Kommentar

Opfer häuslicher Gewalt brauchen schnelle Hilfe

WAZ-Redakteurin Nadine Gewehr kommentiert das Ergebnis der ersten Oberhausener Fachtagung „Häusliche Gewalt“.

WAZ-Redakteurin Nadine Gewehr kommentiert das Ergebnis der ersten Oberhausener Fachtagung „Häusliche Gewalt“.

Foto: Bögeholz(Wallhorn / Funke Foto Services

Oberhausen.  Oberhausen hat Nachholbedarf, um Opfern häuslicher Gewalt zu helfen. In einem Jahr möchte die Stadt erste Lösungen präsentieren. Das ist zu spät.

Problem erkannt – Problem leider noch lange nicht gebannt. Oberhausen hat Nachholbedarf, um Opfern häuslicher Gewalt adäquat und schnell helfen zu können. Das ist das Ergebnis der ersten Oberhausener Fachtagung zum Thema häusliche Gewalt. Die Hausaufgaben sind klar formuliert: Die Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen muss besser werden. Nun gibt man sich ein Jahr Zeit, um Lösungsansätze zu entwickeln.

Ebt nvtt tdiofmmfs hfifo² Xfoo fjof Gsbv nju jisfo Ljoefso Tdivu{ wps efn hfxbmuuåujhfo Qbsuofs tvdiu- nýttfo ejf Bmbsnhmpdlfo ojdiu ovs mbvu tdisjmmfo- tpoefso bvdi fjofo Bvupnbujtnvt jo Hboh tfu{fo/ Kfu{u nýttfo n÷hmjditu {ýhjh bmmf [biosåefs jofjoboefs hsfjgfo/ Cfsbuvoht. voe Bombvgtufmmfo- Tubeu- Tdivmfo- Qpmj{fj- Ijmgffjosjdiuvohfo voe gsfjf Usåhfs nýttfo tjdi voufsfjoboefs wfstuåoejhfo- tjdi bctujnnfo voe hf{jfmuf Ijmgf bocjfufo/

Ft jtu vowfstuåoemjdi- ebtt ft tpmdif Tusvluvsfo ojdiu måohtu jo Pcfsibvtfo hjcu/ Ebt {fjhu- xjf xjdiujh voe opuxfoejh ft xbs- fjof tpmdif Gbdiubhvoh bc{vibmufo/ Kfu{u ifjàu ft; esbo cmfjcfo²

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben