Unterkunft

So sieht’s im neuen „Super 8“-Hotel am Centro Oberhausen aus

Vor den Türen gibt es die letzten Handgriffe, drinnen ist alles fertig: Mit 156 Doppelzimmern öffnet am Centro Oberhausen das neue „Super 8“-Hotel . Das Metronom-Theater ist fußläufig erreichbar.

Vor den Türen gibt es die letzten Handgriffe, drinnen ist alles fertig: Mit 156 Doppelzimmern öffnet am Centro Oberhausen das neue „Super 8“-Hotel . Das Metronom-Theater ist fußläufig erreichbar.

Foto: Vladimir Wegener

Oberhausen.  Neues „Super 8“-Hotel hat am Centro mit 156 Zimmern eröffnet. Es punktet mit Smart-TV in jedem Zimmer – dort steckt auch ein Stück Oberhausen.

Zimmer frei! Auf dem Parkplatz werkeln Arbeiter noch mit den letzten Handgriffen, in 156 Doppelzimmern des neuen „Super 8“-Hotels sind alle Betten dagegen schon gemacht. Ab sofort öffnet das neue Budget-Hotel am Brammenring und hat das Ziel direkt vor Augen. Neben Geschäftskunden möchten die Franchise-Betreiber vor allem Freizeit-Kurzurlauber anlocken: Das große Musical-Theater am Centro liegt direkt gegenüber.

Der erste Eindruck: Alles ist sehr luftig gebaut. Hinter der Eingangstür schließt rechts an der Rezeption eine Café-Theke an. Kleine Snacks und Getränke soll es dort rund um die Uhr geben. Ansonsten verzichten die Macher auf ein Restaurant. „Es gibt hier ein gutes Angebot rundherum“, sagt Michael Bungardt, Chef der Betreibergesellschaft GS Star Hotels.

130 Sitzplätze bietet die Lobby, moderne Sitzgarnituren in mintgrün und schwarz gehalten. Der Frühstücksbereich zeigt sich mit offener Küche. Köche sollen warme Speisen wie Rührei und Omeletts auf Kundenwunsch brutzeln. Bungardt verspricht 130 Frühstücksartikel für 9,50 Euro .

Sechs Etagen, zwei Aufzüge. Auf den Gängen gibt es wenig Schnick-Schnack. Die Zimmer sind mit 18 Quadratmeter keine Paläste — das wäre im Zwei-Stern-Plus-Segment auch eher ungewöhnlich. Neben einem Safe gibt es einen Föhn und ein Bad mit ebenerdiger Dusche. Statt auf Schränke setzten die Zimmerausstatter auf ausklappbare Ablageflächen, eine offene Garderobe und eine größere Kofferbank. Die Oberhausener wird’s freuen: In jedem Zimmer ist die Slinky-Brücke aus dem Kaisergarten als übergroßes Wandbild verewigt.

Trotz des vor zwei Wochen am Centro ebenfalls eröffneten „Holiday Inn Express’“ und des am Brammenring benachbarten „B&B“-Hotel sieht Michael Bungardt den Hotelmarkt in Oberhausen nicht ausgeschöpft. „Die Lage ist optimal, die Nachfrage groß!“

Zwar trägt das „Super 8“-Hotel den Namen, der in Nordamerika stark vertretenen Budgethotels, doch die Innenausstattung ist mit den teils älteren Häusern in den Staaten nicht vergleichbar. Moderner und hochwertiger möchten die Betreiber das Haus in Oberhausen führen. Der weltweit bekannte Name solle vor allem internationale Gäste dazu verleiten, in Oberhausen und nicht in den Nachbarstädten zu übernachten, sagt Bungardt.

Weltweit bekannter Hotelname

Von Mitbewerben möchte sich „Super 8“ mit seinem Multimediaangebot abheben. Einige Sitzplätze im Frühstücksbereich sind mit Ladestationen für mobile Geräte ausgestattet. 40-Zoll-Smart-TV-Geräte gehören auf dem Zimmer zum Standard: Filme und Serien streamen, im Internet surfen und über die sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram kommunizieren: „Das alles muss in einem modernen Hotel schnell funktionieren“, meint Michael Bungardt.

>>>INFO: Betreiber führt auch Hotel im Kaufhof-Haus

Das „Super 8“-Hotel gehört zur Betreibergesellschaft „GS Star Hotels“ aus Grünbach, die künftig auch das „Arthotel ANA Oberhausen“ im ehemaligen Kaufhof-Gebäude in der Innenstadt führen wird. Die international bekannte Marke „Super 8“ gehört zur Wyndham-Gruppe. Ein Doppelzimmer soll im „Super 8“-Hotel am Centro im Schnitt rund 74 Euro kosten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben