5000 Euro Zuschuss für das Stadtfest

Rheinberg.   Die 50er Jahre kommen zurück nach Rheinberg – zumindest am dritten Wochenende im Juni. Dann gibt es wie üblich das Stadtfest der Rheinberger Werbegemeinschaft. Und das findet am Samstag, 17., und Sonntag, 18. Juni, ganz im Zeichen der 50er Jahre statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die 50er Jahre kommen zurück nach Rheinberg – zumindest am dritten Wochenende im Juni. Dann gibt es wie üblich das Stadtfest der Rheinberger Werbegemeinschaft. Und das findet am Samstag, 17., und Sonntag, 18. Juni, ganz im Zeichen der 50er Jahre statt.

Ulrike Brechwald, die 1. Vorsitzende der Werbegemeinschaft, stellte gestern im Ausschuss für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur das geplante Veranstaltungskonzept vor. „Das Bühnenprogramm mit einer Bühne auf dem Lindenplatz steht bereits.“ Samstag und Sonntag wird „Der Axel“ die Zuhörer im Stil von Elvis Presley unterhalten. Anschließend können die Besucher unter professioneller Anleitung an einem Boogie-Tanzkurs teilnehmen.

Die Musik bestreiten am Samstag von 16.30 bis 19 Uhr „Big Jay and his Hot Rod Gang“ mit Rock’n’Roll. Am Abend sind „The Wise Guyz“, eine Rockabilly-Gruppe aus der Ukraine, zu hören. Sonntag beginnt das Programm mit dem Big-Band-Orchester Niederrhein, das schon im vergangenen Jahr beim Stadtfest auftrat. Der Rheinberger Zauberkünstler Marcus Grube präsentiert seine Show auch im Stil der 50er Jahre.

Eine sogenannte Food-Truck-Meile ist rund um den Lindenplatz und in Richtung Rheinstraße geplant. „Sie soll die Besucher mit in die Rheinstraße hineinziehen“, hofft Brechwald. „Dort gibt es dann einen Vintage-Flohmarkt mit zum Beispiel Textilien und Möbeln aus den 50er Jahren.“ An beiden Tagen soll ein Eventfotograf die Besucher ablichten – natürlich im Stil der Zeit des Festmottos.

Die Ausschussmitglieder waren von den Ideen angetan. Ernst Barten (Grüne) fand das Programm „schlüssig, mutig und gut“. Edith Justen-Bechstein gestand zu: „Dass die Werbegemeinschaft das nicht allein stemmen klar, ist klar.“ So war es kein Wunder, das der Ausschuss einstimmig beschloss, den von der Werbegemeinschaft beantragten Zuschuss in Höhe von 5000 Euro zu den Veranstaltungskosten (kalkuliert sind 7400 Euro) zu gewähren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben