Statistik

Weniger Menschen melden in Oberhausen ein Gewerbe an

Wer ein Gewerbe betreiben möchte, muss dies offiziell anmelden.

Wer ein Gewerbe betreiben möchte, muss dies offiziell anmelden.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Oberhausen.  Die Zahl der Gewerbeanmeldungen ist im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zu 2017 gesunken. Doch es gibt auch eine positive Entwicklung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der neuen Gewerbe-Anmeldungen in Oberhausen sinkt. 833 Anmeldungen verzeichnen die Statistiker des Landesamtes IT.NRW für das erste Halbjahr 2019. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 bedeutet das ein Minus von knapp vier Prozent.

Mit dieser Entwicklung liegt Oberhausen im Trend. Im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf ist die Zahl der Gewerbe-Anmeldungen um knapp drei Prozent gesunken. NRW-weit sieht es besser aus: Mit einem Minus von 0,3 Prozent liegt die Zahl in den ersten sechs Monaten 2019 fast auf Vorjahres-Niveau.

Den 833 Gewerbeanmeldungen im ersten Halbjahr stehen insgesamt 744 Abmeldungen gegenüber. In den meisten Fällen (637) haben die Gewerbetreibenden ihr Geschäft aufgegeben. Doch eine positive Entwicklung ist deutlich zu erkennen: Es gibt überproportional weniger Gewerbe-Abmeldungen, die Zahl ist um mehr als 16 Prozent gesunken.

Die Landesstatistiker weisen grundsätzlich darauf hin, dass Gewerbemeldungen Absichtserklärungen sind. Den Statistikern liegen keine Informationen darüber vor, ob das an- beziehungsweise abgemeldete Gewerbe auch tatsächlich ausgeübt wird oder wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben