FREIZEIT

Schiffsparade krönt Wander- und Familienfest in Oberhausen

Alle auf Kurs auf dem Kanal: Über 30 Schiffe tuckerten über die Wasserstraße und kamen nachmittags am Kaisergarten an, wo sie von vielen Zuschauern begrüßt wurden.

Alle auf Kurs auf dem Kanal: Über 30 Schiffe tuckerten über die Wasserstraße und kamen nachmittags am Kaisergarten an, wo sie von vielen Zuschauern begrüßt wurden.

Foto: Kerstin Bögeholz

OBERHAUSEN.   „Wasserwanderlust“ lautete das Motto an diesem Sonntag rund um den Kaisergarten. Der Besucherrekord überraschte selbst die Veranstalter.

Bei bestem Wetter war am Sonntag ganz Oberhausen auf den Beinen. Temperaturen von bis zu 20 Grad und strahlender Sonnenschein zogen unzählige Besucher in den Kaisergarten. Neben dem üblichen Ausflugstourismus lockten gleich zwei Veranstaltungen Groß und Klein auf das Gelände rund ums Schloss Oberhausen: Unter dem Motto „Wasserwanderlust“ fand zum ersten Mal die traditionelle Schiffsparade zur Eröffnung der Fahrgastschiffsaison auf dem Rhein-Herne-Kanal zusammen mit dem Ruhrgebietswandertag statt.

Bereits zum 35. Mal rief der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) Interessierte auf, das Ruhrgebiet von Oberhausen aus zu Fuß zu erkunden. Zwischen 9 und 12 Uhr starteten die Wanderer am Platz der Guten Hoffnung am Centro auf zwei verschiedenen Routen. Nach sechs beziehungsweise 16 Kilometern Fußmarsch trafen sich beide Gruppen im Ziel am Schloss Oberhausen. Dort erwartete die Aktiven nach der sportlichen Betätigung ein buntes Familien- und Wanderfest mit Livemusik, Tombola und Spielmobil für die Kinder.

Absoluter Höhepunkt des Tages war die Ankunft der Schiffsparade: Über 30 Kapitäne hatten die Leinen ihrer Fahrgastschiffe am Mittag am Nordsternpark in Gelsenkirchen gelöst. Gegen 16 Uhr liefen sie in Oberhausen ein, begleitet von zahlreichen kleineren Motorsport- und Ruderbooten. Zum vierten Mal hatten die Fahrgastschifferein mit einer Parade die Saison eröffnet.

Vom Getümmel überrascht

„Das war bisher die bestbesuchte Schiffsparade“, freute sich Jens Hapke vom Regionalverband Ruhr. Insgesamt hätten rund 16000 Zuschauer die Schiffe auf ihrem Weg von Gelsenkirchen nach Oberhauen begleitet. Vor allem im Ziel wurde es voll: Wer sich gestern Mittag noch kurzentschlossen auf den Weg zum Kaisergarten machte, musste Geduld mitbringen, denn einen Parkplatz zu finden war nahezu unmöglich. „Hier ist den ganzen Tag schon die Hölle los. Auch die umliegenden Parkplätze sind total überfüllt“, berichteten die Parkeinweiser. Und auch die Busse, die am Schloss Oberhausen hielten, waren voll.

„Wir haben damit so nicht gerechnet. Das liegt an dem tollen Wetter“, sagte Hapke. Die Kombination aus dem normalen Ausflugstourismus und den Besuchern der Parade hätte für den großen Andrang gesorgt. Bei schönem Wetter zieht es auch sonst viele Ausflugstouristen in das Tiergehege und zu den Spielplätzen im Kaisergarten.

So wurden einige Familien vom Getümmel rund um den Park überrascht: „Wir wollten eigentlich nur zum Tiergehege und waren total überrascht, wie viel hier los ist“, berichtete eine junge Mutter, die mit ihren beiden Kindern weit außerhalb des Geländes parken musste. Verärgert sei sie nicht, denn die Kinder freuten sich auf die Parade.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben