Stadtfest

Beim Rheinberger Stadtfest geht’s zurück in die wilden 50er

Vor der Bühne kann auch in diesem Jahr wieder das Tanzbein geschwungen werden.

Vor der Bühne kann auch in diesem Jahr wieder das Tanzbein geschwungen werden.

Foto: Werbegemeinschaft

Rheinberg.  Am 15. und 16. Juni veranstaltet die Werbegemeinschaft das Fest in der Innenstadt. Es gibt ein großes Bühnenprogramm und noch mehr Verkaufsstände.

Sie kommen in Petticoat und Oldtimern, tanzen zu Rock’n’Roll-Musik und stöbern auf dem Vintage-Flohmarkt: Rheinberg steht am Samstag, 15. Juni, und Sonntag, 16. Juni, wieder ganz im Zeichen der 1950er-Jahre. Zum dritten Mal können die Besucher des diesjährigen Stadtfestes in diese Zeit eintauchen.

Die Werbegemeinschaft veranstaltet das Fest unter dem 50er-Jahre-Motto weiterhin ganz gezielt. „Das Konzept hat sich bewährt. Wir wollten Festivalcharakter schaffen und das haben wir erreicht. Das Fest hat sich etabliert“, sagt Ulrike Brechwald, erste Vorsitzende der Rheinberger Werbegemeinschaft. Bürgermeister Frank Tatzel eröffnet das Fest am Samstag um 12 Uhr mit dem Fassanstich. Auf der Bühne geht es danach rasant zu: Eine Gruppe von Showgirls, die ihre Leidenschaft für die 50er Jahre mit ihrer Liebe zum Rollschuhlaufen verbindet, zeigt eine Performance auf Inlinern. Auf dem Programm steht an diesem Tag unter anderem um 15.30 Uhr eine Modenschau.

Natürlich gibt es auch jede Menge Live-Musik: Am Samstag um 14 Uhr unterhält der 17-jährige Kjell Kitzing die Besucher. Um 17 Uhr spielt „Big Jay And His Hot Rod Gang“ alte Klassiker und selbstgeschriebene Nummern. Die Setliste zwingt selbst hartgesottene Rock’n’Roller zum Mitwippen, verspricht die Band. Zu späterer Stunde rockt um 22 Uhr Cherry Casino and the Gamblers am Großen Markt. An beiden Veranstaltungstagen moderiert Thorsten Schledorn das Programm.

Am Sonntag tritt unter anderem die Cheerleading AG des Amplonius-Gymnasiums mit zwei Formationen auf (11.45 und 12.30 Uhr). Die jungen Tänzer sind bereits zum fünften Mal beim Stadtfest dabei.

Elf Männer und eine Frau bilden das Ballroom Sündikat. Die Formation lebt die Musik der 20er bis 60er Jahre. Unter der musikalischen Leitung von Carl Mahlmann spielen, swingen und sehnen sich die munteren elf Herren des Sündikats zusammen mit ihrer ebenso anmutigen wie ausdrucksstarken Sängerin Lena Helmer durch die Oktaven von fünf Jahrzehnten. In Rheinberg rocken sie am Sonntag ab 14 Uhr.

Eine ideale Kulisse

Neben dem umfangreichen Bühnenprogramm gibt es jede Menge Händler und Aussteller. 134 an der Zahl sind es diesem Jahr. „Darunter sind viele weitere Vintage-Stände“, erklärt Ulrike Brechwald. Rheinberg sei ideal für ein Fest in diesem Stil. „Die Kulisse mit den historischen Gebäuden rund um den Marktplatz spricht für sich.“

Die Besucher können auch ganz ungehindert durch die Innenstadt schlendern: Die Bauarbeiten am Holz- und Fischmarkt werden in der kommenden Woche abgeschlossen. „Wir sind damit definitiv im Zeitplan geblieben“, betont Dieter Paus, technischer Beigeordneter der Stadt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben