Leader-Projekt

Das Projekt in Alpen mit Leben füllen

Sonja Böhm ist neue Nachbarschaftskoordinatorin in Alpen für das Leader-Projekt "Nachbarschaftsberatung".

Sonja Böhm ist neue Nachbarschaftskoordinatorin in Alpen für das Leader-Projekt "Nachbarschaftsberatung".

Foto: Mareike Kluck

Alpen.  Sonja Böhm ist seit zwei Monaten als Nachbarschaftskoordinatorin für die Gemeinde Alpen tätig und kümmert sich um die Belange der Ehrenamtler.

Seit dem 1. Februar ist Sonja Böhm als Nachbarschaftskoordinatorin für die Gemeinde Alpen im Einsatz. Sie ist die lokale Ansprechpartnerin im Rathaus, wenn es um das Projekt „Nachbarschaftsberatung“ der Leader-Region Niederrhein geht. Das Projekt wurde in der jüngsten Sitzung des Alpener Rats von Regionalmanagerin Beate Pauls vorgestellt.

Das Projekt mit Leben füllen

Ziel der Nachbarschaftsberatung ist es, ein helfendes Netzwerk aufzubauen und zu nutzen. Es geht darum, auf nachbarschaftlicher Ebene Sorgen und Nöte zu erkennen, der Einsamkeit entgegenzuwirken und entsprechende Hilfen durch Ehrenamtliche zu vermitteln. Die kostenlose Beratung für Hilfesuchende und Angehörige ist vertraulich und trägerunabhängig.

Für Sonja Böhm heißt es nun, das Projekt mit Leben zu füllen, zu schauen, wie die Theorie in die Praxis umgesetzt werden kann. Dazu gehört auch, ehrenamtliche Mitarbeiter und Unterstützer zu finden. „Handzettel werden derzeit vorbereitet, damit wir die Menschen über das Projekt informieren können“, sagt Böhm. „Ganz wichtig ist uns, dass wir kurze Wege zur Hilfe schaffen, sowohl für die Hilfesuchenden, als auch für unsere ehrenamtlichen Helfer.“ Es kann ein offenes Ohr sein, eine helfende Hand, die gereicht wird, oder ein aufmerksamer Blick. Oft reicht das schon aus, um Menschen zu helfen.

Vier Mitstreiter sind in Alpen schon mit im Boot. Weitere werden gesucht. „Meine Aufgabe ist es auch, potenzielle ehrenamtliche Unterstützer zu beraten und in Schulungen zu vermitteln“, sagt die neue Nachbarschaftskoordinatorin. „Denn jeder Helfer hat seine besonderen, persönlichen Stärken. Da können wir dann gemeinsam schauen, welcher Bereich in der Nachbarschaftsberatung in Frage kommt.“

Sonja Böhm betont aber auch, dass es sich bei den Nachbarschaftsberatern weder um Pflegekräfte, noch Gärtner oder Haushaltshilfen handelt. „Die Menschen, die sich in der Nachbarschaftsberatung engagieren, sind da, um zu vermitteln“, sagt Böhm. „Eine Brücke zu bauen und Hilfesuchende mit Hilfsangeboten zusammenzubringen.“ Das kann die Unterstützung bei Behördengängen, die Vermittlung von Beratungen zu Patientenverfügungen oder auch Vorsorgevollmachten sein – aber auch Hilfen bei Inanspruchnahme von Angeboten der Wohlfahrtsträger, beim täglichen Schriftverkehr oder Problemen in Alltagssituationen. Die Nachbarschaftskoordinatorin kümmert sich in erster Linie um die Belange der Ehrenamtler. Das habe auch etwas mit Wertschätzung zu tun, die den vielen ehrenamtlich Tätigen in der Vergangenheit oft zu wenig entgegengebracht worden sei. Wertschätzung für die Sorgen und Fragen der Menschen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen.

Melden können sich bei Sonja Böhm aber alle, die bezüglich der Nachbarschaftsberatung Fragen und Anregungen haben. „Ich freue mich natürlich, wenn sich auch weitere potenzielle Unterstützer und Berater bei mir melden.“

Die Nachbarschaftskoordinatorin der Gemeinde ist dienstags und freitags, von 9 bis 12 Uhr, montags und mittwochs von 16 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 02802/912 580, unter 01516/78 25054 oder per Mail an sonja.boehm@alpen.de zu erreichen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.alpen.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben