Stadtumbau

Neues Pflaster für das Stadtfest freigeben

Ein neues Pflaster wurde am Holz- und Fischmarkt verlegt.

Ein neues Pflaster wurde am Holz- und Fischmarkt verlegt.

Foto: arfi

Rheinberg.  Die FDP Rheinberg fordert eine ganzheitliche Nutzung der Fläche am Holz- und Fischmarkt am Wochenende – auch für gastronomische Angebote.

Mit großer Verärgerung schaut die FDP Rheinberg auf Auflagen der Stadt zur Nutzung der neu gepflasterten Fläche am Holz- und Fischmarkt zum kommenden Stadtfest am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni.

Die Stadt Rheinberg untersage zum Stadtfest hier das Aufstellen von Gastronomie und die Planung von gastronomischer Bestuhlung zum Schutz des neuen Pflasters, da offiziell noch keine Abnahme vorliege, heißt es in einer Pressemitteilung der FDP. Geöffnet werden solle der Bereich aber trotzdem – unter strengen Auflagen. Für die Rheinberger FDP sei die Innenstadt ein inhaltliches Herzensthema.

„Die langfristige Aufwertung der Innenstadt fördert die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und ist zudem touristisch von enormer Bedeutung – auch Feste wie das Stadtfest tragen zur positiven Außenwirkung unserer Stadt bei“, meint der stellvertretende Vorsitzende der FDP, Timo Schmitz. Und Rainer Mull, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender, kritisiert: „Es besteht die Möglichkeit, den Zustand des Pflasters vorher und nachher zu protokollieren, eine Abnahme kann dann später dennoch erfolgen und Auflagen zur Untersagung bestimmter Nutzungen wären damit hinfällig.“

Dass die Auflagen „ein schlechtes Zeichen an die heimische Gastronomie und auch für die touristische Vermarktung der Stadt und damit nicht förderlich“ sind, auch, weil das Stadtfest vom kulinarischen Angebot lebe, findet auch Edeltraud Hackstein vom Stadtmarketing Rheinberg, die ebenfalls Mitglied des FDP-Vorstands ist. Für Verwunderung sorge zudem, dass das „Restaurant zur Alten Apotheke“ keine eigene Außengastronomie zum Fest betreiben dürfe, während neue Gastronomien wie das „Deins Deli & More“ am Großen Markt um Beteiligung gebeten werden, wofür sie zusätzlich an die Werbegemeinschaft zahlen sollen, so die FDP weiter. Das sei abschreckend.

„Wir fordern die Stadt Rheinberg auf, das neue Pflaster für eine ganzheitliche Nutzung freizugeben, damit auch das Stadtfest 2019 wieder ein voller Erfolg für unsere gesamte Stadt wird“, so Ralf Vogel, Vorsitzender der FDP Rheinberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben