Römisches Handwerkerfest

Das römische Handwerk im APX erleben

Es wird wieder gehämmert und geschlagen.

Es wird wieder gehämmert und geschlagen.

Foto: Axel Thünker DGPH

Xanten.   Am 29. und 30. Juni wird im Archäologischen Park Xanten wieder gewebt, geschnitzt und gehämmert. 200 Akteure sind dabei. Die NRZ verlost Karten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich sollte es 2015 ein einmaliges Fest sein, um die neuen römischen Handwerkerhäuser im Archäologischen Park Xanten (APX) feierlich zu eröffnen. „Die positive Resonanz hat uns damals alle überrascht“, erinnert sich Martin Müller, Leiter des APX. Deshalb habe man das römische Handwerkerfest zwei Jahre später wiederholt – mit satten 15.000 Besuchern. „Das Fest mit jeder Menge Mitmachaktionen ist etwas, was die Leute interessiert“, sagt Müller.

Daher gibt es nun die dritte Auflage des römischen Handwerkerfestes im APX am Samstag und Sonntag, 29. und 30. Juni. An diesen beiden Tagen stellen rund 200 Akteure aus verschiedenen Nationen ihre Fertigkeiten unter Beweis. Wie vor fast 2000 Jahren – ohne Strom und moderner Technik – präsentieren sie zwischen Amphitheater und Hafentempel ihre traditionsreichen Gewerke. Töpfer, Maler, Knochenschnitzer oder Weber sind dabei. Ihr Handwerk gilt es nicht nur zu bestaunen, sondern auch auszuprobieren.

Unter anderem gibt es einen Workshop, in dem die kleinen und großen Besucher Terra Sigillata, das ist feines römisches Tafelgeschirr, herstellen können. Farben herstellen, Löffel aus Bronze gießen oder kleine Tuniken weben, stehen ebenfalls auf dem Programm. „Alle Attraktionen sind im Eintrittspreis enthalten und jeder kann sein eigenes Werk mit nach Hause nehmen“, betont Müller. Die römische Kulinarik kommt ebenfalls nicht zu kurz. Im römischen Backofen können Brötchen gebacken werden. Kleine Häppchen können probiert werden, um herauszufinden, was die Küche damals so geboten hat.

Neu in diesem Jahr sind die Winzer aus Wintrich an der Mosel. Sie bringen eine Maschine mit und zeigen, wie der edle Rebensaft früher schon hergestellt wurde. Das Team der Schiffswerft und der Holzwerkstatt verlegt an diesem Wochenende auch seinen Arbeitsplatz ins Freie. „Grabungen live“, heißt es neben der römischen Herberge. Die Archäologen legen die Reste der Zivilhäuser frei und beantworten Fragen. „Mit der Ausgrabung ist es nicht getan, die Experten müssen Fundstücke ausmessen und richtig dokumentieren. Auch das können die Besucher anhand kleinerer Beispiele ausprobieren“, erklärt Museumspädagoge Stephan Quick.

Besonders stolz sind Müller und Quick auch auf die Teilnahme anderer Römermuseen – sogar aus dem Ausland. Vertreter der römischen Ausgrabungsstätte aus Augst (Schweiz), aber auch aus Haltern und Kempen stellen ihre Forschungsmethoden vor. Die Uni Bochum zeigt die richtige Nutzung eines Georadars, mit dem die Strukturen im Boden sichtbar werden – es gilt: selber ausprobieren. Am Sonntag wird zudem um 14 Uhr eine Führung in Gebärdensprache angeboten. Treffpunkt ist am Spielehaus.

Für das römische Handwerkerfest verlost die NRZ-Lokalredaktion 10 x 2 Tageskarten für Erwachsene.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen möchte, kann online unter www.nrz.de/handwerkerfest mitmachen. Das Los entscheidet, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels am 24. Juni von der Redaktion telefonisch oder per Mail benachrichtigt. Die Karten sind an der Kasse im APX hinterlegt. Es kann frei gewählt werden, ob das Fest am 29. oder 30. Juni besucht wird. Die Karten sind an beiden Tagen gültig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben