Sterkrader Ritter fördern Verkehrssicherheit

Sterkrade. Über drei neue Laufräder und drei Roller sowie vier dazu passende Helme freuen sich die Kinder der Kita Liebfrauen. Gestiftet wurden die Räder unter anderem vom Ordenskapitel Sterkrader Ritter. Das unterstützt damit das Verkehrssicherheitsprojekt von Dieter Elsenrath-Junghans, Ehrenvorsitzender der Verkehrswacht Oberhausen. Mit der Kita Liebfrauen wurde die 24. Kindertageseinrichtung in Oberhausen entsprechend ausgestattet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sterkrade. Über drei neue Laufräder und drei Roller sowie vier dazu passende Helme freuen sich die Kinder der Kita Liebfrauen. Gestiftet wurden die Räder unter anderem vom Ordenskapitel Sterkrader Ritter. Das unterstützt damit das Verkehrssicherheitsprojekt von Dieter Elsenrath-Junghans, Ehrenvorsitzender der Verkehrswacht Oberhausen. Mit der Kita Liebfrauen wurde die 24. Kindertageseinrichtung in Oberhausen entsprechend ausgestattet.

Neben dem Fahrzeug-Parcours erhalten die teilnehmenden Einrichtungen einen Leitfaden mit verschiedenen Übungen, die die Motorik und Geschicklichkeit der Kinder fördern. Ziel des Programms ist es, Mädchen und Jungen durch gezielte Bewegungsförderung sicher zu machen und ihre Verkehrssicherheit zu erhöhen. „Heutzutage beobachtet man leider zu oft, dass die Bewegung und damit die motorischen Fähigkeiten bei den Kindern zu kurz kommen. Hinzu kommt, dass Kinder, die in der Entwicklung sind, noch nicht über den gleichen Überblick im Verkehr verfügen wie Erwachsene,“ erläutert Elsenrath-Junghans.

Mithilfe der Roller und Laufräder und des Trainings im Verkehrs-Parcours werden sie nicht nur sicherer, sondern gewinnen Freude an der Bewegung. Bei der Übergabe jedenfalls waren schnell kleine Verkehrsprofis gefunden, die eifrig über die aufgemalten Straßen flitzten und dabei die Verkehrsschilder im Auge behielten.

24 Kitas im Sterkrader Raum hat die Oberhausener Verkehrswacht bisher ausstatten können. Das Ziel des Ehrenvorsitzenden geht weit darüber hinaus: „Wir werden bald sechs weitere Kitas versorgen. Langfristig angestrebt haben wir 50, dann haben wir hier alle zusammen.“

Wie wichtig das Thema Verkehrssicherheit ist, zeigte auch die Unterstützung durch Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz und Bürgermeister Klaus-Dieter Broß. Auch Bernd Lösken, Abteilungsleiter des Kita-Zweckverbandes war dabei: „Es sind so viele Dinge möglich, wenn man Kinder kindgerecht anspricht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben