So „Dylanesque“ wie Hollies und Byrds

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hollies füllten schon vor einem halben Jahrhundert ein ganzes Album mit den Songs des Nobelpreisträgers, die Byrds sowieso – und in jüngerer Vergangenheit schmiegte sich auch Bryan Ferry auf „Dylanesque“ stilbewusst britisch in die Verse des Robert Allen Zimmerman. Dylan-Verächter lästern ja ohnehin: jedes Dylan-Cover sei besser als das Original.

So vermessen wird beim Gitarrissimo-Benefizkonzert wohl niemand sein. Der „G.“-Abend Nr. 607 versteht sich vielmehr als Huldigung an den Dichter der „Sad-Eyed Lady of the Lowlands“, des „Hard Rain“ und des „One more Cup of Coffee“ – obwohl die Gäste im Gdanska am Altmarkt am Freitag, 18. November, auch Bier und Wein ordern dürfen, wenn’s um 19 Uhr losgeht mit dieser besonderen Nobelpreis-Gala ohne vorgeschriebene Abendgarderobe.

Erstmalig sorgte der „Mr. Tambourine Man“-Poet und „Not Dark yet“- Visionär so dafür, dass sich ein Gitarrissimo-Benefizkonzert als Themenabend ankündigt. Da Bob Dylan zugesagt haben soll, den Nobelpreis für Literatur im Dezember höchstpersönlich in Empfang nehmen zu wollen, sind die heimischen Musiker dem feierlichen Skandinavien-Trip des Songpoeten mit ihrer Hommage nur um wenige Wochen voraus.

Alle Musiker im Gdanska geben dabei den Dylan-Songs ihre persönliche Note. Zudem gibt’s bei dem Konzert auch eine kleine Sensation für die hiesige Szene zu vermelden: Fast 50 Jahre nach der Glanzzeit der in den 1960ern sehr erfolgreichen Oberhausener Band „Sunbeams“ tritt deren Bandleader Uli Goutier erstmalig zum Benefiz wieder in seiner Heimatstadt auf. Das Interesse der alten Fans ist schon entsprechend groß.

Doch auch die anderen Musiker, die nach Oberhausen kommen, können sich natürlich sehen und hören lassen: Es sind Elo Badura & Co, Peter Driessen, Manuela & Markus Kaiser, Peter Kroll-Ploeger, Martina Lichter, Detlef Neuls Reinke, Till + Winni und Superzeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben