ÖPNV

Stoag: Keine OP-Masken mehr in Bus und Bahn erlaubt

Bis auf weiteres sind nur noch FFP2-Masken oder KN95/N95-Masken in den Fahrzeugen der Stoag erlaubt.

Bis auf weiteres sind nur noch FFP2-Masken oder KN95/N95-Masken in den Fahrzeugen der Stoag erlaubt.

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Corona-Notbremse bringt weitere Konsequenzen mit sich. Die sogenannten OP-Masken sind in Bussen und Bahnen der Stoag nicht mehr erlaubt.

Ab sofort gilt eine verschärfte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen der Stoag. Die sogenannten OP-Masken sind nicht mehr zulässig, wie das Verkehrsunternehmen am Samstag mitteilte. OP-Masken sind die rechteckigen und oft hellblauen Masken mit Faltenwurf.

Alle Fahrgäste sind verpflichtet, in den Verkehrsmitteln sowie an Haltestellen und Bahnhöfen eine FFP2-Maske oder eine KN95/N95-Maske zu tragen. Diese Regelung gilt auch für Fahrgäste der Revierflitzer. Die Einhaltung der Maßnahmen wird unter anderem von den Servicekräften der Stoag überprüft.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Oberhausen

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben