Mobilität

Acht Schließfächer für E-Bike-Akkus in Xanten

Eröffnung der neuen E-Bike-Ladestation (von links): Miriam Woudstra-Bröcheler, Sabine van der List und Thomas Görtz.

Eröffnung der neuen E-Bike-Ladestation (von links): Miriam Woudstra-Bröcheler, Sabine van der List und Thomas Görtz.

Foto: arfi

Firmen und Privatleute finanzieren eine neue Ladestation am Mitteltor. Diese kostete 4800 Euro und ergänzt das Netz an E-Bike-Ladestationen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Xanten. In der Innenstadt ist am Dienstag eine neue Ladestation für E-Bikes vorgestellt worden. Direkt neben dem Mitteltor können Einwohner und Touristen künftig kostenlos den Akku ihres Elektrofahrrades in einem Schließfach an eine Steckdose anschließen und aufladen. Die Station kostete 4800 Euro und wurde finanziert vom Verein zur Förderung von Freizeit, Kultur und Tourismus in Xanten (vormals AFX). Etwa 100 Unternehmen, Geschäftsleute und Privatpersonen sind Mitglied.

Xanten werde durch die neue Station „noch ein bisschen fahrradfreundlicher“, sagte Bürgermeister Thomas Görtz. Die Nachfrage nach Ladestationen wachse, ergänzte Sabine van der List, Geschäftsführerin der Tourist Information Xanten (TIX). Es kämen regelmäßig Radfahrer in die Geschäftsstelle an der Klever Straße und fragten, ob sie in der TIX eben ihren Akku aufladen könnten. Ähnliche Erfahrungen hat Miriam Woudstra-Bröcheler, Geschäftsführerin vom „Nibelungen Hof“, in ihrem Hotel schon gemacht.

Künftig können bis zu acht E-Bike-Fahrer gleichzeitig ihren Akku am Mitteltor aufladen. Während die Batterie an der Steckdose hängt, können die Eigentümer durch die Fußgängerzone flanieren. Einen Diebstahl ihres Akkus müssen sie nicht befürchten, weil dieser sicher im Metallfach liegt. Um es abzuschließen, muss der Benutzer einen oder zwei Euro als Pfand einwerfen. Die Münze bekommt er anschließend zurück, genauso wie bei einem Umkleidespind in einem Schwimmbad. Die neue Station erweitert das bestehende Netz an E-Bike-Ladestationen.

Solche gibt es zum Beispiel am Römermuseum sowie an der Xantener Nord- und Südsee.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben