Wohnungsmarkt

Plassmeier baut neue Seniorenwohnungen am Olga-Park

Auf dem Brachgelände am Olga-Park (unten Mitte) entstehen neue Wohnungen für Senioren.

Auf dem Brachgelände am Olga-Park (unten Mitte) entstehen neue Wohnungen für Senioren.

Foto: Hans Blossey

Oberhausen.   Das Oberhausener Unternehmen Plassmeier Bau entwickelt ein Brachgelände am Olga-Park. Auch die Ansiedlung eines Unternehmens ist im Gespräch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf dem momentan noch brach liegenden Baugrundstück am Olga-Park in Osterfeld soll eine neue Wohnanlage für Senioren entstehen. Das Oberhausener Unternehmen Plassmeier Bau plant zunächst zwei dreigeschossige Gebäude (plus darüberliegendem Staffelgeschoss) mit insgesamt 26 Wohnungen. Investor des 3,7-Millionen-Projektes ist eine Oberhausener Unternehmer-Familie, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Der Bauantrag ist gestellt, die Genehmigung erwartet Firmenchef Ingo Plaßmeier für Februar, zwei Wochen nach dieser Vorlage sollen dann die ersten Bagger auf dem rund 18.000 Quadratmeter großen Areal rollen und mit den Erd- und Fundamentarbeiten beginnen. 15 bis 16 Monate später soll die Anlage fertig sein. Erste Wohnungen seien bereits vermietet, sagt Ingo Plaßmeier auf Nachfrage.

Dachterrasse mit Blick ins Grüne

Zwischen 54 und 95 Quadratmeter groß werden die einzelnen Einheiten. Die Wohnungen haben einen Balkon, die Wohnungen im Staffelgeschoss verfügen über eine Dachterrasse – mit Blick über Olga-Park, Gartendom, Fördergerüst und Steigerhaus, der Heimat des Projektentwicklers Plassmeier.

Mit den zwei Gebäuden der Wohnanlage ist die Fläche noch nicht komplett erschlossen. Plassmeier plant daher schon jetzt den Bau eines dritten Hauses mit 20 Wohnungen. Zudem seien ein Büro sowie ein bis eventuell auch zwei neue Verwaltungsgebäude für ein Unternehmen geplant, das darüber nachdenkt, seinen aktuellen Sitz nach Oberhausen zu verlegen. Namen oder Branche kann Plaßmeier noch nicht nennen, die Gespräche dauern an. Fest steht jedoch, dass es sich bei dem Unternehmen um ein sogenannten „nicht störendes Gewerbe“ handelt, die Anwohner sollen nicht durch den Lärm einer Werkstatt oder einer Schreinerei gestört werden. Erlaubt sind Unternehmen wie Werbeagenturen, auch Notare oder Anwälte könnten sich auf dem Areal an der Vestischen Straße ansiedeln.

Ingo Plaßmeier ist zuversichtlich, dass er diese weiteren Pläne ebenfalls noch in diesem Jahr angehen kann. Er geht von einem Baubeginn im zweiten oder dritten Quartal 2019 aus. Es wird nicht die einzige Baustelle in dem Gebiet sein: Wie berichtet, entwickelt die Bauindustrie das ehemalige Trickfilmzentrum auf der anderen Straßenseite zu einem neuen Ausbildungszentrum. Die Eröffnung ist für dieses Jahr geplant.

Weitere Bauprojekte von Plassmeier

Der Neubau am Olga-Park ist nicht das einzige Projekt, das Plassmeier Bau in Oberhausen betreut. Das neue Hotel mit 144 Zimmern am Centro soll im März fertig sein. Seit Januar baut das Unternehmen neue Wohnungen an der Gutenbergstraße und saniert ein altes Verlagsgebäude.

An der Timpenstraße entsteht bis Mai ein Gebäude mit 14 Wohnungen. Im Mai beginnen die Arbeiten an einem Neubau mit Gruppenwohnungen für psychisch kranke junge Menschen. Ebenfalls für 2019 geplant ist der Bau eines 2600 Quadratmeter großen Gewerbegebäudes in Buschhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben