Service

Dienststellen ziehen um – reduzierter Service für Eltern

Blick auf einen Elterngeld-Antrag.

Blick auf einen Elterngeld-Antrag.

Foto: Fabian Fuchs / dpa

Oberhausen.  Wer Fragen zum Elterngeldantrag hat, muss ab 27. Juni mit eingeschränktem Service rechnen. Ein Umzug der Dienststellen ist der Grund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Servicebüros für die Bereiche Elterngeld und Schwerbehindertenangelegenheiten des Amtes für Soziales und Wohnen (ehemals Versorgungsamt) für die Städte Oberhausen, Essen und Mülheim an der Ruhr in der Kurfürstenstraße 33 in Essen bleiben von Donnerstag, 27. Juni, bis einschließlich Freitag, 5. Juli, für persönliche Vorsprachen geschlossen.

Neuer Standort in Essen-Bergerhausen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in dieser Zeit auch telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Der Grund dafür ist der Umzug der Dienststellen in das Gebäude Klinkestraße 29-31 im Essener Stadtteil Bergerhausen.

Dort eröffnen die Servicebereiche wieder am Montag, 8. Juli. Weitergehende Informationen erhalten Interessenten unter
0201 88-50588

bzw.

0201 88-50583

.

Mit Buslinien 154 und 155 zu erreichen

Das neue Dienstgebäude an der Klinkestraße 29-31 in der Nachbarstadt Essen ist mit dem öffentlichen Personennahverkehr mit den dortigen Buslinien 154 und 155 erreichbar. Die Linien verkehren vom Essener Hauptbahnhof zur Haltestelle „Klinkestraße“ in Essen-Bergerhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben