Schützenfest

Zum vierten Mal regiert eine Frau die Schützen

Silvia Kampermann errang mit dem 226. Schuss die Königinnenwürde. Als Prinz unterstützt sie Ehemann Hermann Kampermann

Silvia Kampermann errang mit dem 226. Schuss die Königinnenwürde. Als Prinz unterstützt sie Ehemann Hermann Kampermann

Foto: Bürgerschützen

Silvia Kampermann errang mit dem 226. Schuss die Königinnenwürde in Eversael.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rheinberg-Eversael. Die Eversaeler Bürgerschützen haben zum vierten Mal in ihrer 291-jährigen Geschichte eine Schützenkönigin. Silvia Kampermann gelang es am Samstag um 22.56 Uhr, mit dem 266 Schuss den Vogel abzuschießen. Zu ihrem Prinzen wählte sie Ehemann Hermann Kampermann. Als Ministerpaare unterstützen den Schützenthron Peter und Nina Kampermann, Irg und Michaela Reuter sowie Frank Wienberg mit Karen Niedermeier.

Auch die Kinder ermittelten einen neuen Regenten. Von den 17 angetretenen Kindern gelang es Fynn Westermann um 14.30 Uhr nach dem 70. Schuss den Vogel abzuschießen. Er wählte Alessia Maya Filtmann zu seiner Königin. Den Kinderthron ergänzen die Ministerpaare Leonie Linkner und Jannis Kampermann, Isabell Fiona Filtmann und Cassien Filtmann, Viola Blastik und Leo Kampermann sowie Leonie Westermann mit Tim Kotthoff und Max Kampermann mit Julie Flauder.

Zum Schießen waren insgesamt 113 Schützen angetreten, zur Königsrunde letztendlich noch stattliche 15. Beim Preisschießen erwiesen sich die Eversaeler als treffsicher. Es trafen Albert Sikkinga (Kopf des Vogels), Hartmut Wedekind (linker Flügel), Werner Wienberg (rechter Flügel), Silvia Kampermann (Zepter) und Karla Hürtgen (Reichsapfel). Bei den Kindern wurden die Preise von Leonie Linker (Kopf des Vogels), Alessia Maya Filtmann (linker Flügel), Viola Blastik (rechter Flügel), Leonie Westermann (Zepter) sowie Max Kampermann (Reichsapfel) ergattert.

Das Fest in Eversael war nach Angaben der Bürgerschützen gut besucht, das Interesse an den Schießwettbewerben groß und die Stimmung prächtig. Die Eversaeler Schützen freuten sich über die Teilnahme von Gastvereinen, allen voran der Kollegen aus Budberg und Vierbaum.

Das Schießen wurde auch in die Schützenhalle übertragen. TV-Fachmann Alfred Hopp hatte die Technik dazu zur Verfügung gestellt. Am übernächsten Wochenende, vom 1. bis 3. Juni, wird dann das Schützenfest groß gefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben