Kindergarten

Über vier Jahrzehnte den Kindern von Klosterhardt treu

Klosterhardter Urgestein: Kita-Leiterin Aedda Langenbusch.

Foto: Tanja Pickartz

Klosterhardter Urgestein: Kita-Leiterin Aedda Langenbusch. Foto: Tanja Pickartz

oberhausen.   Kita-Leiterin Aedda Langenbusch wird in St. Antonius Klosterhardt verabschiedet – nach über 40 Dienstjahren in derselben Kita.

Aedda Langenbusch blickt auf ein ganz besonderes Wochenende: Am 2. Adventssonntag, 10. Dezember, wird die Leiterin der Kindertageseinrichtung der Gemeinde St. Antonius Klosterhardt nach über 40 Dienstjahren verabschiedet. Vier Jahrzehnte Dienst in derselben Kita – ja, das ist eine ausführliche Würdigung wert.

Im Jahr 1975, damals war Aedda Langenbusch 20 Jahre jung, absolvierte sie ihr Anerkennungsjahr im Kindergarten St. Antonius. Was heutzutage kaum noch vorstellbar ist: Sofort übernahm sie damals die Leitung einer Gruppe, ohne lange Einarbeitungszeit legte sie also sofort in der Praxis los.

Der Erzieherinnen-Beruf liegt ihr im Blut

Große Probleme hatte sie damit nicht, denn der Erzieherinnen-Beruf liegt ihr im Blut: Schon als sie selbst als Kind den Kiga der Gemeinde St. Antonius besuchte, war sie sich sicher: „Ich werde später Kindergärtnerin.“ So nannte man das damals. „Erzieherin“ – das sagte man erst Jahre später.

Seit 1975 hat sie das Wirken und Wachsen des Gemeinde-Kindergartens miterlebt und federführend mitgestaltet: vom Drei-Gruppen- zum Vier-Gruppen-Kindergarten, der Anbau der neuen Turnhalle, die Erweiterung um den Schlafraum für die U-3-Betreuung – alle Stationen können an dieser Stelle gar nicht ausführlich erwähnt werden. Doch stets blieb Aedda Lan­genbusch die praktische tägliche Arbeit mit den Kindern und Familien wichtig, wobei zugleich die bürokratischen Anforderungen an die Kita-Leitung immer weiter wuchsen: Büroarbeit, Dokumentationen, Excel-Tabellen am Computer. „Ich arbeite immer noch lieber mit den Kindern als mit den Akten“, sagt die Kita-Leiterin, die nun bereits gespannt auf den Sonntag blickt: Im Gottesdienst um 10 Uhr wird sie am zweiten Advent in St. Antonius verabschiedet. Anschließend gibt es einen Empfang mit offiziellen Gästen und Weggefährten aus exakt 42,5 Dienstjahren im Erzieherinnen-Beruf.

Letzter Arbeitstag am 15. Dezember

Ihr letzter Arbeitstag ist der 15. Dezember. Dann sagen Kinder und Familien der Kita-Chefin in der Einrichtung ade. „Das ist schon ein komisches Gefühl, je näher dieser Tag rückt“, meint Aedda Langenbusch. „Der Kindergarten ist für mich wie ein Familienmitglied, von dem ich mich jetzt trennen muss.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik