Viktoria-Kino in Dahlbruch oder der Netphener Veranstalter Frank Kretschmer.

13.53 Uhr: Stadtbibliothek Kreuztal öffnet Zugang zur OnleiheFür alle Interessierten schaltet die Stadtbibliothek Kreuztal auf telefonische Anfrage unter 02732/51-412 die Nutzung der Onleihe bis Ende April frei. Der kostenlose Service bietet Zugang zu 75.000 elektronischen Büchern, Hörbüchern, Hörspielen, Zeitschriften und Zeitungen für alle Altersklassen. Die Bibliothek bleibt unter Auflagen geöffnet – es dürfen nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig die Räume betreten.

12.35 Uhr: Menüservice und Hausnotruf der Malteser werden weiterhin zuverlässig versorgt. Auch die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Katastrophenschutz-Einsatzeinheit ist gewährleistet. Unter verschärften Hygienevorschriften bleibt die Malteser Ambulanz für Menschen ohne Krankenversicherung bis auf Weiteres geöffnet (Do., 18-20 Uhr, Siegen, Häutebachweg 5). Ausgesetzt sind sämtliche Erste-Hilfe- und andere Kursangebote. Dienst- und Ausbildungsabende der Ehrenamtlichen pausieren ebenso wie die Jugendgruppe, die Schulsanitätsdienste und der Besuchsdienst mit Hund für Alten- und Pflegeheime.

10.19 Uhr: Alle vier Siegener Kliniken verhängen eine weitgehende Besuchs-Sperre. Diakonie-Klinikum Jung-Stilling, DRK-Kinderklinik, Kreisklinikum und Marienkrankenhaus wissen um die gravierenden Folgen, möchten aber die Patienten und Beschäftigten schützen und den Krankenhausbetrieb längerfristig aufrecht erhalten. Auch OPs finden nach Möglichkeit zunächst nicht mehr statt. Für schwierige Situationen gibt es Ausnahmen.

10.10 Uhr: Die Verbraucherberatungsstelle Siegen bleibt „bis auf Weiteres“ geschlossen. Kontakt ist telefonisch unter 0271/80939301 und per E-Mail an siegen@verbraucherzentrale.nrw möglich. Die Aidsberatung des Kreises ist nur noch telefonisch erreichbar unter 0271/333-2715 sowie per E-Mail unteraidsberatung@siegen-wittgenstein.de

10.05 Uhr: Für Trauerfeiern schlägt das Kreisgesundheitsamt hygienische Schutzmaßnahmen vor, um die Gefahr der Verbreitung des Coronavirus zu minimieren. Dazu gehört die Erhöhung der Abstände zwischen den Trauergästen, etwa durch die Entfernung von Stühlen oder das Auslassen von Plätzen. Zudem sollen allgemeine Verhaltensregeln wie ein Verzicht auf Händeschütteln beachtet werden.

9.40 Uhr: Zwei halbwegs erfreuliche Meldungen aus Kreuztal: Wochenmarkt und Hofladen-Biomarkt finden weiterhin statt. Und: Die Bibliothek bleibt geöffnet: Allerdings dürfen nur 20 Personen gleichzeitig die Bibliothek betreten, die bei Eintritt um eine kurze Registrierung gebeten werden. Der Besuch sollte sich möglichst auf die reine Medienausleihe beschränken und eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten. Entsprechend sind die Computer und Spielekonsolen nicht nutzbar. Besucher sind zudem angehalten, bevorzugt die Rückgabeklappe an der Außenfassade des Gebäudes zu nutzen, ebenso wie das Terminal zur Selbstausleihe.

9.25 Uhr: Die SPD hat ihren Unterbezirksparteitag mit der Wahl der Kreistagskandidaten abgesagt. Aus Netphen meldet sich Eva Vitt von der Senioren-Service-Stelle: Natürlich fällt auch „Tanz mal wieder“ am Mittwoch aus – wie überhaupt alle Angebote für ältere Menschen. Auch das Quiz „Kennen Sie Deutschland?“ am 21. April fällt flach. Vor der Zwangspause macht auch der Abenteuerspielplatz RaBauKi auf dem Fischbacherberg in Siegen nicht halt, bis einschließlich zum Wochenende 18,./19. April: „Ob’s danach weiter geht, müssen wir abwarten. Wir melden uns rechtzeitig und freuen uns auf euch!“ Vorerst nicht mehr gewandert wird beim Deuzer SGV, ebenso wenig – bis Ende Mai – bei den Aktiven Frauen Siegen. In der Autobahnkirche gibt es keine Wochenschlussandachten mehr. Abgemeldet hat sich auch der Freudenberger Tisch.

Montag, 16. März

19. 41 Uhr: Nach dem Skiurlaub bemerkt ein Ehepaar aus Hilchenbach Symptome und meldet sich beim Gesundheitsamt. Wenig später ist das positive Ergebnis da. Ein Bericht aus der Corona-Quarantäne.

19.34 Uhr: In Siegen bleiben die Menschen den Geschäften fern. Einzelne treffen sich in Cafés und am Siegufer. Ein Stadtrundgang.

18.47 Uhr: Die Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein meldet fünf neue Infizierte. Damit sind es im Kreisgebiet jetzt 21.

18.44 Uhr: Die Politik im Siegerland geht in Zwangspause.

18 Uhr: Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) reduzieren die Fahrgastzahl pro Bus um die Hälfte; bei Bedarf werden dann größere oder zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt. Jeder Fahrer fährt den ganzen Tag denselben Bus, Wechsel zu anderen Fahrzeugen gibt es nicht mehr. An den Haltestellen werden, zum Lüften, immer alle Türen geöffnet. Mit diesen Maßnahmen sollen Infektionsmöglichkeiten verringert werden, kündigt VWS-Betriebsleiter Gerhard Bettermann an.

17.51 Uhr: Die Gruppe Solidarität und Nachbarschaft (SoLiNa Siegen) koordiniert Hilfe für Bedürftige und gefährdete Menschen.

9.30 Uhr: Der Verein Alter Aktiv in Siegen schließt sein Seniorencafé und die Fahrradreparaturwerkstatt.

9 Uhr: In einem Schreiben an die Städte und Gemeinden hat das Kreisgesundheitsamt noch einmal konkretisiert, dass alle Einrichtungen, Betriebe und Örtlichkeiten, die aufgrund des dort herrschenden engen menschlichen Kontaktes das Risiko bergen, eine weitere Verbreitung des SARS-CoV-2 zu begünstigen, von Montag, 16. März, bis zum 19 April geschlossen bleiben sollen. Dazu gehören Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Einrichtungen und Veranstaltungen der Vereine und Verbände, Badeanstalten, Saunen, Fitnessstudios, Clubs, Discotheken, Tanzschulen, Kinos, Theater, Museen-öffentliche und private Sportstätten, Bordelle, Prostitutionsbetriebe.

Sonntag, 15 März

Das Coronavirus bringt das öffentliche Leben im Kreis Siegen-Wittgenstein nach und nach zum Erliegen. Um die Ausbreitung so gut es geht zu verlangsamen, bleiben Einrichtungen wenn möglich geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt und für den Arbeitsalltag werden Sonderregelungen getroffen. Der Kreis gab am Samstag den Kommunen die Empfehlung, ab sofort alle Schwimmbäder, Saunen, Fitnessstudios, Clubs, Diskotheken, Kinos und Tanzschulen geschlossen zu halten. In Siegen blieben daraufhin die städtischen Hallenbäder Eiserfeld, Weidenau und Löhrtor zu

Auch die Kirchen reagieren auf das Coronavirus. Der Evangelische Kirchenkreis Siegen lässt ab Montag, 16. März, sämtliche Kindertageseinrichtungen geschlossen.

Samstag, 14. März

Samstagmittag in Siegen: Die Krönchenstadt ist im Vergleich zur ‚Nachbarin’ Olpe am Wochenende ohnehin immer etwas behäbiger, wirkt daher auch an diesem Samstag nach dem „Corona-Freitag“ kaum verändert. In den Cafés und Geschäften der City-Galerie herrscht weiterhin Betrieb.

Freitag, 13. März

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die polizeiliche Organisation und Aufgaben-Wahrnehmung im Kreis Siegen-Wittgenstein. So hat sich die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein dazu entschlossen, den persönlichen Kontakt von Angesicht zu Angesicht, soweit es sinnvoll ist, einzuschränken und den Besucherverkehr in den Dienstgebäuden auf das Notwendigste zu begrenzen.

Am Montagnachmittag, 16. März, wird das Corona-Diagnose-Zentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein in der Dreifachturnhalle der Universität Siegen auf dem Haardter-Berg die Arbeit aufnehmen. Dort können sich Patienten, sofern sie leichte Symptome zeigen, Covid-19 testen lassen

Donnerstag, 12 März

Die FDP Siegen-Wittgenstein fordert, Schulen zu schließen und Home-Office zu ermöglichen. Beides seien wirksame Schritte, „um das Tempo der Pandemie zu verlangsamen und unsere Krankenhausressourcen zu schonen“ sagt Kreistagsfraktionschef Guido Müller.

Im Kreisgebiet gibt es nun insgesamt zehn Coronafälle: Am Donnerstagabend meldete die Kreisverwaltung, dass acht Personen als infiziert getestet worden sind. Alle zeigen nur leichte Symptome. und es geht ihnen gesundheitlich gut.

Mittwoch, 11. März

Ein zweiter Patient, ein knapp 60-jähriger Siegener, wird positiv auf das Coronavirus getestet. Das hat Auswirkungen auf das öffentliche Leben: Der Krisenstab der Kreisverwaltung empfiehlt, ab sofort allen Veranstaltern, öffentlichen wie privaten, grundsätzlich zu hinterfragen, ob Veranstaltungen tatsächlich stattfinden müssen oder ob sie verschoben werden können.

Bei allen Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen nimmt das Gesundheitsamt den Veranstaltern die Entscheidung ab: Ab sofort dürfen diese nicht mehr stattfinden. Diese Regelung gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien.

Dienstag, 10. März

  • Arbeitsagentur, Jobcenter und Familienkasse sind ab Mittwoch geschlossen, alle vereinbarten Gesprächstermine sind abgesagt. Antragsformulare gibt es hier: www.arbeitsagentur.de/eServices. Die telefonische Service-Hotline lautet 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 für Arbeitgeber. Die Online Dienste der Familienkasse sind unter www.familienkasse.de zu erreichen. Die telefonische Service-Hotline lautet 0800 4 5555 30.
  • Die BKK Achenbach Buschhütten bleibt für Kundenbesuche bis auf Weiteres geschlossen. Kunden können telefonisch unter 02732-767-0 oder per E-Mail an service@bkk-achenbach.de Kontakt aufnehmen.
  • Der erste Fall des Coronavirus im Kreis Siegen-Wittgenstein: Ein Mann mittleres Alters aus Wilnsdorf hat sich im Skiurlaub mit dem infiziert. Er soll am 5. März aus Südtirol wiedergekommen sein. Zwei Tage nach der Rückkehr soll er nach eigenen Angaben leichte Erkältungssymptome gezeigt haben. Schließlich wurde dann am Montag bei ihn zuhause eine Speichelprobe entnommen. Diese fiel positiv aus.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Hier geht es zum Newsblog mit den aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben