Kriminalität

Taschendiebe unterwegs – Polizei warnt Oberhausener

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Oberhausen.  Drei Taschendiebstähle in kurzer Zeit – das älteste Opfer: eine 86-Jährige. Die Polizei rät zu Vorsicht besonders an belebten Orten in der Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Taschendiebstähle meldet die Polizei aus Sterkrade und Lirich. Zu allen drei Taten kam es am Dienstag, 11. Juni. Den Opfern wurden jeweils die Geldbörsen samt Inhalt gestohlen. In allen drei Fällen handelt es sich bei den Opfern um Frauen (38, 79 und 86 Jahre alt). Tatorte waren zwei Kaufhäuser an der Bahnhofstraße in Sterkrade gegen 11 Uhr und das Bero-Zentrum an der Concordiastraße in Lirich gegen 15 Uhr.

Besonderes Risiko an belebten Orten

Beliebt bei Taschendieben sind belebte Orte, an denen die Täter schnell in der Masse flüchten können. Die Polizei rät: Tragen Sie nur die nötigsten Wertsachen und Dokumente bei sich und diese nicht in einer Handtasche, sondern verteilt in verschlossenen Innentaschen der Oberbekleidung. Empfehlenswert seien auch Brustbeutel, Gürtel-Innentaschen oder Geldgürtel.

Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche stets verschlossen unter dem Arm geklemmt und mit dem Verschluss zum Körper. In Geschäften, Fußgängerzonen oder ähnlich belebten Bereichen sollten auch Rucksäcke immer verschlossen unter dem Arm getragen werden.

Verwahren Sie Wertgegenstände wie Geldbörse, Mobiltelefon und Schlüssel nicht in der Einkaufstasche, dem Einkaufskorb oder Einkaufswagen und legen Sie das Portemonnaie an der Kasse nicht aus der Hand. Sollten Sie dennoch zum Opfer eines Taschendiebstahls werden oder einen Taschendiebstahl beobachten, zögern Sie nicht die
110

zu wählen.

510 Taschendiebstähle im Jahr 2018

In 2018 gab es 510 Taschendiebstähle in Oberhausen, im Jahr 2017 waren es sogar 607 Fälle. Das sind die Zahlen aus der Kriminalitätsstatistik, die auch im Internet abrufbar sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben