Sea Life

Warum Sea-Life-Besucher Umwege fahren und gehen sollen

Zahlreiche rund um das Centro aufgestellte Hinweisschilder der Stadt Oberhausen führen Sea-Life-Besucher zu den Parkplätzen P 8 und 9, obwohl diese weiter als alle anderen entfernt vom Aquarium liegen.

Zahlreiche rund um das Centro aufgestellte Hinweisschilder der Stadt Oberhausen führen Sea-Life-Besucher zu den Parkplätzen P 8 und 9, obwohl diese weiter als alle anderen entfernt vom Aquarium liegen.

Foto: WAZ FotoPool

Oberhausen.   Die Besucher des Sea Life Centres Oberhausen sollen Umwege fahren. So haben es Centro, Sea Life und die Stadt einst beschlossen: Ein abwegiges Parkleitsystem führt Autofahrer zu Sea-Life-Parkplätzen, die weiter als alle anderen vom Aquarium entfernt liegen. Warum eigentlich?

Wer das Sea Life in Oberhausen besuchen will und mit dem Auto anreist, wird von Schildern der Stadt zu Parkplätzen gelotst, die weiter entfernt als alle anderen vom Aquarium liegen. Sea Life lockt in den Nordosten des Centro-Geländes, die Wegweiser führen zu Sea-Life-Stellplätzen im Südwesten – vorbei an sieben näher gelegenen Parkhäusern mit kostenlosen Stellplätzen (siehe Plan unten). „Jede Woche“, klagt Sea-Life-Sprecherin Marieke Brinkmann, „beschweren sich unsere Besucher darüber, die meistens an der Kasse, manche schriftlich.“ Viele fühlten sich – erst recht nach einem unfreiwilligen Spaziergang quer über das Gelände des Einkaufszentrums – in die Irre geführt. Warum also sollen sie ganz offiziell den großen Umweg fahren und gehen?

Die Antwort führt zurück ins Jahr 2004. Im August wurde das Sea Life Centre damals eröffnet. Seither irritiert und verärgert das abwegige Parkleitsystem Auswärtige und alle, die den Schilderstreich auf den Straßen am Centro nicht kennen. Wer vor der Anfahrt nicht den Centro-Lageplan und die Sea-Life-Wegbeschreibung der beiden Websites kombiniert, ahnt nicht, dass die zahlreichen Hinweisschilder nicht unmittelbar zielführend sind. Und Navigationsgeräte helfen auch nur weiter, wenn man nicht die Adresse eingibt, die das Sea Life Center online empfiehlt. Denn die empfohlene Amsterdamer Straße führt direkt zu den irreführenden Wegweisern. Die von der Stadt aufgestellten Schilder sind auf Osterfelder (L 450) und Essener Straße (B 231, siehe Karte) nicht zu übersehen: In grellem Rot steht „Sealife“ drauf, ein Pfeil zeigt in Richtung der Centro-Parkhäuser „P 8 + 9“. Daneben signalisiert Aquarienfreunden auch noch ein dicker Fisch: Hier geht’s lang.

Wer folgt, landet auf Stellplätzen hinter der Arena und hat laut gut verstecktem Hinweis auf der Sea-Life-Website „circa zehn bis 15 Minuten Fußweg“ vor sich: Der führt hinauf auf den Arena-Hügel, die Treppen unter der ÖPNV-Trasse hinab, über den „Platz der Guten Hoffnung“, dann die 400 Meter lange „Promenade“ an der Centro-Gastronomie vorbei hin zum Luise-Albertz-Platz. Von dort sind’s noch 250 Meter bis zum Sea-Life-Eingang beziehungsweise 150 bis zum Ende der Warteschlange dort (siehe Infobox unten).

Stellplätze sind inoffiziell für Centro-Kunden und -Mieter reserviert

„Ich weiß nicht, was so schlimm daran ist, 500 Meter über die Promenade zu laufen“, sagt Centro-Sprecher Jens Knetsch. Stadtsprecher Rainer Suhr meint: „Es wird ja niemand daran gehindert, in den anderen Parkhäusern zu parken.“ Das stimmt. Und gegen freiwillige Spaziergänge spricht nun wirklich nichts. Die Hinweise beantworten gleichwohl die Fragen nicht, warum es dann die Hinweisschilder überhaupt gibt beziehungsweise warum diese nicht auf die (mitunter sehr viel) näher gelegenen Parkhäuser P 2, 3, 4, 5, 6 oder P 7 verweisen. Von P 3 und 4 ist’s schließlich nur ein Hechtsprung bis zu den Fischen.

„Wir sind nicht für die Beschilderung zuständig“, sagt Marcus Remark, Event- und Freizeit-Manager des Einkaufszentrums: „Die Beschilderung macht die Stadt.“ Deren Sprecher Rainer Suhr reicht den Schwarzen Peter empört an Centro und Sealife zurück: Der Ausschilderung liege eine „Abwägung der beiden Geschäftsführungen“ zu Grunde.

Tatsächlich bestätigt Remark eine Vereinbarung zwischen Centro und Sea-Life-Betreiber, der Merlin Entertainment Group. Vertraglich oder mündlich hätten sich beide vor der Eröffnung geeinigt, die Besucher des kommerziellen Aquariums zu P 8 und P 9 zu lotsen – und absichtlich nicht zu den besonders an Wochenenden höher frequentierten Parkhäusern in der Nähe des Sea Life Centres. Denn diese Stellplätze sind inoffiziell für Kunden der Händler und Gastronomen im Centro reserviert. Remark: „Unsere Mieter sind ja an der Unterhaltung der Parkhäuser beteiligt.“

Sea-Life-Betreiber will kein Geld für Parkplätze in Oberhausen ausgeben

Sea Life dagegen gehört weder zu den Centro-Mietern, noch beteiligt es sich anderweitig an der Finanzierung der 14.000 kostenlosen Centro-Parkplätze. Weil die Merlin-Gruppe kein Geld für Parkplätze ausgeben will, nimmt sie also diese Form der Irreführung ihrer Kundschaft in Kauf. Sea-Life-Sprecherin Brinkmann beklagt zwar die fortwährenden Beschwerden, weiß aber nicht, ob ihr Arbeitgeber zahlen will, um das zu ändern: „Wir prüfen, ob man sich finanziell an den Parkplätzen beteiligt.“ Das könne aber „nur in der Deutschland-Zentrale in Hamburg oder am Hauptsitz in England“ entschieden werden. Sie hofft, „dass wir das bis zu den Sommerferien geändert bekommen“.

Das Parkleitsystem bleibt also abwegig, „solange es keine Neuigkeiten von Sea Life für uns gibt“, bilanziert Event-Manager Remark. Auch die zuständige Behörde würde im öffentlichen Raum erst andere Parkplätze ausschildern, so Stadtsprecher Suhr, wenn Centro und Sea Life dies forderten: „Und dann müsste geprüft werden, wier die Kosten für die neuen Schilder dafür trägt.“

Wegbeschreibung

Bleibt vorerst nur … diese Wegbeschreibung für alle Auswärtigen (Stammgäste und Oberhausener sind eh im Bilde): Hinweise auf Sea-Life-Parkplätze ignorieren, stattdessen direkt P 3 oder 4 (drei bis fünf Minuten Fußweg zu Sea Life) oder das kostenpflichtige Parkhaus des Erlebnisbades Aquapark ansteuern (drei Minuten Fußweg, siehe Infobox).

Die Adresse dieses Parkhauses, auch für Navigationsgeräte: „Zum Aquarium“.