Jazzkarussell

Swing in High Heels und mit hoher Countertenor-Stimme

Eran Har Even, Gitarrist aus Israel, gastiert mit den niederländischen Musikern Jort Terwijn am Bass und Kick Woudstra am Schlagzeug.

Foto: Jazzkarussell

Eran Har Even, Gitarrist aus Israel, gastiert mit den niederländischen Musikern Jort Terwijn am Bass und Kick Woudstra am Schlagzeug.

Oberhausen.   Ein Ausblick auf die Attraktionen der kommenden Jazzkarussell-Abende mit „Lines for Ladies“ und einer filmischen Hommage für Jimmy Scott.

Dem Jahres-Auftakt des Jazzkarussells mit „A’Dam und Eva“ folgt am Donnerstag, 11. Januar, die erste Vinylparty im Gdanska mit DJ 2Spliffz, der alte und neue Jazzplatten auflegt. Wer möchte, bringe seine Lieblingsplatte mit.

Elegant wird’s am 18. Januar mit „Lines for Ladies“: Die vier hochkarätigen Damen komponieren, improvisieren und arrangieren „Lines for Ladies“ und interagieren auf der Bühne mit swingender Leichtfüßigkeit – und das sogar auf High Heels.

Eine „Super-Session“ zum Andenken an Walter Kurowski, den Erfinder des Jazzkarussells, steigt am 1. Februar. Kuros Wegbegleiter gestalten den Abend traditionsbewusst.

Der Filmabend im gemütlichen Gdanska-Theater präsentiert am 8. Februar „Jimmy Scott: If you only knew“. Der Sänger (1925 bis 2014) mit der hohen Countertenor-Stimme war schon fast vergessen, als junge Lounge-Jazzer ihn in den 1990ern wieder auf die Bühne holten.

Einem anderen lange Vergessenen, dem R’n’B-Pionier Earl Bostic (1913 bis 1965), huldigt das Quartett „Bambostic“ um Saxophonist Jan Klare und Organist Kai Weiner am 15. Februar.

Und am 1. März gastiert das Trio des virtuosen israelischen Gitarristen Eran Har Evan im Gdanska.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik