Konzert

Duo „Queenz of Piano“ gastiert in der Rheinberger Stadthalle

Die Pianistinnen Jennifer Rüth (l.) und Ming sind zu Gast.

Die Pianistinnen Jennifer Rüth (l.) und Ming sind zu Gast.

Foto: Veranstalter

Rheinberg.   Die mit Preisen ausgezeichneten Pianistinnen Jennifer Rüth und Ming präsentieren am Dienstag, 18. Juni, ihr aktuelles Programm „Verspielt“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fröhlich und einfallsreich verschieben sie die Grenzen: Die „Queenz of Piano“, zwei hochtalentierte Pianistinnen, legen sich nicht auf ernste oder unterhaltsame Musik fest. Sie nehmen das Leichte ernst und das Seriöse unbeschwert. Dem Klavier-Festival Ruhr ist es gelungen, die beiden „Königinnen“ für ein Konzert in der Stadthalle Rheinberg zu gewinnen. Am Dienstag, 18. Juni, 20 Uhr, präsentieren sie einen Abend, dessen Titel Programm ist: „Verspielt“.

Ob Barock, Klassik, Pop, Rock oder Filmmusik – die „Queenz of Piano“ sind in allen Genres zu Hause und zeigen, welch unerwartete Klänge in zwei Flügeln stecken. Das machen sie mit viel Charme, Witz und hohem pianistischen Können. Als „musikalisch-akrobatisch-kabarettistisches Gesamtkunstwerk“ lobten die Juroren ihre Show, als sie 2015 mit dem Thüringer Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurden. Die beiden klassisch ausgebildeten Pianistinnen Jennifer Rüth und Ming haben Wettbewerbe für sich entschieden, sammelten aber gleichermaßen Erfahrung in den Genres Jazz, Pop und Musical. Rüth spielt mit ihrer Jazzformation „Rebop“, Ming tourt mit dem Klassik-Pop-Quartett „Adoro“, hat mit „Klassikbattle“ ein eigenes Showformat erfunden und wurde von den Medien dafür zu „Berlins coolster Pianistin“ gekürt. In ihrem Programm „Verspielt“ zeigen die Musikerinnen mit viel Humor, wie schön es ist, nicht perfekt zu sein: Sie führen eigenen Angaben nach vor, wie aus Konstruktionsfehlern neue Instrumente entstehen und die Musikwelt revolutionieren, wie Nirvana geklungen hätte, wenn Kurt Cobain ein Kumpel von Johann Sebastian Bach gewesen wäre und was der Einfluss des Ragtime aus Wolfgang Amadeus Mozarts Türkischem Marsch macht.

Und sie demonstrieren, welch ungewohnte Klänge aus dem Flügel zu holen sind: Der schwarze Riese klingt dann auf einmal wie eine Gitarre, ein chinesischer Gong oder eine groovende Bassdrum. Tickets zum Preis von 35 Euro (ermäßigt 30 Euro) sind telefonisch erhältlich unter der Hotlinenummer: 0221/280 220 – oder im Internet unter: www.klavierfestival.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben