Sicherheit

Polizei nimmt Raser an der Skagerrakstraße ins Visier

Anwohner der Skagerrakstraße hatten sich vermehrt beschwert. Die Polizei geht den Hinweisen nach eigenen Angaben nun systematsch nach.

Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Anwohner der Skagerrakstraße hatten sich vermehrt beschwert. Die Polizei geht den Hinweisen nach eigenen Angaben nun systematsch nach. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Oberhausen.  Bei Polizei- Kontrollen an der Skagerrakstraße gehen nicht nur Temposünder ins Netz. Die Beamten finden bei Fahrern auch Drogen und sogar Waffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Oberhausener Polizei hat ihre Verkehrskontrollen an der Skagerrakstraße erneut verstärkt. Immer wieder hatten Anwohner Verkehrsverstöße gemeldet. Diesen Hinweisen ging die Polizei laut Pressemitteilung systematisch nach.

Am Mittwoch waren Polizisten der Essener Einsatzhundertschaft zur Verstärkung vor Ort, um gezielt die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben zu überprüfen. Kurz vor 10 Uhr wurde dabei ein 21-jähriger Audifahrer mit 45 Stundenkilometern in der 30er-Zone geblitzt. Schon beim Herantreten an das Auto bemerkten die Polizisten einen starken Marihuanageruch, der aus dem geöffneten Wagenfenster ins Freie strömte.

Pistole, Munition und ein Messer

Der Oberhausener machte allerdings zunächst keine Angaben zur Sache. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten im Wageninneren in einem Rucksack eine Gasdruckpistole inklusive Gaskartuschen, Munition und ein Einhandmesser, die sie wegen Verstößen gegen das Waffengesetz sicherstellten.

Außerdem fanden sie Utensilien zur Zubereitung und zum Rauchen von Marihuana. Die Anzeige wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln könnte ihn mindestens 500 Euro Bußgeld, einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg kosten; zusätzlich zu den Folgen der Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Vor einer Woche, am 6. Juni, hatte die Oberhausener Polizei Raser an der Skagerrakstraße schon einmal im Visier, ebenfalls mit der Unterstützung der Essener Einsatzhundertschaft. Auch da wurden unter anderem Fahrer und Beifahrer eines auffälligen Autos wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens unter Drogeneinwirkung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik