Auszeichnung

Schulgarten der Wunderschule – wunderbar für Schmetterlinge

Preisverleihung mitten im Schulgarten: Sarah Bölke, Willi Wülbeck, Ortrud Podworni-Michael, Sabine Mentgen, Marc Wendt und Barbara Meister (v.re.).

Preisverleihung mitten im Schulgarten: Sarah Bölke, Willi Wülbeck, Ortrud Podworni-Michael, Sabine Mentgen, Marc Wendt und Barbara Meister (v.re.).

Foto: Wunderschule / PM

Oberhausen.  Mit Riesen-Engagement geht die Schulgemeinde an der Wunderstraße in Lirich an das Schulgartenprojekt – jetzt gab’s eine besondere Auszeichnung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wildtomaten, Olivengurken, Haferwurzel, Mangold – das ist eine kleine Pflanzenauswahl aus dem Schulgarten der Wunderschule. Für diese Vielfalt und ihre segensreiche Wirkung erhielt das 2019 auch mit Unterstützung der Klima Challenge Ruhr gestartete Projekt jetzt vom Naturschutzbund (Nabu) NRW eine besondere Auszeichnung als „schmetterlingsfreundlicher Garten“.

Der Naturschutzbund Nordrhein-Westfalen hat ein spezielles Projekt „Zeit der Schmetterlinge“ gestartet und möchte auf diese Weise Schulen und Kitas dazu anregen, ihre Außenbereiche naturnah umzugestalten und so Raum für heimische Pflanzen und Tiere zu schaffen. Das Hauptaugenmerk liegt auf Schmetterlings- und Insektenarten, deren Bestände in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen haben. Der Nabu unterstützt Schulen und Kitas mit Info-Material und Saatgut. Interessierte können sich bewerben, indem sie ihre Gartengestaltung vorstellen und dokumentieren.

Den trostlosen Vorgarten in ein kleines Paradies verwandelt

Das hat auch die Wunderschule getan. Projektleiterin und Wunderschul-Lehrerin Barbara Meister gehört nun mit ihren Schülern zu jenen 12 Preisträgern in Nordrhein-Westfalen, die in diesem Jahr eine Ehrung für ihren besonderen Einsatz zugunsten heimischer Schmetterlinge erhielten.

Die Schule hatte in diesem Jahr den trostlosen Vorgarten in einen widerstandsfähigen, naturbelassenen Obst- und Gemüsegarten umgewandelt. Viele Details prägen das naturnahe Vorhaben: So wurden zum Beispiel zwei Hochbeete gebaut, ein großes Todholzbeet und eine Benjeshecke angelegt, ein Komposter und ein Wassertank aufgestellt sowie reichlich „wilde Ecken“ belassen. Und das Allerschönste daran: Tatkräftige Mütter, Kinder und Lehrerinnen der Wunderschule halfen stets mit.

Sarah Bölke (Projektleitung des NABU NRW), Ortrud Podworni-Michael (1. Vorsitzende des NABU Oberhausen) und Willi Wülbeck (Leichtathletik-Weltmeister 1983 im 800-Meter-Lauf und Pate des Projektes „Zeit der Schmetterlinge“) besuchten nun die Wunderschule, besichtigen das Schulgelände und den umgestalteten Vorgarten.

Anschließend nahmen Sabine Mentgen (Schulleiterin der Wunderschule), Marc Wendt (Schüler der Klasse 3a) und Barbara Meister (Lehrerin der Wunderschule) die Urkunde und die Plakette entgegen. Über diesen Erfolg freut sich die ganze Schule - und plant nun, den Garten mit zusätzlichen Pflanzen für Schmetterlinge, Wasserstellen, wilden Ecken und Infotafeln weiter zu bereichern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben